Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Hans Rosenbaum: Kommunist, Antifaschist, Widerstandskämpfer.

Teufelslustgärtchen 18 (Dank an Manfred Aulbach http://www.aulbach-giessen.de/html/02-teufelslustgartchen.html)
Teufelslustgärtchen 18 (Dank an Manfred Aulbach http://www.aulbach-giessen.de/html/02-teufelslustgartchen.html)
Gießen | Hans Rosenbaum, geboren am 16. Januar 1903 in Gießen, arbeitete nach dem Besuch der Volksschule während des ersten Weltkriegs in einer Munitionsfabrik. Danach begann er eine Lehre als Schuhmacher, die er wegen des Todes seines Meisters nicht beenden konnte. In der Folge arbeitete er in mehreren Betrieben als Hilfsarbeiter, eine Zeitlang als Dachdeckergehilfe und von 1927 bis 1928 beim städtischen Kanalbetrieb in Gießen. Von 1928 bis 1936 war er arbeitslos, fand dann wieder Arbeit beim Bau der Autobahn und am Flughafen Gießen. Gewerkschaftlich organisiert war er im Dachdeckerverband und im Metallarbeiterverband.
Hans Rosenbaum war ledig, lebte aber seit 1929 mit seiner Lebensgefährtin Elisabeth Friedrich zusammen, zuletzt im 4. Stock im Teufelslustgärtchen 18, Kinder hatten sie keine.

1924 trat er in die KPD ein, war dort Kassierer und Literaturobmann. 1926 wurde er in der RGO aktiv, trat der Roten Hilfe, wo er ebenfalls Kassierer wurde und dem Rotfrontkämpferbund bei. Der RFB bestand nach dem Verbot 1929 in Gießen als Verein illegal weiter. Nach den Verboten von KPD und Roter Hilfe setzte er seine politische Arbeit in der Illegalität weiter fort.
Mehr über...
In Gießen versuchte man mit der Roten Hilfe die Parteistrukturen zu reorganisieren, geleitet wurden diese Bemühungen von einem „Dreierkopf“, dem neben Rosenbaum Heinrich Creter und Maria Baitz (bekannt als Ria Deeg) - bis zu ihrer Festnahme im November 1934 - angehörten. Neben der Sammlung von Geld zur Unterstützung der Verfolgten, verteilten die Aktiven der Widerstandszelle Flugblätter und andere Materialien der KPD. Die Rote Hilfe war Anfang 1934 auch bei der Flucht des Krofdorfer Widerstandskämpfers Louis Schleenbecker ins Saarland finanziell und organisatorisch beteiligt.

Beginnend mit dem 21. April 1937 begann eine Verhaftungswelle in Gießen, bei der die gesamte Widerstandsgruppe aufflog, als letzter wurde Walter Deeg am 29. April in Darmstadt verhaftet. Am 13. Juli 1937 wurden vom Strafsenat des Oberlandesgerichts in Kassel die Urteile gefällt. Die beiden Hauptangeklagte Hans Rosenbaum und Heinrich Creter wurden wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt, die anderen Angeklagten zu Haftstrafen zwischen einem Jahr und drei Monaten Gefängnis bis zu drei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus.

Rosenbaums Haft im Zuchthaus dauerte bis April 1942, nach Verbüßung
Stolperstein Katharinengasse 11
Stolperstein Katharinengasse 11
der Zuchthausstrafe wurde er unmittelbar auf Veranlassung der Gestapo Darmstadt in sogenannte „Schutzhaft“, das bedeutete Haftunterbringung ohne Urteil, genommen. Genaue Angaben zu Orten und Zeiten waren nicht aufzufinden, die meisten Unterlagen wurden von den Tätern vor der Befreiung der Lager vernichtet. In Frage kommen Butzbach, Wehlheide und das Strafgefangenenlager Aschendorf, eines der Moorlager.

