Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Anita Schneider und Dietlind Grabe-Bolz unterzeichen Willenserklärung für Kulturgenossenschaft Lich

Unterzeichnen eine Willenserklärung für Genossenschaftsanteile der Kulturgenossenschaft Lich (v.l.): Anita Schneider und Dietlind Grabe-Bolz zusammen mit Sabine Wagner und Peter Damm. Bild: Landkreis Gießen
Unterzeichnen eine Willenserklärung für Genossenschaftsanteile der Kulturgenossenschaft Lich (v.l.): Anita Schneider und Dietlind Grabe-Bolz zusammen mit Sabine Wagner und Peter Damm. Bild: Landkreis Gießen
Gießen | Die Kulturgenossenschaft Lich ist zwar noch nicht gegründet, hat aber zwei weitere potenzielle und prominente Mitglieder. Landrätin Anita Schneider und Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz unterzeichneten im Kino Traumstern eine entsprechende Willenserklärung, Genossenschaftsanteile in Höhe von je 500 Euro übernehmen zu wollen. Finanziert wird die Mitgliedschaft von den Politikerinnen selbst: Es ist ihnen ein privates Anliegen, das Kino zu unterstützen. Bei der Kulturgenossenschaft Lich handelt es sich um eine neue Organisationsform, mit dem das Kino Traumstern als ein bedeutendes soziokulturelles Zentrum im Gießener Land langfristig in seiner Existenz gesichert werden soll.

Bestes Programmkino Deutschlands, eine immer gut besuchte Musik- und Theaterbühne, Keimzelle des Kulturfördervereins „künstLich e.V.“ und nicht zuletzt eine beliebte Gastronomie: Das Kino Traumstern steht seit fast 30 Jahren für weit mehr als eine Leinwand mit Stuhlreihen. Die Kinomacher Hans Gsänger und Edgar Langer kooperierten von Anfang an mit vielen Vereinen, Institutionen und Gruppen in der Region. Als vor mehr als einem Jahr nach dem Teilabriss des Kneipengebäudes das wirtschaftliche Aus drohte, wurde aus dem Umfeld der Traumstern-Freunde die Idee für eine Genossenschaft geboren. Diese steht nun kurz davor, Realität zu werden.

Mehr über...
Traumstern Lich (12)Kulturgenossenschaft Lich (1)Dietlind Grabe-Bolz (38)Anita Schneider (529)
Ziel ist es, die gesamte Immobilie in der Gießener Straße über einen Erbbaupachtvertrag von der Bitburger Braugruppe zu erwerben, um auf diese Weise das Kino mit seinem umfangreichen Kulturangebot dauerhaft zu sichern. Das Filmkunsttheater, der Kulturverein „künstLich“ und alle angeschlossenen Projekte als auch die Gastronomie mit Biergarten als Gesamtensemble sollen unterstützt, gefördert und weiter entwickelt werden. Der Betrieb des Kinos bleibt von dem Engagement der Genossenschaft unberührt.

„Momentan sind wir bei 100.000 Euro“, berichtet Sabine Wagner. Sie ist eine von zehn Kulturaktiven im Arbeitskreis Genossenschaftsgründung. Ziel sind 100 weitere unterschriebene Willenserklärungen. Neben dem Kauf des Anwesens sollen notwendige Sanierungsarbeiten finanziert und erforderliche Rücklagen gebildet werden. Zu dem Arbeitskreis gehört auch Peter Damm, Vorstandsmitglied des Kulturvereins „KünstLich“ und kulturell stark engagiert. Der Satzungsentwurf sei bereits von einem Fachmann unter die Lupe genommen worden, erläutert er, und auch der Businessplan sei fast fertig. Außerdem fanden bereits Gespräche mit Banken und der Bitburger Braugruppe statt, der die Immobilie gehört. Die Brauerei habe sich bereit erklärt, das Grundstück via Erbpacht als Beitrag zur Kulturförderung zu einem symbolischen Preis zur Verfügung zu stellen. „Unser Ziel ist es, die Genossenschaft noch vor der Sommerpause zu gründen“, sagt Peter Damm.

Bis dahin werden aber noch möglichst viele weitere Unterzeichner für die Absichtserklärung gesucht. Die zwei Politikerinnen wollen mit ihren Anteilen dazu beitragen, dass die Genossenschaft einen soliden Businessplan erstellen kann. „Das Kino Traumstern hat in den drei Jahrzehnten seines Bestehens konsequent an einem weiten Kulturbegriff gearbeitet“, lobt Landrätin Anita Schneider die Arbeit. Nicht nur für die Stadt Lich habe es eine herausragende kulturelle Funktion. „Dieser Kulturstandort ist ein Zentrum für die gesamte Region“, ergänzt Dietlind Grabe-Bolz. Die gebotene Qualität gehe weit über die Grenzen hinaus. Mit ihrer Unterzeichnung der Willenserklärung möchten sie Zeichen für die Wichtigkeit von Kultur in der Region setzen und vor allem weitere Bürgerinnen und Bürger motivieren, Genossenschaftsmitglieder zu werden.

