Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

#NichtaufunseremRücken

Gießen | Am Samstag, den18.07.2020, rief das bundesweite Bündnis #NichtaufunseremRücken zu einem Aktionstag auf an dem sich Menschen aus Gießen und ca. 20 weiteren Städten beteiligten.

Es fanden verschiedene Aktionen wie Demonstrationen, Kunstausstellungen und Kundgebungen statt. Die Antifaschistische Revolutionäre Aktion Gießen (ARAG) rief lokal zum Protest auf.

Die Forderung dass nicht die Beschäftigten, sondern die Reichen die Krise bezahlen sollen wurde in Form des Mottos „Eure Krise nicht auf unserem Rücken“ in riesigen Lettern an die Autobahnbrücke beim Philosophikum II tapeziert. Des Weiteren wurde ein Banner mit der Aufschrift „erst kaputt sparen-dann Applaus?“ von der Lahnbrücke gehängt. Damit wurde die Privatisierung von Krankenhäusern wie die des UKGM kritisiert, die auf Kosten des Personals und der Gesundheit von Patientinnen und Patienten durchgeführt wird.

Der Höhepunkt des Gießener Protesttages war eine Streetart-Aktion im Seltersweg. Auf zwischen zwei Laternen gespannte Frischhaltefolie wurde ein Graffiti mit dem Motto des Tages gesprüht. Interessierte Passantinnen und Passanten blieben stehen um zuzuschauen und kamen dadurch mit den Aktivistinnen und Aktivisten ins Gespräch.

Mehr über...
Auf verteilten Flyern wurden Stellenabbau, Kurzarbeit, stagnierende Löhne und Betriebsschließungen angeprangert: „Milliarden für Konzerne, damit diese weiter Dividenden an die Aktionäre ausschütten können, während gleichzeitig darüber diskutiert wird den Mindestlohn zu senken und die Arbeitszeiten zu erhöhen. Die Rechnung für das 1,2-Billionen-Euro-Paket wird der Staat am Ende den ArbeiterInnen präsentieren wollen.

Wir sagen: Nicht auf unserem Rücken! Es ist Zeit, dass wir uns wehren! Die Reichen sollen die Krise bezahlen!“.

Die Aktivistin Anna sieht die aktuelle Krise in unserem Wirtschaftssystem begründet „der Kapitalismus ist verantwortlich für die aktuelle Krise und die Ungleichverteilung von Reichtum. Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie die aktuelle Krise auf Kosten der Beschäftigten ausgetragen wird. Deshalb sind wir hier und protestieren“.

ARAG

 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Heraus zum 1. Mai in Gießen: Trotz Corona
Am 1. Mai 2020, Tag der internationalen Arbeiterbewegung und der...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
6.236
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
75 Jahre nach dem atomaren Massenmord: Hiroshima warnt!
75 Jahre nach dem atomaren Massenmord: Hiroshima warnt!
Wir laden aus gegebenen und schrecklichem Anlass ein zur...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 30
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
#NichtaufunseremRücken
Am Samstag, den18.07.2020, rief das bundesweite Bündnis...
75 Jahre nach dem atomaren Massenmord: Hiroshima warnt!
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Martin Seeliger - Lakewood Guitars
Gründerstammtisch mit dem Gründer der Lakewood Guitars
Nach drei digitalen Gründerstammtischen, findet der nächste...
Einladung zum Besuch des Dannenröder Forsts - Kein Ausbau der A49
Gerhard Keller, aktiv bei Extinction Rebellion und in der...
Rosendorf Steinfurth
In Steinfurth, dem ältesten und größten deutschen Rosendorf, dreht...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.