Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Prof. Dr. Wolfgang George referierte über Energiegenossenschaften

von Gerhard Bornam 04.10.20111656 mal gelesen1 Kommentar
Lollar | Mit Prof. Dr. Wolfgang George konnte Ilse Staude (GAL Staufenberg) beim jüngsten Arbeitskreistreffen der LumdatalGrünen in Staufenberg einen namhaften Referenten pro "Gründung von Energiegenossenschaften" begrüßen. Mit einer erfrischenden historischen Einführung zur Historie von Genossenschaften und den vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten in der Gegenwart überzeugte Prof. Dr. Wolfgang George die Anwesenden.

Erneuerbare Energien sind Investitionsgüter und nicht als reine Kostenfaktoren zu sehen. Das Ziel, regionale Wertschöpfungen aufzubauen, sei neben der demografischen Entwicklung, eines der zentralen kommunalpolitischen Aufgaben der Gegenwart, was die Zukunftsfähigkeit einer Kommune bestimme.

Bei Genossenschaften verfolgen Anbieter und Nutzer das gleiche Ziel. Sie sitzen gemeinsam im gleichen Boot und rudern gemeinsam in die gleiche Richtung. Dies ist der große Unterschied zu anderen Gesellschafts- bzw. Kapitalformen. So sei es auch nicht verwunderlich, dass eine Genossenschaft im Verhältnis zu einer GmbH ganz selten in eine Insolvenz gelange. Ferner sei die Förderung des Genossenschaftswesens auch im § 44 der hessischen Verfassung verankert. Es ist auch davon auszugehen, dass die derzeitigen Einschränkungen bei der "Wirtschaftlichen Betätigung im § 121 der HGO" in Kürze entsprechend verändert wird.

Mehr über...
Beim dezentralen Einsatz der "Erneuerbaren Energien" sollten Wege der Beteiligung über "Bürgergenossenschaften", in Form von "Energiegenossenschaften" gesucht werden. Nur so lassen sich auch die zementierten Monopole der Energiekonzerne ein wenig aufbrechen. Nicht jeder konzerngelenkte Investor, der neuerdings "im Mainstream der Erneuerbaren Energien mitfische", vertrete die Interessen einer "kommunalen grünen Energiewende" vor Ort, warnte George.

Anhand von einigen Beispielen, der Mittelhessischen Energiegenossenschaft (MiEG) in der Wetterau, der Sonnenland EG in Buseck und dem Bioenergiedorf Oberrosphe wurde aufgezeigt, wie eine "Energiewende von unten", auch ohne Großkonzerne und Großkapital angepackt und umgesetzt werden kann.

Prof. Dr. Wolfgang George wies in seinem Vortrag abschließend auf den 2. Kongress, "Kommunale Kooperation/Regionales Zukunftsmanagement" hin, der am 24.10.2011 in den Gießener Messehallen stattfindet. Hier werde auch das neue Buch "Energiegenossenschaften gründen und erfolgreich betreiben" vorgestellt.
Die Anwesenden waren sich darüber einig, dass man im Lumdatal das Thema vertiefen müsse. Derzeit stehen vielerorts auch schon Entscheidungen an, bei denen die Bürgerbeteiligung nur in Form anstehender Planfeststellungsverfahren berücksichtigt werden. Es wurde festgehalten, dass bei einem weiteren Treffen der LumdatalGrünen, das Thema "Energiegenossenschaften" nochmals ausführlich bearbeitet werden soll.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wahlplakate von SPD, CDU und Grünen in Allendorf (Lumda) mutwillig zerstört
Aus einem dummen Spaß kann aber schnell Ernst werden - denn Vandalen...
Wahlkampf GRÜNE
Kreisvorstand tagt in Lauterbach Zur Vorbereitung auf den...
Die Lumdatalbahn kann den Wohnungsmarkt schnell entlasten
Die Zahl der Pendler nimmt seit fast zwei Jahrzehnten stetig zu. Die...
GRÜNE: Barrierefreiheit am Bahnhof Lollar in weiter Ferne
Bis zum 16.08.2017 erfolgt noch das Anhörungsverfahren zur...
3. Bahn-Erlebnis-Tag des Lumdatalbahnvereins führt nach Koblenz
Historische Loks, legendäre Lahntalbahn, Alt und Neu am Mittelrhein ...
Mit dem Lumdatalbahn-Verein von Lollar an den Mittelrhein mit attraktivem Fotowettbewerb
Bahn-Erlebnis-Tag mit großer Sonderfahrt und attraktivem...
Bodo Fritz (l) erläutert Wolfgang Macht (Grüne) den richtigen Zeitpunkt der Mahd auf Wiesenwegen.
Nabu und Grüne inspizieren Gemarkung Langd
Hungener Verwaltung unterstützt die Biodiversitätsstrategie des...

Kommentare zum Beitrag

Gerhard Born
281
Gerhard Born aus Lollar schrieb am 04.10.2011 um 21:57 Uhr
Zum Terminhinweis: Der 2. Kongress "Kommunale Kooperation/Regionales Zukunftsmanagement" findet erst am 24. November und nicht wie ich irrtümlich geschrieben habe, bereits am 24.10. statt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerhard Born

von:  Gerhard Born

offline
Interessensgebiet: Lollar
Gerhard Born
281
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
GRÜNE: Barrierefreiheit am Bahnhof Lollar in weiter Ferne
Bis zum 16.08.2017 erfolgt noch das Anhörungsverfahren zur...
VCD: Fußgängerampel in der Neuen Bäue abbauen
Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat die Stadt aufgefordert, die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.