Bürgerreporter berichten aus: Laubach | Überall | Ort wählen...

Wird jetzt in Laubach an der Steuerschraube gedreht?

von Udo Walteram 05.02.20201857 mal gelesen1 Kommentar
Laubach | Nachdem der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in Laubach laut Zeitungsberichten 1 Millionen Euro (eventuell auch noch mehr )kosten soll, ist die Frage wo das Geld herkommen soll. Denn laut heutigem Zeitungsbericht, wird man wohl oder übel das Geld zur seitens der Stadt Laubach zur Verfügung stellen müssen, um weitere Kostenexplosionen, durch einen späteren Baubeginn, zu vermeiden. Sicher ist der Bau des Gerätehaus notwendig um den gestiegen Ansprüche im Brandschutz zu begegnen nur haben die Parlamentarier in der Vergangenheit geschlafen wie es um einen Neubau oder Moderniesierung des Gerätehauses ging. Es ging ja mal wieder darum jeder gegen jeden, nur nicht zum Wohl der Bevölkerung. Nun ist der Karren mal in den Dreck gefahren worden und man muß sehen wie man aus dem Schlamassel wieder rauskommt. Nur die Frage ist, wo soll die Kohle herkommen, wo man in Laubach doch noch mehr so hochgesteckte Prestigobjekte ( Erneuerung des Freibades, Weiterbau des Radweges Hungen-Laubach )in Angriff genommen hat. Nun kommt die große Frage auf, wie hole ich den Laubacher Bewohnern das notwendige Geld aus ihremPortmonnaie? Wahrscheinlich werden wir mit einer drastischen Erhöhung der Grunderwerbssteuer B, die momntan bei 500% liegt, zu rechnen haben ( Erhöhunh auf 600%, 700% oder sogar noch mehr? ) Ja sehr geehrte Laubacher Bürger und Steuerzahler, da kommt in absehbarer Zeit noch einiges auf uns zu und bestimmt nicht nur gutes.

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.672
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 05.02.2020 um 16:18 Uhr
Herr Walter; ihre Frage ist sicher berechtigt. Aber warum kommt niemand auf die naheliegenste Antwort:

Die Aufwandentschädigungen für die Parlamentarier, die zugewählten Magistratsvertreter und die zusätzlich für die Fraktionen zugestandenen Sachkosten auf Null drehen.

Reicht das so gewonnene Geld nicht; das Gehalt der hauptamtlichen Magistratsmitglieder um 20 Prozent kürzen ....

Die Kommunen (nicht nur in Laubach) in die Pleite reiten und dann noch abkassieren. Geht's noch?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Udo Walter

von:  Udo Walter

offline
Interessensgebiet: Laubach
Udo Walter
321
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Neues Feuerwehrgerätehaus in Laubach
Wird das Laubacher Feuerwehrgerätehaus ein LUXUSGERÄTEHAUS? Diese...
Kindergarten " Laubacher Stadtverordnetenversammlung "
Als ich heute morgen in meiner Tageszeitung die Schlagzeile " Eklat...

Weitere Beiträge aus der Region

Tennis für Menschen mit Behinderung bietet der Tennisclub Laubach am 19. Juli beim Aktionstag „Tennis für alle“
Tennisclub Laubach bietet Schnuppertag für Menschen mit Handicap
Aktionstag am 19. Juli Auftakt für ein Jahr der Inklusion - Aktion...
Probe mit Abstand und Maske bei Sonnenschein
Blues unter freiem Himmel – Der Blues-Chor Laubach probt mit Hygienekonzept
Der Blues-Chor Laubach probt wieder – nach einem Viertel Jahr Corona...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.