Bürgerreporter berichten aus: Wettenberg | Überall | Ort wählen...

Holz- und Technikmuseum in Wißmar feiert Geburtstag

Wettenberg | Das Wißmarer Holz- und Technik Museum (HTM) – das erste seiner Art in Hessen - besteht seit fünf Jahren. Aus Anlass des Jubiläums hatten die Verantwortlichen am Sonntag zu einem Tag der offenen Tür geladen und dabei ein informatives und unterhaltsames Programm auf die Beine gestellt. Zur Einstimmung auf die gut besuchte Veranstaltung spielte bei sonnigem Ausflugswetter das Blasorchester Wißmar. Die Besucher konnten unter anderem das 60 Jahre alte Sägegatter in Betrieb erleben, sie konnten einem Buchdrucker und einem Buchbinder bei der Arbeit zuschauen und einen Europameister im Schnellschnitzen mit der Motorsäge bestaunen. In seiner Grußrede erinnerte der Wettenberger Bürgermeister Gerhard Schmidt an die Anfänge des Museums. Als 1999 die Wißmarer Brüder Kurt und Otto Winter ihren über 100 Jahre alten Sägebetrieb aufgaben, kamen engagierte Bürger auf die Idee, die funktionsfähigen Maschinen des Betriebs der Nachwelt zu erhalten. Darauf schufen eine rund 60-köpfige Bürgerinitiative, die Gemeinde Wettenberg und die Heimatvereinigung Wißmar die Grundlagen für den Ausbau und die Ausstattung des Museums. 2003
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
schließlich konnte das Gebäude eingeweiht werden. Inzwischen haben rund 50.000 Gäste das Museum besucht. Der Seminarraum wird für Schulungen und Vorträge genutzt. Seit 2007 ist das Museum als regionales Umweltbildungszentrum anerkannt und dient als außerschulischer Lernort. Besonderen Wert legen die Museumsmacher darauf, dass im HTM Wissenswertes über Holz nicht ausschließlich abstrakt vermittelt wird. Sie fordern die Besucher dazu auf, selbst aktiv zu werden und den Rohstoff Holz mit allen Sinnen zu erfassen. So etwa können in der alten Schreinerei mit alten Werkzeugen und Maschinen Restaurationsarbeiten ausgeführt und Möbelstücke hergestellt werden. Neben der Funktion des Museums als Ort der Bewahrung alter Techniken und Maschinen dienen seine museumspädagogischen Aktivitäten dazu, das ökologische Bewusstsein seiner Besucher zu fördern, um darauf hinzuwirken, mit den Rohstoffen, die die Natur uns bietet, sorgsam umzugehen.

 
(vl) Museumsleiter Eberhard Seidel, Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter Siegfried Fricke, Bürgermeister Gerhard Schmidt, Vorsitzender des Heimatvereins Wißmar Ramon Plaß
(vl) Museumsleiter... 
 
 
 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Tomas Schrewe

von:  Tomas Schrewe

offline
Interessensgebiet: Gießen
1.136
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Akteure bei der Kulturentwicklungsplanung (vl), OB Dietlind Grabe-Bolz, Jörg Wagner, Annette Eidmann, Cerstin Gerecht, Manuela Weichenrieder, Dr. Friedhelm Häring
Oberbürgermeisterin stellt Kulturentwicklungsplan für 2011 vor
Am letzten Donnerstag hat die Gießener Oberbürgermeisterin und...
Lahnauer Musicalbande
Atzbacher Adventmarkt 2010 lockt Besucher an
Am Wochenende hatten die Atzbacher zum 29. Mal Gäste aus Nah und Fern...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.