Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Verlässliche Ansprechpartnerin für Eltern und Minister – Maren Müller-Erichsen als Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung verabschiedet

V.l.n.r.: Die neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung, Rika Esser, und ihre Vorgängerin Maren Müller-Erichsen. (Foto: HMSI)
V.l.n.r.: Die neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung, Rika Esser, und ihre Vorgängerin Maren Müller-Erichsen. (Foto: HMSI)
Gießen | Pohlheim/Wiesbaden (-). Maren Müller-Erichsen (81), die sich seit nunmehr rund 50 Jahren für die Belange von Menschen mit Behinderung sowie für eine inklusive Gesellschaft einsetzt, wirkte seit 2012 als Beauftragte der Hessischen Landesregierung für Menschen mit Behinderung. Nun hat die Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Gießen den Staffelstab weitergereicht: Neue Landesbeauftragte ist Rika Esser.

Bei einer offiziellen Verabschiedung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration bedankte sich Staatssekretärin Anne Janz für das unermüdliche Engagement Maren Müller-Erichsens. Sie habe viel bewegt und agierte stets als kritische und verlässliche Ansprechpartnerin, auch für die hessische Landesregierung.

„Ich möchte mich bei der hessischen Landesregierung für das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken und denke, wir konnten in den vergangenen acht Jahren einige Fortschritte zugunsten von Menschen mit Behinderung erreichen. Vieles gilt es allerdings auch noch zu tun, etwa bei der Gestaltung des Nachteilsausgleichs in der beruflichen Bildung. Tatsächlich ist das Aufgabenspektrum des Amts der Landesbeauftragten zuletzt stark angewachsen. Meiner Nachfolgerin Rika Esser, von deren Fähigkeiten ich überzeugt bin, wünsche ich nur das Beste“, so Maren Müller-Erichsen.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sprach Maren Müller-Erichsen 2012 persönlich an, ob sie sich das Amt der Landesbeauftragten vorstellen könne – sie sagte spontan zu.

Wo immer Maren-Müller Erichsen wirkt, da setzt sie in der Regel Akzente. So auch als Beauftragte der Hessischen Landesregierung für Menschen mit Behinderung. „Ein Schwerpunkt für mich war unter anderem die Einzelberatung für Menschen mit Behinderung und ihre Eltern“, erklärt Müller-Erichsen, die während ihrer Amtszeit zahlreiche Anfragen aus ganz Hessen erhielt.

Einer von vielen Meilensteinen Maren Müller-Erichsens achtjährigen Tätigkeit in Wiesbaden stellte unter anderem die 2016 von 2017 betriebene Öffentlichkeitskampagne „Inklusion erleben“ dar, die die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen zu verbessern suchte. Bekanntheit erlangte ferner das von ihr angestoßene Inklusionsprojekt „Traumberufe“ (2018): Hier entstanden insgesamt fünf Kurzfilme von Kindern mit und ohne Behinderung, die ihren Traumberuf präsentierten. Die Clips waren im Anschluss auf den Monitoren der Gepäckausgabe des Frankfurter Flughafens zu sehen. Im Jahr 2019 widmete sich Maren Müller-Erichsen – selbst Mutter eines Sohnes mit Down-Syndrom – im Rahmen eines Fachsymposiums dem Thema „Von der Eugenik zur Pränataldiagnostik? – Möglichkeiten und Risiken“.

Maren Müller Erichsens Einsatz als Landesbeauftragte war stets von der Motivation geprägt, die Inhalte der UN-Behindertenrechtskonvention auch in Hessen weiter zu realisieren. Um Ihre Bestrebungen zu unterstreichen, wurde sie während ihrer Amtszeit bei allen Landesministern vorstellig, stets mit der Bitte, Menschen mit Behinderung auch im eigenen Haus einzustellen. Tatsächliche steigerte die Landesregierung ihre Einstellungsquote auf heute rund sieben Prozent.

„Für mich war das eine spannende Zeit. Sie hat meinen Blick erweitert. Unter anderem der Austausch mit anderen Landesbeauftragten hat mir geholfen, meinen Blick auf ganz Deutschland auszuweiten und Dinge besser wahrzunehmen. Etwa den Föderalismus in der Bundesrepublik, der dafür sorgt, dass das Bundesteilhabegesetz an verschiedenen Orten unterschiedlich interpretiert und angewandt wird“, resümiert Maren Müller-Erichsen, die als Landesbeauftragte stets ehrenamtlich agierte. Fortan soll diese Funktion jedoch den Status einer hauptamtlichen Tätigkeit besitzen.