„Das ist keine Spende oder ein Zuschuss. Es ist einfach nur geparkt und kann wieder ausgezahlt werden“, erklärt Edgar Langer, einer der beiden Kino-Betreiber. Zu tun gibt es für die Kulturgenossenschaft genug. So muss die Gastronomie neu verpachtet werden. Aktuell hält Brigitte Naumann, die Gründerin der früheren Gastronomie „Statt Gießen“ an gleicher Stelle, einen provisorischen Betrieb mit einfachen Gerichten sowie Kaffee und Kuchen aufrecht. Größter Handlungsbedarf besteht im Hinterhaus, das derzeit nicht vermietet werden kann, weil die Sanitäranlagen fehlen.

Alle Informationen zur Kulturgenossenschaft Lich sind auf der Internetseite des Projekts unter www.kulturgenossenschaft-lich.de zu finden. Hier befindet sich auch das Formular für die Absichtserklärung als Download.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Wie funktioniert die kommunale Selbstverwaltung auf Kreisebene? Welche Rolle hat der Kreistag? – Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck beantwortete die vielen Fragen der Geflüchteten aus Syrien. Bild: Landkreis Gießen
Syrische Geflüchtete absolvieren Praktikum in der Kreisverwaltung - Landkreis ist Modellkommune für ein vom Bund finanziertes Projekt
Der Landkreis Gießen wurde als eine von bundesweit sieben...
Auszubildende des Landkreises Gießen befragen am Mittwoch, 9. Mai, Bürgerinnen und Bürger zum ÖPNV-Angebot
Der demografische Wandel wird in den kommenden Jahrzehnten die...
(v.l.) Bürgermeister Bernd Brato, Landrätin Anita Schneider, Projektverantwortliche Sarah Brühl, Dr. Julien Neubert, Henrike Tullius, Dr. Manfred Felske-Zech, Matthias Koch (Fraunhofer-Institut Kaiserslautern) und Dezernent Istayfo Turgay. Bild: LK GI
Nachbarschaftshilfe via Smartphone organisieren: Die ‚Digitalen Dörfer‘ zeigen ein Landleben der Zukunft, das schon jetzt erfolgreich praktiziert wird. Demnächst auch bei uns?
Kann eine Social-Media-App die Lebensqualität auf dem Land steigern?...
Experten beraten Existenzgründer und Unternehmer: Regionaler Unternehmersprechtag am Mittwoch, 27. Juni, ab 14 Uhr im TIG
Inhaber und Geschäftsführer kleiner und mittlerer Unternehmen sowie...
Grillhütte in Allertshausen; Besuch von dem hessischen SPD-Landesvorsitzenden und stellv. SPD-Bundesvorsitzenden Thorsten-Schäfer-Gümbel mit Ländrätin Anita Schneider!
SPD-Allertshausen feiert 50jähriges 1. Mai-Feier-Jubiläum
Zu unserer Jubiläumsveranstaltung -50 Jahre 1. Mai-Feier der SPD...
Ausbildungsleiterin Beate Böhm, Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter Hans-Peter Stock und Claudia Schmidt (Fachdienst Personal- und Organisationsentwicklung) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am „Girls‘ und Boys’Day“. Bild: LKGI
Landkreis Gießen bietet ‚Girls‘ und ‚Boys‘ Einblicke in Berufsalltag einer Verwaltung
Die Kreisverwaltung Gießen beteiligte sich wie in den Jahren zuvor am...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
26.836
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 25.04.2013 um 18:52 Uhr
Traumstern sollte unterstützt werden
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.008
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
v.l.: Peter Michael Seibert, ehrenamtlicher Landesjagdberater der Oberen Jagdbehörde für Hessen, Landrätin Anita Schneider und Dieter Mackenrodt, Vorsitzender des Jagdvereins Hubertus Gießen und Umgebung e.V. Bild: LKGI
In Sachen Jagd gut aufgestellt – Jagdgespräch mit Landrätin Anita Schneider
Am Ortsausgang von Königsberg erscheint nach einer kurzen Fahrt durch...
Untersuchung zu schnelleren Verbindungen auf der Vogelsbergbahn – Kooperationsvereinbarung von RMV, ZOV, Landkreis Gießen und Vogelsbergkreis für Machbarkeitsstudie
In einer Machbarkeitsstudie sollen die Möglichkeiten zur...

Weitere Beiträge aus der Region

Photovoltaik – Stromerzeugung auf Dach und/oder Freifläche
Die Hessische Energiespar-Aktion informiert: Photovoltaik –...
Das bekannte Mosaik der „Bikini-Mädchen“ in der römischen Villa del Casale in Piazza Armerina.
Reisen Sie mit uns nach Sizilien und entdecken Sie die Perle des Mittelmeers! 30.09.-07.10.2018
Auch dieses Jahr bietet die Deutsch-Italienische Gesellschaft...
Kleines Rätsel.
Wo steht dieses schöne sanierte Haus in der Gießener...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.