Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Frage zu urheberrechtlichen Abgaben

CC BY-SA 2.0 perpetualplum
CC BY-SA 2.0 perpetualplum
Gießen | Vorgestern erhielt ich als Direktkandidat der Piratenpartei Deutschland für den Wahlkreis Gießen folgende Anfrage über abgeordnetenwatch.de. Ich möchte auch diesmal wieder die innerhalb der Piratenpartei gemeinsam erarbeitete Antwort den interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern zur Diskussion stellen:

Sehr geehrter Herr Endlicher,

nach dem deutschen Urhebergesetz sind Hersteller und Importeure von Geräten und Speichermedien, die für Privatkopien benutzt werden, zur Zahlung von Abgaben verpflichtet. Diese Abgaben sollen vom Hersteller idealerweise eingepreist und an den Verbraucher weitergereicht werden. Urheber erhalten die Abgaben als Kompensation für private Vervielfältigungen.
Das System der Urheberrechtlichen Abgaben erweist sich in der heutigen digitalen Zeit als anachronistisch und muss langfristig durch ein besseres System ersetzt werden. Rechts- und Planungsunsicherheit in diesem Bereich stellen eine erhebliche wirtschaftliche Belastung der Unternehmen dar. Als betroffenes Unternehmen sind wir den hohen (offenbar willkürlichen)
Forderungen der Verwertungsgesellschaften ausgesetzt, welche als Tarife im Bundesanzeiger teilweise Jahre rückwirkend veröffentlicht werden. Diese Praxis ist durch das Gesetz nicht gedeckt. Uns ist es auch zweifellos nicht möglich, die Forderungen rückwirkend einzupreisen. Aufgrund der
Mehr über...
Vergütung (1)Urhebergesetz (1)SPD (551)Privatkopie (1)Piratenpartei (65)Piraten (84)LINKE (89)Grüne (268)FDP (445)CDU (585)Abgeordnetenwatch (2)Abgaben (1)
mangelnden Marktkontrolle der Verwertungsgesellschaften hat sich zudem ein erheblicher Graumarkt gebildet. Dadurch entstehen Wettbewerbsverzerrungen, die letztlich alle redlichen Beteiligten belasten und den Standort Deutschland gefährden. Die seit Jahren andauernden kostenintensiven Schieds- und Gerichtsverfahren haben bislang nicht zu mehr Rechtssicherheit
beitragen können.

Gerne würden wir mit Ihnen in einem Gespräch erörtern, wie das
veraltete Abgabensystem aus Ihrer Sicht in der kommenden Legislaturperiode neu gestaltet werden kann.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und Positionierung.

Mit freundlichen Grüßen,
TECHNO DESIGN
35410 Hungen

Meine Antwort

Durch die aktuelle Praxis der urheberrechtlichen Abgaben sitzen Sie als Unternehmer mit Privatanwendern in einem Boot. Einerseits werden den Anwendern durch die Gesetze Rechte entzogen, andererseits werden für Sie als Unternehmer die Abgaben mit der Begründung drastisch erhöht, dass damit das Recht für die Privatkopie abgegolten werden soll. Wie Sie selbst schildern, geschieht dies teilweise rückwirkend und undurchsichtig. Strategisches unternehmerisches Handeln bedarf jedoch von den gegebenen Rahmenbedingungen her einer ausreichenden Planungssicherheit. Diese sehe ich allerdings derzeit nicht gegeben.

Aktuell heißt es in § 54a (4) UrhG: »Die Vergütung darf Hersteller von Geräten und Speichermedien nicht unzumutbar beeinträchtigen; sie muss in einem wirtschaftlich angemessenen Verhältnis zum Preisniveau des Geräts oder des Speichermediums stehen.«

Die letztes Jahr in den Medien diskutierten Preiserhöhungen von 1850 Prozent sind unzumutbar.

Eine offizielle Position der Piratenpartei Deutschland zu Ihrem spezifischen Anliegen gibt es derzeit noch nicht, aber wir haben bereits Beschlüsse gefasst, die mögliche Richtungen für die nächste Legislaturperiode aufzeigen. Zunächst einmal zu den Minimalforderungen, die bereits nach aktueller Gesetzeslage bzw. mit minimalen Änderungen umzusetzen sind:

1. Wir benötigen eine bessere Kontrolle der Verwertungsgesellschaften. Dies kann zum einen durch eine Aufstockung des Personals bei den zuständigen Patentämtern und zum anderen durch stärkere Einschränkungen und Kontrollen bei der Preisgestaltung geschehen. Für Letzteres würde eine strengere Einhaltung von § 54a (4) UrhG wie oben angesprochen ausreichen. Die Preise sollen transparent berechnet und veröffentlicht werden. Der Rechtsweg gegen diese Gebührenberechnung muss offenstehen. Den Verwertungsgesellschaften obliegt es, jede Position ihrer Berechnung zu belegen.

