Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Passivhausstandard: Kreis informiert über Schul- und Verwaltungsgebäude

Gießen | Zahlreiche interessierte Mitglieder des Kreistags, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Landkreises sowie viele Gäste aus der Stadt Gießen und den angrenzenden Landkreisen folgten der Einladung von Baudezernentin Dr. Christiane Schmahl (Bündnis 90/Die Grünen) und ließen sich bei der Expertenanhörung zum Thema „Schul- und Verwaltungsbauten in Passiv- und Plusenergiebauweise“ ihre Fragen beantworten.

Werner Haase (Architekt und Preisträger des BMWi-Preis 2014), Mathias Linder (Abteilungsleiter Energiemanagement im Hochbauamt Frankfurt), Dr. Heinz Pape (Ingenieur und Bauphysiker) sowie Prof. Dr. Boris Kruppa (Institut für Gebäudesystemtechnik und erneuerbare Energie der THM) standen umfassend Rede und Antwort.
Moderiert von Eva Grage vom Hessischen Rundfunk räumten die Experten mit vielen Vorurteilen auf, die beim Thema „Passivhausstandard“ immer wieder auftauchen: die Fenster sind nicht zu öffnen, ich muss mich mit komplizierter Technik herumschlagen und bezahleauch noch zu viel Geld dafür.

Nicht zu öffnende Fenster, da waren sich die Experten einig, seien in modernen Gebäuden in Passivhausstandard
Mehr über...
weder notwendig noch zeitgemäß. Bei der heutigen Gebäudetechnik und Auslegung der Gebäude führen auch offene Fenster nicht zu einem Kollaps des Systems. „Wenn das System Passivhaus funktionieren soll, müssen allerdings die Hausaufgaben bei der Gebäudehülle ordentlich erfüllt werden“, betonte Heinz Pape.

Damit öffentliche Gebäude zur Zufriedenheit von Nutzern und Bauherren in Passivhausbauweise umgesetzt werden können, gaben die Experten den Entscheidungsträgern und Entscheidungsträgerinnen den Rat: nicht übertechnisieren und vollautomatisieren, sondern die Bedienung der Gebäude einfach halten. Bei Sanierungen sei zudem die gründliche Bestandsaufnahme unerlässlich für ein erfolgreiches Projekt.

Bezüglich der Kosten berichtete Mathias Linder, der in Frankfurt auf zehn Jahre Erfahrung mit dem Bau und Betrieb von öffentlichen Gebäuden in Passivhausstandard zurückblicken kann, dass über den Lebenszyklus betrachtet der Bau und die Sanierung in Passivhausstandard in beinahe 95 Prozent aller Fälle die wirtschaftlichste Lösung sei. Werner Haase untermauerte dies anhand eines von ihm sanierten Schulzentrums mit konkreten Zahlen.

Alle Experten kamen zu dem eindeutigen Fazit: Passivhausbauweise ist auch für Schul- und Verwaltungsbauten das Mittel der Wahl wenn es nachhaltig wirtschaftlich, zukunftsweisend und umweltfreundlich sein soll.

Christiane Schmahl bedankte sich bei den Experten für Ihre Ausführungen und freute sich: „Wir haben als Bauherren heute viele wertvolle Tipps mitnehmen dürfen und können uns in unserer bisherigen Linie, möglichst viele Bauvorhaben in Passivhausstandard umzusetzen, bestätigt sehen.“

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...
Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht entschlossenes Handeln
Der Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht sich ein entschlossenes Handeln...
2020 wurde der hessische Radfernweg R7 zwischen Grünberg und Göbelnrod nördlich der Vogelsbergbahn ausgebaut. Die Stadt Grünberg hat so eine attraktive Radverbindung für Alltags- und Freizeitradverkehr geschaffen, die rege genutzt wird.
ADFC: Fördergelder für Radwege stehen bereit - Bund und Land fördern Radwegebau mit bis zu 90%
Der Kreisverband Gießen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC)...
Der neue, islamische Antisemitismus, vor allem in den Schulen
Das Phänomen des neuen, islamischen Antisemitismus macht deutlich,...
Mein Radverkehrskonzept für die Stadt Hungen
Bernt Nehmer 6.9.20 Limesstr.15 35410 Hungen An...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

der neue Impfpaß?
Der Freifahrtschein aus dem Corona-Regime?
Ich habe ihn bereits (siehe Abbildung). Damit kann ich demnächst...
+++Übergabe Trikot von Brandon Thomas (JobStairs GIESSEN 46ers)
+++Übergabe Trikot von Brandon Thomas (JobStairs GIESSEN 46ers)+++...
BC Marburg reist ohne Druck nach Hannover
Ein Sieg fehlt noch für die Playoffs Toyota 1....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.