Von den späteren Leidensstationen von Hans Rosenbaum sind Spuren der Bürokratie des Grauens erhalten geblieben.
Am 31. Juli 1942 ist Hans Rosenbaum einer von 41 Neuzugängen im KZ Buchenwald und wird in der Kategorie Schutzhäftlinge geführt, insgesamt sind an diesem Tag 8846 Häftlinge in Buchenwald. Als nächste Angehörige ist seine Schwester Louise Müller aufnotiert, die unweit des Teufelslustgärtchens in der Mühlstraße 6 wohnte. Eingesetzt wurde er wechselnd in einem der 2 Baukommandos, zeitweise gemeinsam mit Heinrich Creter und dem bekannten Frankfurter Antifaschisten Emil Carlebach, der als einer von wenigen jüdischen Häftlingen Buchenwald überlebte. Als er am 2.2.1944 nach Lublin in das KZ „Majdanek“ geschafft wird, waren in Buchenwald 42.580 Häftlinge eingesperrt.

In Lublin war er im Lager in der Lindenstraße, das für die DAW (Deutschen Ausrüstungswerke), einem SS-eigenen Rüstungsbetrieb Arbeiten verrichtete. Dieses Lager war im Dezember 1939 als Zwangsarbeiterlager für Juden eingerichtet worden. Nach dem Aufstand der jüdischen Häftlinge im Lager Sobibor, wurden alle Juden in den Lagern im Distrikt Lublin im November 1943 in der Aktion mit dem Decknamen „Erntefest“ umgebracht. Bis Februar 1944 wurde mit 1750 Zwangsarbeitern aus den KZs Sachsenhausen, Dachau, Buchenwald und Majdanek die Produktion wieder aufgenommen.

Majdanek war das erste KZ, das von den Alliierten befreit wurde und die Nazis versuchten die Spuren ihrer Verbrechen zu vernichten. Ab März 1944 wurden Gräber geöffnet, Leichen verbrannt, Akten vernichtet, Häftlinge in andere Lager deportiert. Als die Rote Armee im Juli das Lager befreite, waren nur noch einige der Gebäude erhalten. Hans Rosenbaum gehörte zu den letzten, die auf einen „Todesmarsch“ gen Westen geschickt wurden und zu den wenigen, die diesen überlebten.

Die nächste Station des Leidens war das KZ Gross-Rosen, 60 km südwestlich von Breslau. Hier wurden in Steinbrüchen große Granitblöcke für die Monumentalbauten der Nazis gebrochen, später vorwiegend für die Rüstungsindustrie Zwangsarbeit unter unmenschlichen Bedingungen geleistet. Mit den Deportationen aus Majdanek und Auschwitz stieg die Belegung der Lager von Gross-Rosen auf über 120.000 Häftlinge.

Ab Ende 1944 wurden nunmehr die Häftlinge in Etappen unter chaotischen Bedingungen nach Westen ins Landesinnere verschleppt, zahlreiche Häftlinge starben unter den Strapazen, wurden erschossen oder anderweitig umgebracht. Hans Rosenbaum überlebte auch dies, sein Name ist aufgeführt auf einer Transportliste von Häftlingen, die zwischen dem 13. Und 17. Februar 1945 aus Gross-Rosen kommend im KZ Mittelbau Dora, das zu Buchenwald gehörte, ankamen. Wenige Tage später wurde er im Außenlager Boelcke-Kaserne in Nordhausen umgebracht. Als Todeszeitpunkt ist der 25.2.1945, 3 Uhr 20 in den „Totenmeldungen an die politische Abteilung“ notiert, zwei Tage später meldete Oberscharführer Emmel der Waffen-SS des Arbeitslagers Boelcke-Kaserne die Überstellung der Leiche von Hans Rosenbaum an das Krematorium. Hans Rosenbaum wurde nur 42 Jahre alt.

