Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Unvermeidbarer Schritt

Gießen | Wie viele andere deutsche Stromlieferanten sind auch die Stadtwerke Gießen (SWG) in diesem Winter gezwungen, die Strompreise für die Grund- und Ersatzversorgung anzuheben. Hintergrund dessen ist die Entwicklung der Einkaufskonditionen: Weil die Börsenkurse wegen großer Nachfrage schon seit Längerem stetig steigen, kommen die SWG nicht umhin, ihrerseits an der Preisschraube zu drehen. „Mit unserer ausgeklügelten Beschaffungsstrategie konnten wir in der Vergangenheit so manche Preisspitze abfedern. Doch auch die stößt in diesem Jahr an ihre Grenzen. Der Anstieg der Börsennotierungen für Strom ist einfach zu massiv“, begründet Jens Schmidt, Kaufmännischer Vorstand, den unpopulären, aber für das Unternehmen wirtschaftlich notwendigen Schritt.
Was heißt das in konkreten Zahlen? Ab dem 1. Januar 2019 kostet eine Kilowattstunde 1,73 Cent brutto mehr. Der Grundpreis steigt zum gleichen Termin von bislang 94,77 Euro jährlich auf 128,52 Euro brutto pro Jahr. Ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 2500 Kilowattstunden zahlt folglich 77 Euro brutto mehr im Jahr. Das entspricht einer Steigerung von 6,42 Euro im Monat. „Dieser Schritt fällt uns nicht leicht, gerne hätten wir unsere Strompreise konstant gelassen“, ergänzt Ina Weller, Unternehmenssprecherin der SWG. Sie hat aber einen möglichen Ausweg parat – einen Besuch in der Energieberatung im SWG-Kundenzentrum am Marktplatz: „Weil uns bei der Preisgestaltung wegen des hohen Staatsanteils fast kein Spielraum bleibt, versuchen wir, unseren Kundinnen und Kunden dabei zu helfen, Strom zu sparen und so ihre Ausgaben zu reduzieren.“

Anteil Steuern und Abgaben: fast 50 Prozent
Anders als in der jüngeren Vergangenheit spielen die staatlich beeinflussten Kosten praktisch keine Rolle für den Anstieg der Verbraucherpreise. Tatsächlich gaben Umlagen und Netzentgelte sogar geringfügig nach. „Selbstverständlich haben wir dies in unsere Kalkulation einbezogen. Aber wir sprechen hier nur über insgesamt 0,24 Cent pro Kilowattstunde. Verglichen mit dem enormen Anstieg der Börsenpreise für die Energiebeschaffung der berühmte Tropfen auf den heißen Stein“, führt Jens Schmidt weiter aus.
Wegen dieses minimalen Rückgangs bleibt der Anteil für Steuern und Abgaben praktisch unverändert hoch und hält sich stabil bei fast 50 Prozent. „Davon abgesehen verdient Vater Staat auch an der Preiserhöhung richtig mit“, rechnet Ina Weller vor. Ohne Mehrwertsteuer läge der Anstieg nur bei 1,45 Cent pro Kilowattstunde. Von den 77 Euro, die der Musterhaushalt jährlich mehr aufbringen muss, fließen über 12 Euro in Form von Mehrwertsteuern direkt an den Fiskus.
Doch die SWG haben auch eine gute Nachricht – zumindest für all jene, die mit Erdgas heizen: Die Preise für den umweltschonenden Brennstoff bleiben über den Winter stabil. Und das, obwohl auch beim Gas deutliche Steigerungen der Börsenpreise zu verzeichnen sind.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

SWG machen E-Mobilität erschwinglich
Mit einem innovativen Konzept bringen die Stadtwerke Gießen frischen...
Silvester-Shuttle in der Silvesternacht
Sicher nach Hause – mit dem SWG-Fahrplan an Weihnachten, Silvester...
Neue Tarife im Nahverkehr
Zum 1. Januar 2019 passt der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) die...
Die Netze für die Zukunft fit machen
Kohleausstieg, Netzausbau, Elektromobilität – die Energiewende...
Viel Spaß mit dem Energietheater
Wie kommt Wasser ins Haus? Woher stammt es? Und wofür verwenden...
Von links: Christine Wessely, Leiterin Bahnhofsmission Gießen, Stellvertreterin Margret Keuler und Leiter des Diakonischen Werks Gießen, Holger Claes freuen sich über die Spende der Stadtwerke Gießen, die Unternehmenssprecherin Ina Weller vorbeibrachte.
5000 Euro für die Bahnhofsmission
Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Bahnhofsmission in...
Wärme und Kälte fürs Philosophikum
Die Stadtwerke Gießen (SWG) beliefern das Philosophikum künftig mit...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Stadtwerke Gießen AG

von:  Stadtwerke Gießen AG

offline
Interessensgebiet: Gießen
Stadtwerke Gießen AG
3.666
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Petra Behle (2. v.l.), Prof. Dr. Fritz Lampert (9. v. l.), Ina Weller, Peter Neidel, Matthias Funk, Gerhard Becker, Dr. Matthias Rinn und Carsten Koch (rechte Seite von rechts nach links).
25 Jahre gemeinsam gegen den Krebs
Radeln für den guten Zweck – seit 1983 treten alljährlich Prominente...
Schulleiterin Rita zum Winkel (hinten links) und Frank Hubner, Vorsitzender des Förderkreises der Grundschule Sonnenberg e. V., Stephanie Orlik der SWG und die Schulkinder.
Begehrte Pausenflitzer
Erst Deutsch, dann Mathe oder direkt eine Doppelstunde Sachunterricht...

Weitere Beiträge aus der Region

Tonisha Baker spielt auch in der Saison 2019/20 für den BC Pharmaserv Marburg.
BC Marburg: Neues von Tonisha Baker
Intensiv spielen und genießen Seit September 2013 läuft Tonisha...
"Wilde Hummel" CITA
Cita – oder auch kleine Chaosqueen oder wilde Hummel – ist ein...
Marx wäre heute dabei gewesen
Heute waren über 800 Schülerinnen und Schüler auf der Straße mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.