Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Planungen fertig zu neuem Projekt: Flucht und Asyl mit Behinderung

Gießen | Das Zentrum selbstbestimmt Leben Gießen e.V. hat die eigenen Planungen zu einem neuen Projekt abgeschlossen: Flucht und Asyl mit Behinderung. Damit will die Selbstbestimmt-Leben-Organisation ihren Beitrag zur aktuellen gesellschaftlichen Großaufgabe auch in Gießen leisten.
„Wir wollen für Gießen zusammen mit vielen anderen Einrichtungen und Trägern, staatlichen wie nichtstaatlichen, ein Gießener Netzwerk für besonders schutzwürdige Flüchtlinge gründen“, erklärt Geschäftsführer Alexander Busam. Ziel des Projekts ist der Aufbau dieses kooperativen Netzwerks. Es werden Verfahren entwickelt, um die besondere Schutzbedürftigkeit von Flüchtlingen festzustellen damit dies im weiteren Asylverfahren berücksichtigt wird. Hiermit soll auch die entsprechende EU-Aufnahmerichtlinie in Verbindung mit der UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt werden. Das ZsL Gießen e.V. platziert sich hier als Koordinator der Netzwerkarbeit sowie als Fachstelle für Menschen mit Behinderungen, die auch die Beratung der Asylsuchenden abdeckt. Ein weiteres Ziel ist, ausreichende Hilfesettings, etwa in den Bereichen der medizinischen Versorgung, der Barrierefreiheit, der Sprache und im Alltag, verlässlich darstellen zu können.
„Bereits jetzt beraten wir vermehrt Klient*innen aus diesem Bereich“, erzählt Beraterin Diana Klein. Die Zielgruppen der Netzwerkarbeit sind vor allem jene Stellen und Einrichtungen, die an der Begleitung der Asylsuchenden beteiligt sind.
Die intern monatelangen Planungen werden jetzt den potenziellen Kooperationspartnern vorgestellt und um Mithilfe gebeten. Zudem ruft das ZsL Gießen e.V. die Bevölkerung zu Spenden auf. Die Spenden helfen dabei, Sachmittel oder Dolmetscherkosten sowie Assistenzkosten abzudecken. Die hauptamtlichen Stellen werden weiterhin über Eigenmittel und Stiftungsgelder finanziert.
Aktuell läuft deshalb in der Stadt Gießen eine kleine Spendenkampagne. Mit Plakaten und Flyern werben die Zentrumsaktivist*innen um die breite Unterstützung der Stadtgesellschaft für das Projekt. „Uns als behinderte Menschen in Deutschland ist es wichtig, Solidarität mit denen zu zeigen, die zu uns kommen und unsere Hilfe brauchen. Wir können als Teil dieser Gesellschaft nicht daneben stehen, während Flüchtlinge aus welchem Grund auch immer zu uns kommen. Mit diesem Projekt wollen wir unsere Erfahrungen und Fähigkeiten aus über drei Jahren Beratungserfahrung einbringen um die Situation damit zu verbessern“, erklärt Busam abschließend.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

KuKuK-Vorsitzender Dieterich Emde begrüßt das Publikum.
Italien fernab von Klischees mit DIG Mittelhessen e.V. und KuKuK Wettenberg e.V.: Vernissage der Ausstellung „Jenseits von Lampedusa“ eröffnet Veranstaltungsreihe „Italienische Kontraste“
Die Veranstaltungsreihe „Italienische Kontraste“, die der Kunst- und...
Ein halbes Jahr EUTB in Gießen - Kostenfreie und unabhängige Beratung
Gießen. Wer Leistungen wie Hilfsmittel, Assistenz oder eine...
Von links: Dirk Oßwald (Vorstand der Lebenshilfe Gießen), Maren Müller-Erichsen (Aufsichtsratsvorsitzende) sowie Martina Ertel (Bereichsleitung Ambulante Hilfen) blicken dem Thementag zur „Begleiteten Elternschaft“ freudig entgegen.
Lebenshilfe Gießen möchte mit Thementag zur „Begleiteten Elternschaft“ eine wichtige Debatte anregen
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen feiert 2019 ihr 60-jähriges...
Bestsellerautor und Philosoph Dr. Christoph Quarch definiert die Begriffe „Recht“ und „Elternschaft“ und begrüßt die Unterstützung von Eltern mit Behinderung.
„Wir werden die Sache weiterverfolgen“ - Lebenshilfe Gießen setzt mit Thementag wichtige Impulse zur „Begleiteten Elternschaft“
Pohlheim/Giessen (-). Der Zuspruch war groß, der Anlass und die...
Die verlorene Kindheit
Mit acht Jahren zusammen mit den Schweinen aus dem Trog essen um...
20.Welttag des Stotterns - 22.Oktober
Heute ist der 20.Welttag des Stotterns, ein Tag an dem stotternde...
Arbeitsagentur unterstützt Inklusions-Engagement von Arbeitgebern
Dass sich Menschen ideal auf dem Arbeitsmarkt einbringen können,...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Zentrum selbstbestimmtes Leben Gießen

von:  Zentrum selbstbestimmtes Leben Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Zentrum selbstbestimmtes Leben Gießen
451
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Spendenmarathon geht weiter: Solikonzert im Jokus am 4. Dezember
Das Zentrum selbstbestimmt Leben Gießen e.V. sammelt weiterhin...
Erstes Treffen für Frauen mit Beeinträchtigung
Erstes Treffen für behinderte Frauen, die Lust haben sich in...

Weitere Beiträge aus der Region

Dr. Christian Wolf, Direktor der Vitos Klinik Lahnhöhe. (Foto: Vitos)
Wie Smartphone, Tablet & Co. unsere Kinder verändern
Dr. Christian Wolf über die digitale Welt und das Seelenleben von...
Johanna Klug machte im Halbfinalheimspiel gegen Keltern ihr bislang bestens Spiel im Marburger Trikot.
Playoffs: Marburg spielt um Bronze
Stolz auf diese Mannschaft Damen-Basketball-Bundesliga:...
Kristin Obgartel weiß, wie das Huhn zu halten ist!
Eiersegen an Francke-Schule
Zur Freude aller Kinder hat die Francke-Schule seit kurzem einen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.