Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Häusliche Gewalt: Was tun als männlicher Betroffener?

Bernd Boscolo  / pixelio.de
Bernd Boscolo / pixelio.de
Langgöns | „Häusliche Gewalt“ - da denken viele Menschen an prügelnde Männer. Doch dieses Bild trügt. In etwa der Hälfte aller Fälle geht die Gewalt von Frauen aus.

„Am xx.xx.2010 wurde ich von meiner Noch-Ehefrau mit einer Tontasse verprügelt und danach mit einem Küchenmesser angegriffen. Es gelang mir, ihre Angriffe abzuwehren, sie zu Boden drücken und auf dem Boden zu fixieren, bis die Polizei eintraf. Doch die Polizistin xxxx und der Polizist yyyy erklärten mich zum Täter. Die Beweisstücke wurden nicht gesichert, Aufnahmen nicht gemacht. Stattdessen wurde ich durch die Beamtin misshandelt, sodass ich mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Ohne ärztliche Einweisung wurde ich in eine geschlossene psychiatrische Abteilung eingewiesen. Per Gerichtsbeschluss darf ich bis November 2011 mich nicht einmal meinem Haus nähern. Mein ganzer Besitz liegt darin. Ich habe zweimal gegen die Wegweisung geklagt. Vergebens. Das Landgericht geht davon aus, dass in der Regel Männer Frauen schlagen.“

Dies ist nur ein beispielhafter Auszug aus zahlreichen Emails, die der Verein MANNdat e.V. in der letzten Zeit zum Thema Häusliche Gewalt gegen Männer erhalten hat.

Mehr über...
Verhaltensweise (1)Täterin (1)Täter (5)Selbsthilfe (16)Partnergewalt (1)Opferschutz (2)Opfer (7)Männer (22)Häusliche Gewalt (2)Hilfsangebote (1)Gewaltschutzgesetz (1)Frauen (102)
Laut polizeilicher Kriminalstatistik des BKA stellen Männer mit ca. 2/3 die Mehrheit aller Gewaltopfer (öffentlicher und häuslicher Bereich zusammen. Seit Jahren ist zudem aus zahlreichen internationalen Studien belegt, dass, entgegen der öffentlichen Meinung, im Bereich häuslicher Gewalt Frauen zahlenmäßig nicht weniger gewalttätig gegenüber Männern sind als umgekehrt. Im Rahmen einer deutschen Studie zu Vätern in Trennungs- und Scheidungssituationen wurde quasi als „Nebenprodukt“ festgestellt, dass gerade in solchen Situationen Frauen sogar deutlich stärker zu Gewalt neigen als Männer, wie übrigens auch bei Gewalt gegen Kinder.

Doch warum weiß die Mehrheit der Bevölkerung davon nichts? Die Ursachen sind vielfältig:

1. Eine nach wie vor einseitig auf Fraueninteressen gerichtete Forschungsförderpraxis auf diesem Gebiet,

2. die Weigerung der Politik, internationale Forschungsergebnisse zur Gewaltbereitschaft in Partnerschaften anzuerkennen und in entsprechende Gesetzeskorrekturen einfließen zu lassen.

3. die Hemmungen der Medien, diese Forschungsergebnisse in ihrer Berichterstattung zu berücksichtigen, und stattdessen immer wieder das Klischee vom ausschließlichen Tätermann zu verbreiten.

Allein die Vorstellung eines von seiner Partnerin verprügelten Mannes stößt nur allzu oft auf Unverständnis, Spott und Häme ja sogar auf offene Abwertung bis zur Aggression. Bei Männern kollidiert dies vorrangig mit dem eigenen Selbstbild. Frauen wiederum legen das Thema oftmals als persönlichen Angriff aus oder als einen Versuch, männliche Gewalt, die es ja natürlich faktisch gibt, kleinzureden.

Viele Männer wollen sich ihre Opferrolle nicht eingestehen, da dies ihr eigenes Selbstbild verletzt und schweigen aus Scham oder Angst. Frauen sind als Opfer gesellschaftlich anerkannt und erhalten ganz selbstverständlich Zuwendung und Hilfe, Männer hingegen werden eher als Versager in ihrer Männlichkeit gesehen und mit Spott („Nudelholz-Witze“) bedacht. Selbst im familiären Bereich und im Freundeskreis ist es für viele schwer, sich zu offenbaren und offen über ihre Probleme zu reden.

Dies erklärt auch die Kriminalstatistiken, welche ja nur die angezeigten Fälle (das sogenannte „Hellfeld“) beleuchten. Einer Untersuchung zufolge riefen z.B. 8,5 Prozent der misshandelten Frauen, aber nur 0,9 Prozent der misshandelten Männer die Polizei.