1948 befürwortete die Betreuungsstelle für politisch, rassisch und religiös Verfolgte für den Stadt- und Landkreis Gießen der Lebensgefährtin von Hans Rosenbaum, Elisabeth Fischer eine Hinterbliebenenrente von 150 DM zu bewilligen, was von der Hauptbetreuungsstelle Darmstadt abgelehnt wurde, da die zwei nicht verheiratet waren.
Am 13.1.1958 beantragte die Lebensgefährtin von Hans Rosenbaum, Elisabeth Friedrich Wiedergutmachung. Aus dem Antrag geht hervor, dass man die Hinterbliebenen von Hans Rosenbaum nicht über sein Schicksal informiert hat, weder über Ort und Zeitpunkt des Todes noch über seine Haftstationen. In den Akten des Wiedergutmachungsverfahrens ist auch nicht zu finden, dass man wenigstens jetzt darüber Mitteilung gab. Selbst die Beantragung der Todeserklärung löste keine behördlichen Nachforschungen aus, entgegen der Aktenlage in den Archiven wird Mauthausen, wo Rosenbaum nie inhaftiert war, als Sterbeort beurkundet.

Man verweigert Elisabeth Friedrich die Anerkennung ihrer Lebenspartnerschaft mit Hans Rosenbaum als „Freie Ehe“, nach dem Gesetz über die Anerkennung freier Ehen rassisch und politisch Verfolgter, vom 23. Juni 1950. Das Wiedergutmachungsverfahren erledigt sich damit, „daß die Obengenannte vor einigen Jahren verstorben ist“, wie in der Akte zu lesen ist.

Teufelslustgärtchen 18 (Dank an Manfred Aulbach http://www.aulbach-giessen.de/html/02-teufelslustgartchen.html)
Teufelslustgärtchen 18... 
Stolperstein Katharinengasse 11
Stolperstein... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ehrenfriedhof Cap Arcona Neustadt/Holstein
Ostsee-Küsten-Radweg - Weg der "Cap Arcona"-Gedenkorte
Im Lauf mehrerer Jahre radelte ich in etlichen Etappen den...
Vergessene Menschen: Ermordete Zwangsarbeiter.
Wer kennt heute noch Germaine Durocher? Germaine Durocher war eine...
Bundesverdienstkreuz
Zu den vergessenen Opfern des deutschen Faschismus gehören die...
Bahnhofstraße 65
Bahnhofstraße 65: Hier wohnte Raimund Henkel...
Das Haus Bahnhofstraße 65 ist gleich in zwei Listen aufgeführt: in...
(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
Fragwürdige Heldenverehrung liebt die luftigen Bergeshöh'n
Nicht nur die Immelmann-Stele – inzwischen ohne herabstürzende...
Werrastraße 13 in Gießen
Werrastraße 13: Hier wohnte Heinrich Creter…
Wenn Straßen und Häuser Geschichte erzählen könnten, dann hätte das...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dieter Bender

von:  Dieter Bender

offline
Interessensgebiet: Wettenberg
67
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gießen, Rodheimer Straße: Man stelle sich so eine Verkehrsführung für Autos am Oswaldsgarten vor. Der verantwortliche Planer würde umgehend auf seine Dienstfähigkeit überprüft. Das ist ein stark frequentierter Radweg mit überörtlichem Durchgangsverkehr.
Radwege in und um Gießen – peinlich, peinlich!
Ich habe von Krofdorf aus 15 europäische Länder mit dem Fahrrad...
Gießen, Schottstraße 34: Hier wohnte Marianne Krombach
Schottstraße 34: Hier wohnte Marianne Krombach…
76 Jahre nach der Befreiung der Häftlinge des Vernichtungslagers...

Weitere Beiträge aus der Region

BC Marburg reist ohne Druck nach Hannover
Ein Sieg fehlt noch für die Playoffs Toyota 1....
Buchtipp: Wenn ich dich hole – Anja Goerz
Inhalt: »Mein Sohn ist da drin! Holen Sie ihn raus!« Wegen eines...
Mitarbeiter*innen der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) stellen das beliebte Spiel „FuBi 2.0“ in Handarbeit her.
„Genial gemacht, macht super viel Spaß“ - Fußball-Billard „FuBi 2.0“ der Lebenshilfe Gießen in VOX-Sendung getestet
Pohlheim/Giessen (-). Die Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.