2. Geräteabgaben sind fair zu gestalten. Alle Gerätehersteller müssen das Gleiche zahlen. Wettbewerbsverzerrungen wie von Ihnen beschrieben würde damit vorgebeugt.

Darüber hinaus vertreten die PIRATEN die folgenden längerfristigen Maximalforderungen:

1. Eine pauschale Geräteabgabe ohne Berücksichtigung der Nutzungsart ignoriert den Leistungsbezug. Warum soll z. B. eine Pauschale auf Festplatten in Firmen erhoben werden? Ein Ansatz, der sich aus dieser Fragestellung ergibt, ist eine Verschiebung des Geschäftsmodells der Verwertungsgesellschaften weg von pauschalen Gebühren hin zu einem Leistungsmodell.

2. Innerhalb der Partei gibt es die Idee einer Kulturflatrate. Hier besteht jedoch noch Diskussionsbedarf. Eine gute Übersicht von Pro und Contra zur Kulturflatrate findet sich hier:
http://netzwertig.com/2009/06/29/kulturflatrate-pro-und-contra-2/

3. Konkurrenz belebt das Geschäft. Mit Interesse verfolge ich daher die derzeit laufende Gründung der Cultural Commons Collecting Society:
http://c3s.cc/#home

4. Eine Kernforderung der PIRATEN ist die Stärkung der Privatkopie. Ein starkes gesetzlich verankertes Recht auf Privatkopie wird dann auch die heutige Geräteabgabe hinfällig machen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Demokratie schützen.
„Die Razzia heute Morgen zeigt erneut, wie wichtig es ist, gegen die...
Warum torpediert der Bürgermeister eine Waldkindergartengruppe? Fandré und Knorz: "Wünsche aus der Elternschaft werden nicht ernst genommen!".
„Was in mittlerweile über eintausendfünfhundert Kommunen...
Marius Reusch
Bürgermeisterwahl in Langgöns: Marius Reusch vereint fachlich hochqualifizierte und menschliche Qualitäten - Demokratisches Recht wahrnehmen und wählen gehen!
„Zwei Dinge machen einen Bürgermeister aus: Er sollte fachlich...
Nahles (SPD) kippt um -- die Forderung nach Abschaffung
des § 218a des StGB ist keine Spielerei von Frauen und auch Männern....
Grüne informieren sich bei der Firma Peusch in Allendorf (Lumda) über Ressourcenmanagement bei der Holzproduktion
Die Allendorfer Grünen bei der Firma Peusch (Brennholz Gießen) in...
PRO BAHN Landesverband Hessen gratuliert den gewählten Kandidatinnen und Kandidaten zur Landtagswahl am 28.10.2018 zum Einzug in den Landtag
Der PRO BAHN Landesverband Hessen schaut gemäß seiner Satzung...
v. r.: Marius Reusch, Horst Röhrig, Barbara Fandré, Martin Hanika
"So können wir zur Verbesserung der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen beitragen". Langgönser Politiker unterzeichnen Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen
In der letzten Sitzung der Gemeindevertretung vor der Weihnachtspause...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
27.532
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 04.09.2013 um 14:32 Uhr
?
Sascha Endlicher, M.A.
404
Sascha Endlicher, M.A. aus Fernwald schrieb am 04.09.2013 um 14:34 Uhr
?
Karl-Ludwig Büttel
3.668
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 04.09.2013 um 15:55 Uhr
Das wäre sehr erleichternd und würde nicht jeden kleinen Verein in den Ruin stürzen. Die juristischen Jäger sitzen ja bekanntlich ausgestattet mit entsprechender Software hinter den Bildschirmen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Sascha Endlicher, M.A.

von:  Sascha Endlicher, M.A.

offline
Interessensgebiet: Fernwald
Sascha Endlicher, M.A.
404
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Landkreis Gießen als 360 Grad Video aus der Luft.
Wenn Sie schon immer einmal den Traum vom Fliegen über das Gießener...
Immersive 360 Grad Videos der Karnevalsumzüge in Gießen, Mainz und Friedberg
Seit meinem Ausscheiden bei den Piraten widme ich mich in meiner...

Weitere Beiträge aus der Region

„Antonín Dvorák: biblische Lieder und Franz Schubert: Trio es-Dur op. 100“ Sonntag 24.03.2019 17:00 Uhr in der Kapelle der Vitos-Klinik Gießen
Es musizieren: Kira Petry – Sopran, Mirjam Mosig –...
Marburgs Alex Kiss-Rusk war im Halbfinale gegen Herne die Topscorerin der Partie.
BC Marburg im Pokal um Bronze
Kämpferisch 1 A reicht gegen Herne nicht Deutscher Pokal:...
Jetzt sind die Steine aus dem Hessischen Melbach  wieder sichtbar nachdem das Pampasgras geschnitten wurde
Auf dem Weg vom Frühling hin zum Sommer ....
... 21. März Frühlingsanfang - 31. März Beginn der Sommerzeit. Im...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.