Ministerpräsident Volker Bouffier hielt in einem schriftlichen Grußwort fest: „Maren Müller-Erichsen hat Menschen konkret geholfen, hat Organisationen unterstützt und hat die Politik begleitet. Dafür danke ich ihr herzlich.“

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Noch wird gewerkelt, voraussichtlich Ende Dezember sollen die Bauarbeiten für die neuen Wohneinheiten sowie das inklusives Kinder- und Familienzentrum der Lebenshilfe Gießen, das 2021 eröffnet, aber beendet sein.
Neubau am Alten Flughafen fast fertig – Sozialraum-Projekt der Lebenshilfe Gießen mit Potenzial für Wohn- und Begegnungszentrum
Giessen/Pohlheim (-). Im neuen Stadtareal „Am Alten Flughafen“...
Tanz und Musik duften beim Geburtstagsfest des KiFaZ Anne Frank in Reiskirchen natürlich nicht fehlen. Martin Pfeiffer präsentierte ein Repertoire aus bekannten Kinderliedern, bei denen alle mitsingen und mittanzen konnten.
Singen und Tanzen zum Jubiläum - Kinder- und Familienzentrum Anne Frank der Lebenshilfe Gießen feiert 25. Geburtstag im Freien
Reiskirchen (-). Das Kinder- und Familienzentrum Anne Frank in...
Jörg Stommel (Mitte, Leitung Limeswerkstatt) und Mitarbeiterinnen der LiLo Küchenbetriebe der Lebenshilfe Gießen freuen sich auf den Abschluss der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Im Hintergrund zu sehen: Die Baustelle des Eingangsbereichs.
Brandschutzsanierung und Modernisierungsarbeiten in der Limeswerkstatt voraussichtlich in drei Monaten abgeschlossen
Pohlheim (-). Derzeit führt die Lebenshilfe Gießen an einigen...
Dach und Fenster zieren bereits den Rohbau der neuen Lebenshilfe-Wohnstätte in der Rödgener Straße in Gießen. Anfang 2021 können hier bis zu 15 Personen einziehen.
Ein neues Zuhause für Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung
Giessen/Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen, einer der größten...
Die gefüllten Postkarten der Lebenshilfe Gießen sorgen nun auch in Köln für Aufsehen. V.l.n.r.: Lebenshilfe-Produktionsmitarbeiter Torsten Heil, Jürgen Gall, Hennes‘ Finest-Geschäftsführer Sebastian Brimmers, Melanie Hagedorn sowie Christoph Kühl.
„Stolz über die Wertschätzung vor Ort“ - Mitarbeiter der Lebenshilfe Gießen liefern Bestellung des Kölner Unternehmens Hennes‘ Finest persönlich ab
Giessen/Köln (-). In der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) im...
Samantha Anderson beim Spielen von Memory mit zwei Kindern des KiFaZ „Anne Frank“.
„Die Leute sollen sich trauen“ - Samantha Anderson sammelt wertvolle Erfahrungen im Inklusiven FSJ
Pohlheim/Reiskirchen (-). Etwa 60 junge Menschen absolvieren jährlich...
Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
686
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
V.l.n.r.: Gerold Kraft, Andrea Bartholomai (Bewohner*innen) und Karlheinz Schreier (Mitarbeiter) freuen sich über den neuen Aufzug in ihrer Wohnstätte.
Auch die Wohnstätte Linden erstrahlt in neuem Glanz - Lebenshilfe Gießen saniert und modernisiert ihre Wohnstätten
Pohlheim/Linden (-). In den vergangenen Jahren erfuhr die 1990...
Tischler-Azubi Joel Harms und Schreinermeister sowie zukünftiger Ausbilder Andreas Gruppe freuen sich auf die gemeinsamen Tätigkeiten in der Schreinerei der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte).
Vom FSJ direkt in die Ausbildung: Lebenshilfe Gießen bildet erstmals Tischler aus
Pohlheim/Giessen (-). Die Lebenshilfe Gießen gilt in der Region als...

Weitere Beiträge aus der Region

Werde Funkamateur - Online-Lehrgang in Mittelhessen ab November
Amateurfunk ist ein einzigartiges Hobby, das Technik vom Feinsten und...
der "Biancograt" aufs Kreuzeck
Steinbocktour: von der Kemptener Hütte zum Prinz-Luitpold-Haus
Die eigentliche Steinbocktour beginnt von Oberstdorf oder dem...
22.Welttag des Stotterns
Guten Morgen liebe Leut', Heute ist der 22.Oktober der 22.Welttag...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.