Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Surrogate Cities“: Großstadt-Lärm vereint Schule und Theater am 22. September 2018

"Surrogate Cities"
"Surrogate Cities"
Gießen | Die Vorbereitungen und Proben für die Großveranstaltung „Surrogate Cities“, die am Samstag, 22. September, um 19.30 Uhr in der Osthalle Gießen stattfindet, laufen auf Hochtouren. Profis und Jugendliche studieren Bewegungen und Choreographien ein. Die Sporthalle verwandelt sich langsam in eine Konzertbühne auf der dieses szenische Konzert mit rund 300 Beteiligten aufgeführt werden wird.

Bis jetzt wurde „Surrogates Cities“ von Heiner Goebbels nur in Metropolen wie Taipeh, New York, London, Berlin oder Stockholm realisiert; nun landet diese weltweit applaudierte Großproduktion einmalig und einzigartig in Gießen. Und dies dank der Kooperation vom Stadttheater Gießen mit der Gesamtschule Gießen-Ost im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Schuljubiläum und der Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Programmes „Exzellente Orchesterlandschaft“.

In „Surrogates Cities“ werden Aspekte und vor allem der Lärm einer Großstadt durch Choreographien, Musik, Licht und Sprache auf die Bühne gebracht und die Zuschauer erleben eine imaginäre, vielfältige Stadt mit einem besonderen, grotesken und verzerrten Klangbild.
Mehr über...
Die Realisierung der 90-minütigen, attraktive Show ist nicht einfach, denn man muss die professionelle Künstler aus der Tanz- und Orchesterwelt mit unerfahrenen Schülerinnen und Schülern der Klassen 7 und 9 sowie der K 12 der Ostschule und dem Jugendclubspieltrieb des Stadttheaters zusammen bringen.
Die auf 18 musikalische Sätze verteilten Choreographien wurden über die neun Choreographen Paul Julius, Paolo Fossa, Abtin Afshar Ghotlie, Laura Ávila, Caitlin-Rae Crook, Sven Krautwurst, Mamiko Sakurai, Magdalena Stoyanova und Gleidson Vigne aufgeteilt, die sie mit zwölf Gruppen à circa 29 Jugendliche einüben. Jede Choreographie ist anders: Die eine sieht beispielsweise Bewegungen vor Ort vor, die andere ist in kleinen Gruppen organisiert, eine andere soll Straßenkämpfe darstellen…
Dabei soll das Projekt eine bildende Funktion für die Mädchen und Jungen haben, die sich mit ungewöhnlichen Bewegungen und einer Musikgattung, die sie normalerweise nicht hören, auseinandersetzen sollen. Sie müssen außerdem eine Gruppendynamik lernen, damit sie sich wie ein einziger Körper bewegen. Je mehr sie ihre Rolle lernen, desto ernster und strukturierter
Break-Dancer und Choreograph Abtin Afshar Ghotlie zeigt einige Bewegungen aus einer Choreographie.
Break-Dancer und Choreograph Abtin Afshar Ghotlie zeigt einige Bewegungen aus einer Choreographie.
die Schülerinnen und Schüler werden. Es ist auch wichtig zu vermitteln, was Kunst für diese Jugendlichen bedeutet und dass sie Teil von etwas Größerem sind. Die Gesamtschule Gießen-Ost ist der richtige Ort, um den Stadtgedanken von „Surrogate Cities“ zu verkörpern. Die Schule ist sehr groß; mit ihren 1 500 Schülerinnen und Schülern, Mensa und Gebäuden sieht sie selber wie eine kleine Stadt aus.
Das Stadttheater ist stolz auf eine erstklassige Besetzung, die sogar die Solisten Jocelyn B. Smith und David Moss gewinnen konnte. Smith begeistert mit ihrer tiefen Interpretation und Moss ist ein Stimmkünstler, der mit Geräuschen und Body Percussion die Musik illustriert. Hier werden sie vom Philharmonischen Orchester Gießen begleitet. Der Sprecher ist Roman Kurtz.
In den Choreographien werden außerdem die professionellen Break-Dancer Abtin Afshar Ghotlie, Dominik Blenk und Markus Heldt, zusammen mit den Jugendlichen, auftreten. Das Projekt findet unter Musikalischer Leitung von Martin Spahr und Szenischer Gesamtleitung von Tarek Assam statt, die Klangregie wird von Norbert Ommer übernommen. Unter Gesamtleitung der Intendantin Cathérine Miville sind für die Realisierung und die Technik Behzad Borhani (Einlass, Sicherheitskräfte, Sanitäter), Christopher Moos und Volker Seidler (Technik, Sich erheit), Dirk Müller (Ton), Masae Nomura (Leitung Jugendclub, szenische Aufbauten), Hannes Schladebach Produktionsleitung) und Stephan Wießner (Firma Flashlight) zuständig.

