Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Das Lumdatal bleibt bunt!

Flyer und Aufruf zur Mahnwache gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz unter dem Motto "Das Lumdatal bleibt bunt!" - Vorderseite
Flyer und Aufruf zur Mahnwache gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz unter dem Motto "Das Lumdatal bleibt bunt!" - Vorderseite
Gießen | Lollar |
Mahnwache gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz


Mit Sorge betrachten die evangelischen Kirchengemeinden in der heimischen Region die zunehmenden Aktivitäten der Neonazi-Szene. Vor allem in den Gemeinden des Lumdatals ließen etwa im vergangenen Jahr Meldungen über die Schändung jüdischer Gräber oder das Besprühen von Gebäuden religiöser Gruppen mit Hakenkreuzen und rechten Parolen aufhorchen. Außerdem werden Flugblätter mit rechtsradikalem Inhalt verteilt, rechte Sticker geklebt und kostenlose CDs an Schulen verteilt. Kritiker werden eingeschüchtert und bedroht. Auch wenn die Zahl der rechten Aktivisten im Lumdatal überschaubar ist: Mit zunehmenden Selbstbewusstsein verbreiten sie ihre radikalen Parolen und suchen vor allem den Kontakt zu jungen Menschen.

Als evangelische Christen wenden wir uns entschieden gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Ausgrenzung. Wir sagen Ja zur ethnischen und religiösen Vielfalt unserer Gesellschaft. Diese Vielfalt hat ihren Grund in Gottes Schöpfung und in der Gottesebenbildlichkeit aller Menschen. Daher setzen wir uns ein für eine Gesellschaft, in der Menschenwürde und gleichberechtigte Teilhabe zusammengehören. Wir wollen ohne Angst verschieden sein und sehen im Anderen keine Bedrohung.

Mehr über...
Rechtsextremismus (40)Neonazis (13)Mahnwache (13)Lumdatal (37)Intoleranz (1)Hakenkreuz (5)Grabschändung (2)Gott (47)Fremdenfeindlichkeit (6)Dekanat Kirchberg (3)Das Lumdatal bleibt bunt (1)Christen (43)
Wir wenden uns gegen jede Bestrebung, einen Keil in die Humanität unserer Gesellschaft hineinzutreiben. Das Nein zum Anderen ist Sünde. Menschenwürde und sozialer Ausgleich gehören zusammen.

Es ist an der Zeit in der Region ein Zeichen zu setzen.

Mit einer Mahnwache im Rahmen der Aktion „Wir für Demokratie“ will das Evangelische Dekanat Kirchberg mit seinen Kirchengemeinden am Dienstag, dem 16. April 2013 von 18 bis 19 Uhr am Schmaadleckerbrunnen in Lollar (Marburger Straße 30) deutlich machen: Das Lumdatal bleibt bunt – wir sagen Nein zu Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz.

Unterstützen Sie unser Anliegen und kommen Sie am 16. April nach Lollar.

Veranstalter: Evangelisches Dekanat Kirchberg

Flyer und Aufruf zur Mahnwache gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz unter dem Motto "Das Lumdatal bleibt bunt!" - Vorderseite
Flyer und Aufruf zur... 
Flyer und Aufruf zur Mahnwache gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz unter dem Motto "Das Lumdatal bleibt bunt!" - Rückseite
Flyer und Aufruf zur... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Internationaler Protest gegen Verherrlichung der Waffen SS in Lettland
Keine Ehrung der lettischen Waffen-SS! Aufruf zu internationalen...
Die Zugeständnisse der Gießener Koalition an den Rechtspopulismus?
Heute habe ich mir die Berichte der Stadtverordnung angesehen und...
Lumdatalbahn-Diskussion erwünscht - Zahlen und Fakten müssen stimmen.
Wilfried Schmied von der CDU Staufenberg zweifelt den Nutzen der...
v.L. Bdros Ilja, Walter Damasky und Nubar Temelci lauschen dem Spiel der armenischen Klänge.
Viel Information und Emotion bei "Hey hau de hoam"
Unter der Überschrift „Heimat in Bild Wort und Ton“ startete der...
Japan-Tage in Grünberger Stadtmission
Die Evangelische Stadtmission Grünberg veranstaltet eine...
Pfarrer Maybach feiert die Reformation auf seine Weise
Die Reformation - humoristisch gesehen
Reiskirchen. „Viva la Reformation!“ heißt es am Freitag, den 17....

