Wettenberger Delegation zu Besuch bei der “Produktionsschule am Abendstern”

94
Die Wettenberger Delegation um Bürgermeisterkandidat Marc Nees zu Besuch in der Produktionsschule am Abendstern

„Wertschätzung ist der Schlüssel…“ Das war einer der wichtigsten Sätze, die Till
Mühlhaus von der Produktionsschule am Abendstern (PaA) den Gästen der “Freien Wähler”
Wettenberg, die dieser Tage gemeinsam mit dem unabhängigen Bürgermeisterkandidat Marc Nees die Einrichtung besuchten, mit auf den Weg gab.

Mühlhaus stellte gemeinsam mit zwei Kollegen die im Jahr 2005 mit Unterstützung des Landkreis Gießen, des Staatlichen Schulamtes sowie der drei Westkreisgemeinden Biebertal, Heuchelheim und Wettenberg an zentraler Stelle im „Gleiberger Land“ entstandene PaA vor. Sie ist Außenstelle der Theodor-Litt-Schule Gießen und bietet jungen Menschen im Vorfeld der Berufsausbildung ein Angebot zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung an einem außerschulischen Lernort.
Die Grundlage für Lern- und Arbeitsprozesse in der Produktionsschule bilden reale Fertigungs- und Produktionsaufträge für Privatpersonen, Vereine und Kommunen.

Hier sei die Wertschätzung, die von den Kunden für die geleistete Arbeit an die Schüler/innen herangetragen werde, ein viel stärkeres motivierendes Element wie dies jede Schulnote sein könnte, so Mühlhaus in seinen Ausführungen. Die Produkte der PaA wie u.a.
Pizza-/Flammkuchenöfen, Fröbelkräne und Sitzkreisbänke seien mittlerweile zum Markenzeichen geworden.

Die Kommunen im Gleiberger Land, so erfuhren die Wettenberger Gäste, waren und sind wichtige Partner der PaA, indem sie die dortigen Dienstleistungen in Auftrag nehmen. Auch in ihrer Heimatgemeinde, die nicht nur Mitglied im Förderverein der PaA sei, sondern auch kontinuierlich durch einen Spendenbetrag unterstütze, seien bei der Errichtung der „Hans-Joachim-Leicht-Hütte“ im Krofdorfer Forst, dem Einsatz bei Durchforstungsarbeiten im Gemeindewald sowie dem Bau von Feldwege-Querschlägen die Dienstleistungen der PaA immer wieder gerne in Anspruch genommen worden. Auch die jüngsten Dacharbeiten an der Burghof-Bühne auf dem Gleiberg seien durch die PaA erfolgt.

Lag bislang einer der Schwerpunkte der PaA im Metallbereich, so wurde und wird in diesem Jahr der Holz- und Zimmereibereich weiter ausgebaut. Den Wettenberger Gästen wurde ein mobiles Sägewerk vorgestellt, dass erst in den vergangenen Wochen aus Fördervereinsmitteln angeschafft worden ist. Unter Begleitung eines aus dem Zimmererbereich stammenden Fachlehrers soll dieses in den Schulbetrieb eingebunden und u.a. in einer gemeinsamen Arbeit mit den Schülern ein Holzanbau an die bestehende Halle errichtet werden. 
Die Freien Wähler wollen sich dafür einsetzen, dass der PaA für diese Zwecke Holz aus dem Wettenberger Gemeindewald zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt wird. Einer Anfrage aus dem Kreis der Gäste, ob es denn denkbar sei mit dem mobilen Sägewerk auch Hordenschutzgatter aus „Wettenberger Holz“ für den Gemeindewald in einer Projektarbeit zu erstellen, um unnötige Transporte quer durch Europa zu vermeiden, zeigte sich das Lehrerteam der PaA aufgeschlossen.

Bürgermeisterkandidat Marc Nees zeigte sich gleichermaßen wie alle anderen Wettenberger Gäste beeindruckt von der bisherigen Arbeit der PaA und den geplanten Projekten. Einen weiteren Ausbau der Kooperation könne er sich gut vorstellen.

Die Wettenberger Delegation um Bürgermeisterkandidat Marc Nees zu Besuch in der Produktionsschule am Abendstern