» Die Generalprobe wird am Freitag, 21. September, um 10 Uhr, für ein eingeladenes Schülerpublikum stattfinden. Für die Aufführung am Samstag um 19.30 Uhr sind die Karten im Stadttheater Gießen und online unter www.stadttheater-giessen.de erhältlich.

"Surrogate Cities"
"Surrogate Cities" 
Break-Dancer und Choreograph Abtin Afshar Ghotlie zeigt einige Bewegungen aus einer Choreographie.
Break-Dancer und... 
Der Musikalische Leiter Martin Spahr.
Der Musikalische Leiter... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Acht Stimmen, vier Hände und vier Füße
Biebertal/Aßlar (kmp/kr). Ein anspruchsvolles Konzert mit Vokal- und...
Eine Szene mit (v.l.n.r.) Anne-Elise Minetti (Anne), Stephan Hirschpointner (Wenzl), David Moorbach (Carl), Lukas Goldbach (Johnny), Paula Schrötter (Luise) und Tom Wild (Schödl).
Premiere von „Johnny Breitwieser“ versetzt das Publikum in eine realistische Welt des Elends
Gießen | Mit einem großen, verdienten Applaus endete die Premiere der...
Julia (Esra Schreier) schwebt über die Bühne während des Festes bei den Capulets.
Stadttheater Gießen zeigt nicht traditionelle Darstellung von „Romeo und Julia“
Wenn man an Shakespeares „Romeo und Julia“ denkt, stellt man sich das...
VORSICHT! "Die Schmachtigallen" unter Verdacht!!!
Mörderischer Acapella Nervenkitzel ist angesagt. Es erwartet Sie ein...
"Northern Lights" erstrahlen im Dom der Rabenau
Save the Date! Ein besonderes Konzerterlebnis rückt...
Kantor und A-Kirchenmusiker Michael Klein spielt 38. Orgelvesper in St. Thomas Morus am 18.11. um 16 Uhr
"November Blues mal anders" - 38. Orgelvesper mit Texten und Liedern von Paul Gerhardt am 18.11. in St Thomas Morus
Zur 38. Orgelvesper lädt der Förderverein St. Thomas Morus e.V. an...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

von:  Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion
1.201
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Julia (Esra Schreier) schwebt über die Bühne während des Festes bei den Capulets.
Stadttheater Gießen zeigt nicht traditionelle Darstellung von „Romeo und Julia“
Wenn man an Shakespeares „Romeo und Julia“ denkt, stellt man sich das...
Pumuckl (Tom Schimon) (l.), Meister Eder (Tomi Wendt) (r.) und andere Figuren in einer Szene.
Hurra, hurra, der „Pumuckl“ feierte erfolgreiche Premiere im Stadttheater Gießen
Hurra, hurra, der Pumuckl ist im Stadttheater Gießen! Mit der...

Weitere Beiträge aus der Region

Heute CL Bayern:Liverpool und es wird nicht öffentl übertragen!
Wie ärgerlich ist das denn schon wieder? Letzte Woche wurde das...
Jesus, gespielt von Emil Harfst, heilt Bartimäus
Grundschulkinder auf der Bühne – Francke-Schule zeigt Bartimäus-Musical
Wie der Bettler Bartimäus sich wohl gefühlt hat, als Jesus, der...
Einige der Teilnehmer*innen im Ziel
Wenn die parkrun-Liebe verbindet
Einige rote Herzluftballons und auffällig viele Menschen in rot, rosa...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.