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
25.322
Peter Herold aus Gießen schrieb am 13.04.2013 um 10:31 Uhr
Gute Aktion
Jörg Jungbluth
5.132
Jörg Jungbluth aus Lollar schrieb am 14.04.2013 um 00:08 Uhr
Nur leider am falschen Platz. Die Mahnwache müsste in Allendorf/Lumda oder Staufenberg - Treis abgehalten werden. Da wohnen die Übeltäter. In Lollar tauchen sie nur ab und an auf.

Wenn dann die Ursachen an der Wurzel und nicht an den Blättern packen.
Christian Momberger
10.897
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 14.04.2013 um 03:28 Uhr
Da ist denke ich was dran.
Sven Käs
452
Sven Käs aus Lollar schrieb am 15.04.2013 um 23:35 Uhr
Sehe ich auch so wie Hr. Jungbluth, auf nach Allendorf/Lda. oder sonstige vermeintlich Hochburgen (man kann auch Hochburgen "groß-schreiben", aber das ist ein anderes Thema...), in Lollar kann ich solche Tendenzen wirklich nicht erkennen!

Ich persönlich fand schon die Antifa-Demo in Lollar zum selben Thema ziemlich überzogen und habe mich da schon gefragt, wieso die nicht z.B. in Allendorf gemacht wurde. Auch wenn der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Ausgrenzung grds. immer löblich ist, sehe ich auch keinen aktuellen Anlass für die Veranstaltung, die Schmierereien und Schändungen liegen ja jetzt auch schon einige Zeit zurück. Bin mal gespannt, wie viele da zusammenkommen, mein Tipp: Es werden nicht viele sein. Und bitte: Wenn dem dann so sein sollte, wird das dann kein Indiz für eine intolerante Lollarer Bevölkerung sein, es ist hier halt nur kein großes Thema!
Christian Momberger
10.897
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 16.04.2013 um 00:10 Uhr
Also die Aktionen liegen noch nicht so lange zurück Herr Käs. Die Sachen in Staufenberg (u.a. das im Parlament und die Beschädigungen an einem Haus zweier Staufenberger Kommunalpolitiker waren erst im März diesen Jahres.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christian Momberger

von:  Christian Momberger

online
Interessensgebiet: Gießen
Christian Momberger
10.897
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der alte und neue Bezirksvorstand: (v.l.) Willi Schmutzer, Holger Schwarzer, Max Habighorst, Christian Dickel, Thorsten Schnitker, Claus Protzer, Wolfgang Launspach, Dieter Olthoff
DLRG Bezirksvorstand um Bezirksleiter Claus Protzer wiedergewählt
Bezirkstagung hat umfangreiche Satzungsänderung beschlossen und zwei...
Platz 1 - Streckentauchübung (177 Stimmen)
Bilder aus der Übungsstunde im Schwimmbad - Die Siegerbilder im Fotowettbewerb des des DLRG-Bezirk Gießen-Wetterau-Vogelsberg 2016
Alljährlich veranstaltet der DLRG-Bezirk Gießen-Wetterau-Vogelsberg...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 26
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Jedes 5. Kind ist arm - im reichen Deutschland. Tendenz steigend
und was passiert, wenn man sich nicht wehrt? Nichts! Rund...
OB Grabe-Bolz will sich nicht nehmen lassen über ein Grußwort für das Jubiläumsheft des Traditionskreis einer Gießener Bundeswehr-Einheit nachzudenken
Zum Artikel „Grabe-Bolz möchte Traditionskreis kennenlernen“ im...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Betroffenen eine unabhängige Anlaufstelle bieten: Dafür will die „Unabhängige Beschwerdestelle Psychiatrie im Landkreis Gießen“ mit ihren Mitgliedern eintreten. Bild: Landkreis Gießen
Unabhängige Beschwerdestelle Psychiatrie: Probleme moderierend lösen
Die „Unabhängige Beschwerdestelle Psychiatrie im Landkreis Gießen“...
Die Weserrenaissance und der Rattenfänger
Bereits 1284 war Geiz geil. Versprach man in dieser Zeit dem...
Gute Stimmung bei jung und alt - Suppenfest in der Nordstadt.
Entspannte Atmosphäre beim Suppenfest in der Nordstadt
Vielfältige Suppenkreationen lockten in die Nordstadt In der 7....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.