Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Empfang für neuen Bürgermeister

Reiskirchen | Mit einem Empfang wurden Dietmar Kromm – seit gut acht Monaten Bürgermeister von Reiskirchen – sowie weitere neu gewählte Rathauschefs und eine Landrätin aus dem Regierungsbezirk erstmals im Regierungspräsidium Gießen
begrüßt. Regierungspräsident Dr. Lars Witteck wählte seine Begrüßungsworte mit Bedacht: „Sie haben sich für eine spannende und hochinteressante Aufgabe entschieden, die Ihnen in den nächsten Jahren viel abverlangen wird.“ Nach dem Empfang in Gießen beantwortete Dietmar Kromm Fragen der GZ:

GZ: Welche Erkenntnisse haben Sie von der Empfangsveranstaltung mitgenommen?

Kromm: Die Zuständigkeitsbereiche des Regierungspräsidiums Gießen sind vielfältig; das hat die gestrige Veranstaltung sehr deutlich aufgezeigt. Umso intensiver muss der Kontakt zu dieser Behörde gehalten werden, da sie nicht nur lenkende Funktion, sondern auch beratende Funktion hat. Insbesondere die angenehme Atmosphäre, die Regierungspräsident Herr Dr. Witteck und seine Abteilungsleiter hergestellt haben, sorgen dafür, dass das Regierungspräsidium auch als Partner verstanden wird.

GZ: Welchen Stellenwert bemessen Sie der Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium?

Mehr über...
Kromm: Das Regierungspräsidium hat eine umfassende Entscheidungskompetenz. Es hat lenkende, ausführende, schützende und beratende Funktionen beispielhaft in den Bereichen Finanzen, Arbeitsschutz, Regionalplanung, Umwelt. Sicherlich haben die Kommunen zunächst den Landkreis als kompetenten Ansprechpartner.
In manchen Bereichen, insbesondere im Bereich Regionalplanung, ist jedoch das Regierungspräsidium federführend. Somit stellt das Regierungspräsidium für mich auch ein Partner dar, sicherlich beachte ich hierbei auch die Tatsache, dass das RP Gießen auch eine übergeordnete Funktion hat.

GZ: Wie bewerten Sie das Angebot des RP für einen künftigen Dialog? Gibt es bereits konkrete Projekte, bei denen Sie mit dem RP eng zusammenarbeiten?

Kromm: Über dieses Angebot freue ich mich besonders. Ist es nicht besonders wünschenswert, dass aufgeworfene Fragen in den unterschiedlichsten Bereichen auch beantwortet werden können? Gerade in der Zeit knapper Kassen, in der sich viele Kommunen momentan befinden, halte ich es für wichtig und richtig, diese Dialogbereitschaft zu bekräftigen. Das ist bei der gestrigen Veranstaltung getan worden. Und Projekte gibt es für die Zukunft sicherlich viele, sei es beim Brandschutz oder beim Thema Energie.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Auf der Bürgermeister-Dienstversammlung in Laubach stellen sich die Landrätin und die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen der Kommunen gemeinschaftlich hinter den Masterplan. Bild: Landkreis Gießen
Gemeinsam für ein Ziel: Projekt Masterplan 100% Klimaschutz
Der Startschuss für den „Masterplan 100% Klimaschutz“ ist gefallen....

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

von:  Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion
2.903
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Chor der Kirschbergschule (Hintergrund) und Musiker des örtlichen Musikvereins traten beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Reiskirchen gemeinsam auf.
Musikalische Einstimmung auf die Weihnachtszeit
Bei einem gemütlichen Weihnachtsmarkt und einem klangvollen Konzert...
Bürgermeister Peter Gefeller, Landrätin Anita Schneider, Staatsminister Prof. Dr. Helge Braun und der Vorsitzende des Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal, Horst Münch, eröffneten die 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg.
Gesundheitsvorsorge und medizinische Versorgung waren zentrale Themen bei der 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg
Wie bleibe ich bin ins hohe Alter gesund? Welche Vorsorgemaßnahmen...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Chor der Kirschbergschule (Hintergrund) und Musiker des örtlichen Musikvereins traten beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Reiskirchen gemeinsam auf.
Musikalische Einstimmung auf die Weihnachtszeit
Bei einem gemütlichen Weihnachtsmarkt und einem klangvollen Konzert...
Hungen, Ausbildungsort für orientalische Trainerinnen
Von April bis November 2016 waren die Clubräume des Hungener Tanzclub...
Eiszeit in Gießen
Auf dem Weg in die Gießener Innenstadt machte ich heute Morgen halt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.