Hinzu kommt das Problem, dass, im Gegensatz zu einer Vielzahl frauenspezifischer Hilfsangebote, keinerlei äquivalente Hilfsangebote für Männer existieren. Der Staat bezuschusst z.B. ca. 400 Frauenhäuser, es gibt Frauennotrufe etc.. Männerhäuser sucht man hingegen vergebens, Beratungsangebote sind, wenn überhaupt vorhanden, eher auf Täterberatung ausgerichtet. So werden diese Männer mit ihrer Situation überfordert allein gelassen.

Um diesen Männern in ihrer schwierigen Situation zu helfen, hat die Geschlechterpolitische Initiative MANNdat e.V. einen Leitfaden veröffentlicht, mit dem Betroffene Ratschläge und Tipps zu richtigen Verhaltensweisen im Falle Häuslicher Gewalt erhalten. Er kann von der Homepage (www.MANNdat.de) heruntergeladen werden.

Quellen:
http://manndat.de/gewalt-gegen-maenner/haeusliche-gewalt-was-tun-als-maennlicher-betroffener.html
http://manndat.de/feministische-mythen/nur-5-10-prozent-der-opfer-sind-maenner.html
http://manndat.de/gewalt-gegen-maenner
http://www.mann-als-opfer.com/downloads/vaeterberichtprofdramendt2005.pdf
http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article10884320/Neue-Studie-Maenner-haeufiger-Opfer-von-Gewalt-als-Frauen.html
http://www.csulb.edu/~mfiebert/assault.htm

Offenlegung:
Der Autor ist Mitglied des Vereins MANNdat e.V.






********************************************************************************************************************
Kurzfassung (für eventuellen Druck)
-----------------------------------------------------------
Häusliche Gewalt: Was tun als männlicher Betroffener?

„Häusliche Gewalt“ - da denken viele Menschen an prügelnde Männer. Doch dieses Bild trügt. In etwa der Hälfte aller Fälle geht die Gewalt von Frauen aus.

Seit Jahren belegen zahlreiche internationale Studien, dass, entgegen der öffentlichen Meinung, im Bereich häuslicher Gewalt Frauen zahlenmäßig nicht weniger gewalttätig gegenüber Männern sind als umgekehrt. Im Rahmen einer deutschen Studie zu Vätern in Trennungs- und Scheidungssituationen wurde quasi als „Nebenprodukt“ festgestellt, dass gerade in solchen Situationen Frauen sogar deutlich stärker zu Gewalt neigen als Männer, wie übrigens auch bei Gewalt gegen Kinder.

Doch in der Öffentlichkeit stößt allein die Vorstellung eines von der eigenen Partnerin verprügelten Mannes nur allzu oft auf Unverständnis, Spott und Häme, ja sogar auf offene Abwertung bis zur Aggression. Im Gegensatz zu einer Vielzahl von Hilfsangeboten für Frauen gibt es nichts Entsprechendes für betroffene Männer. Beratungsangebote sind, wenn überhaupt vorhanden, eher auf Täterberatung ausgerichtet. Männer werden so mit ihrer Situation überfordert allein gelassen.

Daher hat die Geschlechterpolitische Initiative MANNdat e.V. einen Leitfaden mit Ratschlägen und Tipps zu richtigen Verhaltensweisen veröffentlicht. Dieser kann bequem als PDF von der Homepage (www.MANNdat.de) heruntergeladen werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Emanzipation? Männer sollten auch Grenzen ziehen…
Emanzipation, Emma und die logische Schlussfolgerung für Männer…
Frauen können, Frauen machen, Frauen tun… Und dies gefühlt gleich gut...
Ein Hoch auf die Väter!
Es ist mal wieder soweit. Vatertag. Ein Ehrentag für Väter, an denen...
Die 1. Vorsitzende der DIG Mittelhessen e.V. Rita Schneider-Cartocci (2. v.r., mit gelben Mimosen in der Hand) und die zahlreichen Teilnehmerinnen freuten sich über den interessanten Gesprächskreis.
Gelungener deutsch-italienischer Gesprächskreis zum Internationalen Tag der Frau: Italienische Frauenikonen als Beispiel für erfolgreiche Frauen
Über 50 Frauen haben den Internationalen Tag der Frau am 8. März in...
Alle haben das Recht, selbst über ihren Körper zu bestimmen! Sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen unter der Luppe der Gießener Gruppe von Amnesty International anlässlich des Weltfrauentags
Im Rahmen der Aktionen des breiten Frauenbündnisses der Stadt...
Arlette Zillich im Element
Chorifeen feierten wieder Weiberfastnacht
Nur die Männer vom Tenor kamen in Zivil in die Donnerstagsingstunde...
Stadtrundgang zum Tag der Befreiung
Auch in diesem Jahr wollen Gießener Antifaschistinnen und...
25 Jahre „Gemeinsam für Bangladesch“ – Jubiläum und Podiumsdiskussion
„Unmöglich – Oder haben wir es noch nicht energisch genug versucht?“...

