Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

1000 Katastrophenschützer sorgen für gutes Gefühl. Landrätin dankt allen Einheiten für Bereitschaft, im Ernstfall mit unterschiedlichen Kompetenzen helfen zu wollen

Anita Schneider übernahm die anstehenden Ehrungen für langjähriges Engagement im Katastrophenschutz.
Anita Schneider übernahm die anstehenden Ehrungen für langjähriges Engagement im Katastrophenschutz.
Gießen | „Seit fünf Jahren lädt der Landkreis Gießen Sie, die zumeist ehrenamtlichen Kräfte des Katastrophenschutzes, zu einem Jahresabschlusstreffen ein. Wir tun dies, um gemeinsam auf das zurückliegende Jahr zurückzublicken, aber auch – und das in erster Linie – um Ihnen Danke zu sagen. Danke für Ihren Einsatz, der im Ernstfall auch Gefahren birgt“, sagte Landrätin Anita Schneider, als sie kürzlich „vor versammelter Mannschaft“ sprach.

In der Halle des Technischen Hilfswerks (THW) in Grünberg hatten sich vor den Festtagen Mitglieder des Katastrophenschutzes versammelt und präsentierten, wie „bunt“ die Einheiten sind. Marcus Leopold sprach als stellvertretender Kreisbrandinspektor von den unterschiedlichen Farben der Uniformen von THW, Feuerwehr, Bundeswehr, Polizei, Johannitern, Deutsches Rotes Kreuz, einigen Spezialeinheiten und der Verwaltung beim Landkreis Gießen. „Wir alle, so unterschiedlich wie wir heute hier sind, machen den Katastrophenschutz im Landkreis Gießen aus“, sagt er.

Rund 1000 Frauen und Männer engagieren sich in den Katastrophenschutzeinheiten des Landkreises Gießen. Anita Schneider lobte: „Das sind 1000 Personen mit unterschiedlichen Kompetenzen, die für eines sorgen: Sicherheit in unserer Region. Für dieses gute Gefühl, das Sie vermitteln und das alle Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet haben können, danke ich Ihnen.“ Die Landrätin nannte die aktuelle Flüchtlingssituation als wichtige Aufgabe und machte auch deutlich: „Das Ehrenamt löst viele Aufgaben. Doch es müssen auch Strukturen geschaffen werden, die die Ehrenamtlichen entlasten.“

Beim Blick auf das Jahr 2015 sprach sie über das neue Gefahrenabwehrzentrum, das der Landkreis gemeinsam mit der Stadt Gießen bauen wird. Mittlerweile sei das Grundstück auf dem ehemaligen US-Depot angekauft und ein interdisziplinärer Wettbewerb ausgerufen worden. Damit seien weitere wichtige Bausteine gelegt. Sie sprach über das Bürgertelefon, das im Gefahren- oder Unglücksfall Informationen verbreiten soll, ebenso wie über „KATWARN“, einer App, die Smartphone- und Handynutzer vor Gefahren warnt. Anfang des abgelaufenen Jahres war das kommunale Warn- und Informationssystem KATWARN im Kreis an den Start gegangen, mittlerweile haben sich rund 7.000 Nutzer angemeldet, berichtet sie.

Anita Schneider übernahm im Anschluss auch Ehrungen. Die Goldene Katastrophenschutz-Medaille für 40-jährige aktive Dienstzeit überreichte sie Karl-Heinz Weber. Seit 25 Jahren sind Dietmar Marx und Ulrich Schmaus im Katastrophenschutz organsiert, sie bekamen die Silberne Katastrophenschutz-Medaille. Die Bronzene Katastrophenschutz-Medaille für 10-jährige aktive Dienstzeit überreichte die Landrätin an Nico Gerth, Christian Betz, Jörg Dechert, Holger Laschen, Jürgen Marx, Tim-Daniel Stumpf, Dr. Heinz Stratmann, Björn Damster, Steffen Musch. Zudem überreichte Jens Richmann als Vertreter und Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes Gießen das „Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen-Darmstadt in Silber“ für besondere Verdienste an Wolfgang Seipp.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Training im Waldschwimmbad und Verabschiedung des FSJler
26 Karatekas des Karate Dojo Lich e.V. nutzen am Donnerstag, den...
Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Aufruf! - Die in Gründung befindliche Wählergruppe ,Bürger für ein lebenswertes Lich‘ sucht Sie!
Wir, die Wählergruppe BfL, wollen am 14. März 2021 bei der...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...
*UPDATE* Besuch bei DOLLY bzw. LOTTA
Einige Monate ist es her, als das Schaf Dolly völlig entkräftet und...
Tafel Gießen sucht Verstärkung für ihr Büroteam
Wer hat Zeit und Lust, die Tafel Gießen ehrenamtlich bei der...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++
+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++ Der...
Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...
Braucht etwas Zeit zum Kennenlernen - LORD
Lord ist fremden Menschen gegenüber zunächst eher etwas misstrauisch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.