Bürgerreporter berichten aus: Staufenberg | Überall | Ort wählen...

Wenn der Lohn nicht zum Leben reicht- Unordnung am Arbeitsmarkt kostet Staufenberg jährlich 620.000 Euro

Foto: Marc Eufinger, Brigitte Lauhues, Klaus Zecher, Bürgermeister Peter Gefeller und Matthias Körner wollen wachrütteln (von links nach rechts)
Foto: Marc Eufinger, Brigitte Lauhues, Klaus Zecher, Bürgermeister Peter Gefeller und Matthias Körner wollen wachrütteln (von links nach rechts)
Staufenberg | Arbeiten gehen- und trotzdem nicht genug Geld zum Leben haben. Was früher undenkbar schien ist in den letzten Jahren zum traurigen deutschen Arbeitsalltag geworden. Niedriglöhne, unfreiwillige Teilzeitbeschäftigungen und Minijobs haben dazu beigetragen, dass für viele Menschen, trotz des festen Willens zu arbeiten, der Weg zur Aufstockung mit Harz IV unausweichlich geworden ist.

Der Deutsche Gewerkschaftbund DGB will bei seinen „Aktionstagen: Wir brauchen eine Neue Ordnung der Arbeit!“ auf nachvollziehbare Weise auf diese Missstände aufmerksam machen. Statt Riesensummen aus Brüssel oder Berlin zu präsentieren hat man daher die Zahlen herunter gerechnet auf kleine örtliche, aber nicht weniger unverdauliche Happen. Am vergangenen Freitag waren Matthias Körner, Klaus Zecher und Brigitte Lauhues vom DGB-Kreisvorstand gemeinsam mit Praktikant Marc Eufinger zu Gast bei Staufenbergs Bürgermeister Peter Gefeller. Im Gepäck hatten sie ein modifiziertes Staufenberg-Ortsschild.
Darauf war zu lesen, dass allein in Staufenberg derzeit 63 Bedarfsgemeinschaften auf finanzielle Unterstützung von durchschnittlich 826 Euro monatlich seitens der Kommune angewiesen sind, obwohl sie Arbeit haben. Die Dunkelziffer derer, die Anspruch auf Unterstützung hätten, den Weg zum Amt jedoch scheuen würden, dürfte nochmal ähnlich hoch sein, vermutete Zecher.
Mehr über...
Die Unterstützung der 63 Familien kostet Staufenberg jährlich rund 620.000 Euro. Kein Pappenstil bei einem Gesamthaushalt von 10 Millionen Euro, sagte Bürgermeister Gefeller. „Natürlich zahlen wir es gerne, weil es die Leute ja brauchen!“, betonte er. Richtig könne diese Art der Arbeitspolitik, bei der die Kommunen die Unternehmen indirekt subventionieren, indem sie deren Niedriglöhne ausgleichen müssen, allerdings nicht sein war er sich mit den DGB-Vorständen einig. Die Arbeitsmärkte seien in Unordnung geraten. Der billigste Anbieter werde genommen, der Handwerker, der faire Löhne zahle sei der Dumme. Das Problem müsse alsbald auf Landesebene geregelt werde, so Gefeller.

Weitere Informationen zu den „Aktionstagen: Wir brauchen eine Neue Ordnung der Arbeit!“ finden sie unter www.dgb.de

Foto: Marc Eufinger, Brigitte Lauhues, Klaus Zecher, Bürgermeister Peter Gefeller und Matthias Körner wollen wachrütteln (von links nach rechts)
Foto: Marc Eufinger,... 
Foto: Marc Eufinger, Brigitte Lauhues, Klaus Zecher, Bürgermeister Peter Gefeller und Matthias Körner wollen wachrütteln (von links nach rechts)
Foto: Marc Eufinger,... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Lahnau im ÖPNV schon abgehängt ?! Stimmen Sie ab www.geo-lahnau.de
Lahnau: Umfrage zur Busline 24
Seit Mitte Dezember 2016 hat es gravierende und negative Änderungen...
Neue Studierende in der Arbeitsagentur Gießen
Vier Studierende wurden jetzt von den Bereichsleitern Lou Jahn und...
Mitgliederversammlung vbba Gießen im Lahnauer Heimatmuseum
Alte Berufe und römische Geschichte wurden lebendig. Ehrungen für...
Neuer Niedrigstand bei Arbeitslosigkeit
Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im September 16885 Menschen...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christiane Kowollik

von:  Christiane Kowollik

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Christiane Kowollik
1.603
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Erste Stadtrat Werner Wirth überreicht Bürgermeister Rainer Wengorsch (links) die Jubiläumsurkunde
Hungens Bürgermeister Wengorsch feiert 25jähriges Dienstjubiläum
Am 1.Juli feierte Hungens Bürgermeister Rainer Wengorsch sein 25....
Bürgermeister Rainer Wengorsch, Stefan Buck, Anne Dietz und Dirk Siebert präsentieren die neuen Leseausweise. (von links nach rechts)
Die neuen Leseausweise der Hungener Stadtbücherei sind fertig
Rund 8.000 Leseausweise hat die Stadtbücherei Hungen bisher...

Weitere Beiträge aus der Region

Weihnachtsfeier des VdK Daubringen
Hallo verehrte VdK Mitglieder - das Jahr neigt sich so langsam dem...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.