Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Worauf zum Tode verurteilte Hunde hoffen dürfen

Lich | Endstation „Perrera“: Stress in winzigen Zwingern, chronische Krankheiten wegen hygienischen Missständen und unerträglicher Hunger erwarten jeden Vierbeiner, der in einer solchen spanischen Hundetötungsstation abgegeben wird. Es bleiben 21 Tage bis zu seiner Exekution; in manchen Einrichtungen hat er mehr Zeit – bis die nächsten Artgenossen kommen und Platz für Nachrücker geschafft werden muss. Die Herkunft der Hunde ist verschieden, doch die meisten von ihnen können nur auf eine traurige bis tragische Vergangenheit zurückblicken: oft haben sie ausgedient und wurden ausgesetzt, abgegeben oder wurden gar auf der Straße geboren. Aber nicht für alle Insassen bedeutet die Perrera die letzte Bleibe: Der gemeinnützige Verein „Hundeleben retten“, früher „Perrera-Dogs“, bemüht sich seit 3 Jahren um eine bessere Zukunft für die Leidtragenden, indem er so viele Hunde aus den Perreras und Tierheimen reserviert, wie sein Budget es zulässt. Nur so kann die Hinrichtung verhindert und die Tiere stattdessen gesund gepflegt, gegen alltägliche Krankheiten geimpft, kastriert und in liebevolle Familien nach Deutschland vermittelt werden.
Mehr über...
Verein (393)Tiervermittlung (615)Tierschutz (1037)Tierheim (251)Rettung (16)Perrera (1)Misshandlung (2)Hundeleben retten (10)Hunde (490)
2007 ins Leben gerufen von Krankenschwester Gertrud Hanis hat der Verein durch seine vielfältigen Tätigkeiten ein Deutschland übergreifendes Netzwerk gespannt: regelmäßig fährt das Team in die „Krisengebiete“ Malaga und Cordoba und arbeitet eng mit anderen Vereinen sowie Tierschützern – auch immer mehr spanischen – zusammen. Dazu zählen die Tierheime PAD (Asociación de Protección de Animales Domésticos) und FAMA (Foundation for Abandoned and Mistreated Animals), Patita (Gran Canaria), aber auch einige aus Deutschland. Die Bilanz: fast 150 Hunde wurden allein von „Hundeleben retten“ aus den Perreras gerettet, Tendenz steigend. Gleichzeitig befasst sich der Verein, dessen Mitglieder ausnahmslos ehrenamtlich arbeiten, zunehmend auch mit deutschen Notfällen, um diesen Hunden ebenfalls das Tierheim zu ersparen. Die Finanzierung verläuft ausschließlich auf privater Basis, den Erlösen aus Internet-Shops, Aktionen und Spenden.

Die Internetpräsenz des Vereins: www.Hundeleben-retten.de

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Praktikum gesucht? Das Deutsch-Russische Zentrum „Integration, Bildung, Sozial, Kultur“ e.V. in Gießen lädt ein!
Gießen. Eine Möglichkeit zur Entfaltung eigener Ideen, Freiraum für...
Niemand will Hündin Maya! Oder vielleicht doch? - Glücklich vermittelt
** Maya hat inzwischen ein wunderbares Zuhause gefunden. ** Maya...
Erste Reihe v.r. Margita Mohr, Dieter Schäfer, Vanessa Gies, Reiner Happel und Jürgen Schäfer (1. Vors.).  Umrahmt vom Serviceteam.
Zum Dinner "Ochsenbäckchen" serviert
Bereits zum 16. Mal hatte der Gesangverein Eintracht 1869...
Herz zu verschenken
Hier möchte ich mal wieder auf ein Seelchen aufmerksam machen, das...
Bei der Limeswanderung 2017 hatten Viele das Ohr am Rohr aber nur Christiane Stumpf  (re) hatte alles richtig gehört! Bildmitte Jürgen Schäfer (Eintracht Vorsitzender) bei der Siegerehrung. Mal schauen, was Moderator G. Dickel (li) seinen sechs Gästen am
Sechs Gäste in erster Talkrunde "Häi moan dehoam"
Unter der Heimatüberschrift „Häi moan dehoam“, lädt der GV-Eintracht...
Otto-Wels-Preis 2018
SPD-Fraktion zeichnet bürgerschaftliches Engagement aus Die...
Die Mitglieder der Talkshow von links erster Reihe: Karl-Reinhard Philipp, Günther Dickel, Walter Laux, Dr. Timo Dickel. Hintere Reihe: Stefan Huster (DJ), Vanessa Geis, Carsten Nowak und Karl-Heinz Burk.
Sechs Köpfe und sechs Dinge in Talkshow
Beim vierten Heimatabend 2017 des GV-Eintracht lautete das Motto „Häi...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Hannah Pompalla

von:  Hannah Pompalla

offline
Interessensgebiet: Lich
Hannah Pompalla
156
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Schnelligkeit, Geschicklichkeit und die richtige Technik sind beim Kendo entscheidend – und nicht die Muskelkraft.
Frankfurter Kendoka räumen beim 21. Adventsturnier ab
Wie jedes Jahr sind wieder zahlreiche Schwertkämpfer zum nunmehr 21....
Bereits zum 21. Mal werden in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle in Lich am morgigen Sonntag hitzige Gefechte ausgetragen.
21. Kendo Adventsturnier in Lich startet morgen
Auch in diesem Jahr werden in der Licher Dietrich-Bonhoeffer-Halle...

Weitere Beiträge aus der Region

Muschenheim-Unser Dorf hat Zukunft
Initiative „Unser Dorf hat Zukunft“ Begehung von Muschenheim im...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.