BC Marburg macht zu viele Fehler

70
Marta Vargas erzielte für den BC Pharmaserv Marburg im Heimspiel gegen Nördlingen zwölf Punkte. Foto: Laackman/PSL

Zu viele Kleinigkeiten

Toyota 1. Damen Basketball Bundesliga,
BC Pharmaserv Marburg – Eigner Angels Nördlingen 67:71 (38:41).

Es will einfach nicht klappen. Der BC Pharmaserv Marburg hat auch sein viertes Bundesliga-Spiel dieser Saison verloren. Wieder hatten die Lahnstädterinnen bis kurz vor Schluss noch alle Chancen. Und wieder reichte es nicht. Erfolgreichste Marburger Punktesammlerin war Michaela VanderKlugt (16). Zur „validAID Spielerin des Tages“ wurde Theresa Simon gewählt.

„Fighten, fighten, fighten!“ Das hatte Marburgs Trainer Patrick Unger von seiner Mannschaft gefordert. Dass es nach spannenden 40 Minuten erneut nichts zu feiern gab, lag denn auch nicht an fehlendem Einsatz des Pharmaserv-Teams. Und das wurde von den rund 500 Zuschauern honoriert.

Joey Klug verabschiedet

Vor der Partie hatte der BC zunächst Joey Klug verabschiedet. Sie war nach vier Jahren an der Lahn zurück zu ihrem Heimatverein gewechselt. Die 24-Jährige blieb bei ihrem ersten Auftritt in ihrer ehemaligen Halle unter ihrem Saisonschnitt. Doch ihre vier Punkte waren genau der Unterschied beim 71:67-Sieg der Nördlingerinnen (Bilanz 4:1).

Schuld am Sieg der Angels waren aber vor allem zwei Gästespielerinnen: Samantha Hill, die in der ersten Halbzeit mit sieben fehlerfreien Feldwürfen 16 ihrer 22 Punkte erzielte. Und nach dem Seitenwechsel dämpfte Anissa Pounds mit 12 ihrer 17 Zähler mehrfach die Marburger Bemühungen, dem Spiel eine Wende zu geben.

Und zu allem Überfluss gewann das einzige andere bis dato ebenfalls sieglose Team, das aus Herne, am Sonntag nach Verlängerung gegen Keltern und machte das Pharmaserv-Team zum Tabellenschlusslicht.

Bildergalerie (Stefan Tschersich)

Was aus Sicht des einzigen Hessischen Erstligisten im Damen-Basketball Mut macht: Man ließ den Gegner nicht schon früh ziehen. Die Marburgerinnen wirkten von Beginn an wach – auch wenn nicht alles gelang. In den ersten 27 Sekunden des zweiten Viertels leistete sich der BC zwei Ballverluste und kassierte daraus vier Punkte. Vier(!) Punkte.

Aber erstmals in dieser Saison wurde der Rückstand nie zweistellig. Acht Zähler betrug die größte Lücke (24:32, 15. Minute). Die war in der 24. Minute beim 46:46 geschlossen. Auch ohne Tonisha Baker, die wegen muskulärer Probleme pausierte.

Große Chance nicht genutzt

Ein Knackpunkt: Aus einem Unsportlichen Foul der Gäste mit Freiwürfen und Ballbesitz holte das Pharmaserv-Team nur ein Pünktchen heraus – statt vier(!) oder gar fünf. Im Gegenteil: Der Ball wurde verdaddelt, und die Angels bedankten sich mit zwei leichten Fastbreak-Punkten zum 67:60 (36. Minute). Die Entscheidung. Auch wenn die Marburgerinnen nicht klein beigaben. Zwei Sekunden vor Schluss sprang dann noch ein Dreierversuch wieder aus dem Korb.

Immerhin: Der BC ist das erste Team, das in dieser Saison in einem Liga-Spiel das letzte Viertel gegen Nördlingen gewinnt. Und, wie es der Kommentator am Livestream formulierte: „Es wird immer besser. Das Ding ist halt: Die Ergebnisse stimmen noch nicht.“ Und: „Das war eine gute Leistung von Marburg. Da wächst was zusammen.“

Patrick Unger (Trainer Marburg):
„Wir sind in fast jeder Statistik-Kategorie vorne: Wir haben öfter den Ball, haben weniger Ballverluste, und mehr Steals, aber wir werfen den Ball nicht in den Korb. Wir haben zu viele Kleinigkeiten falsch gemacht. Und wir machen die Ballverluste in schlechten Momenten: Im dritten Viertel sind wir wieder dran und werfen dann drei mal hintereinander den Ball weg. Und dann ist es anstrengend, wieder hinterherzulaufen. Ansonsten haben aber auch viel guten Basketball gesehen, vor allem offensiv: Wir hatten teilweise gute Antworten, haben den Ball gut geteilt, sind gut zum Korb gezogen und haben so viele Freiwürfe bekommen [26, Saisonbestleistung; bisher 19]. Erfreulich war, dass Marta heute ihr bislang bestes Spiel für uns gemacht hat, und das, obwohl sie am Freitag im Training umgeknickt war und vor dem Spiel nicht mal wusste, ob sie überhaupt spielen kann.“

 

Statistik:

Viertel: 16:18, 22:23, 13:16, 16:14.

Marburg: Bertholdt 11 Punkte, Clet 4, Dziuba, Lückenotte 3 / 1 Dreier, Lukow (n.e.), Pagán, Simon 15/1 (6 Assists, 4 Steals), VanderKlugt 16 (8 Rebounds), Vargas 12/2, Varis 6/1, Weyell (n.e.).

Nördlingen: Favre 2 (8 Reb.), Graf (n.e.), Haslé-Lagemann 8/1, Hill 22/2 (5 Reb.), James 8 (5 Reb., 6 Ass.), Klug 4 (5 Reb.), Koskimies 10/2 (4 Ass.), Michel (n.e.), Pounds 17/3 (4 Ass.), Vasylenko.

SR: J.Diel, S.Harth. Z: 500.

 

 

Fun Facts: Sarah Lückenotte erzielt ihren ersten Feldkorb in der 1. Liga (Dreier). / 67 Marburger Punkte sind in ihren Liga-Spielen Saisonbestleistung (nach 64, 61 und 63).

Fail Facts: In allen fünf Saisonspielen leistet sich Marburg 17 oder mehr Ballverluste (17, 18, 18, 20, 18).

 

Nächste Spiele:

Samstag, 12.11.2022, 15.30 Uhr, 2. Liga, Heimpiel: Avides Hurricanes Rotenburg/S.

Samstag, 12.11.2022, 19.00 Uhr, 1. Liga, Heimpiel: Rheinland Lions.

 

  • Mit einem Ticket zum Erstliga-Spiel ist der Eintritt zum Zweitliga-Spiel frei. Tickets hier. Beim Kauf an der Abendkasse fällt ein Aufschlag in Höhe von 1,50 Euro pro Ticket an.

 

(von Marcus Richter)

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.