Kommentare zum Beitrag

Antje Amstein
5.815
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 20.10.2011 um 10:55 Uhr
Gewalt, egal an wem und von wem ist immer Verachtungswürdig. Opfer können Täter und Täter können Opfer sein. Jeder 11. Säugling stirbt durch die Hand seiner Mutter.
6
Thomas Lehmann aus Gießen schrieb am 21.10.2011 um 20:59 Uhr
Danke für diesen seriösen Beitrag zum Thema. So sellbstverständlich es eigentlich sein sollte, auf diese (vor allem im angelsächsischen Raum) lange bekannten Tatsachen hinzuweisen - vor allem in Deutschland tut man sich damit noch sehr schwer.

Und Gewalt durch Frauen richtet sich nicht nur gegen Männer. Gegen Kinder und alte Menschen geht die meiste Gewalt von Frauen aus. Da aber Gewalt von Frauen in unserer Gesellschaft immer noch ein Tabuthema ist, wird diesen Opfergruppen viel zu wenig geholfen. Da besteht, leider, noch viel Bedarf an Aufklärung und Hilfe.
Jonas Ahlgrimm
172
Jonas Ahlgrimm aus Gießen schrieb am 25.10.2011 um 15:47 Uhr
Sehr geehrter Herr Herwig,

mir ist die Problematik durchaus bekannt. Häusliche Gewalt gegen Männer wird auch deswegen nicht wahrgenommen, weil viele Opfer sich schämen und nicht an die Öffentlichkeit gehen (Sie haben es in Ihrem Artikel angeschnitten). Oft stehen hier Stereotypen von Männlichkeit im Weg. Ein Mann, der von seiner Frau geschlagen wird, sei schwach etc. Gewalt gegen Frauen und Männer ist auch meiner Meinung nach gleich schlimm. Es gilt Geschlechterrollen zu überwinden. Nicht Männer sind stark und Frauen schwach oder andersherum, sondern jeder Mensch ist verschieden und hat Stärken und Schwächen. Ich streite für tatsächliche Gleichberechtigung, die Überwindung von Rollenzuweisungen und den dafür essentiellen Abbau aller sexistischen Strukturen. Teil davon müssten unter Anderem eine Sorgerrechtsreform (alleiniges Sorgerecht nur in begründeten Fällen und nicht wie bisher bei unverheirateten als Regelfall), die Abschaffung der Wehrpflicht (nicht nur aussetzen), gleiche Chancen im Bildungssystem und auf dem Arbeitsmarkt, ein neues Männerbild (weg von "Versorger" und martialischen Vorstellungen) und Frauenbild (Schluss mit den "Frau an den herd"-Vorstellungen, Frauen sind kein schwaches Geschlecht!)... .

Eine Gleichberechtigungsbewegung wie ich sie verstehe, ist für Frauen und Männer da und will keine Besser-oder Schlechterstellung eines Geschlechts.
Torsten Herwig
220
Torsten Herwig aus Langgöns schrieb am 26.10.2011 um 11:16 Uhr
Nachtrag:
--------------------
Sidney Davenport hat Erin Pizzeys erschütternde Biographie in einem Beitrag auf derFreitag kommentiert:

http://www.freitag.de/community/blogs/sidney-davenport/gruenderin-der-frauenhausbewegung-schreibt-erschuetternde-biographie

Das Fatale daran ist, dass das, was Erin Pizzey vor 40 Jahren an Strukturen erlebte, noch heute in genau der Form unhinterfragt existiert. Wann gibt es hier endlich ein Umdenken und einen Wandel?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Torsten Herwig

von:  Torsten Herwig

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Torsten Herwig
220
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ein Hoch auf die Väter!
Es ist mal wieder soweit. Vatertag. Ein Ehrentag für Väter, an denen...
Wie glaubwürdig sind die Grünen?
Leider ist der ursprüngliche Beitrag "Wie glaubwürdig sind die...

Weitere Beiträge aus der Region

7. September 2014: 57. Kinderkleidermarkt in Lang-Göns
Am Sonntag, den 7. September 2014 findet ab 13;00 Uhr im Lang-Gönser...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.