Turniersieg für Degen/Bachelier in Masserberg

60

Traditionell fanden am Wochenende nach Ostern in Masserberg / Thüringen auch dieses Jahr wieder die Rotkäppchen-Turniere statt. Als Veranstaltungsort hatte der Tanzsportclub Rennsteigperle wieder den Parkettsaal der Regiomed Rehaklinik in Masserberg gewählt. Zur Unterhaltung der Kurgäste waren auch wieder zwei Ballabende integriert, bei denen die Turniere der höchsten Leistungsklassen, den S-Klassen, zu Livemusik ausgetragen wurden.

Trotz reduzierter Anzahl der verschiedenen Startklassen, hatten sich insgesamt wieder über 300 Paare gemeldet. Mit dabei waren auch Manfred und Traudel Dort, sowie Michael Degen und Nicole Bachelier vom Gießener Tanz-Club 74 e.V. Den Anfang machten Manfred und Traudel, welche mit ihrer Klasse der Masters IV S Standard am ersten Ballabend das Turnierwochenende eröffnen durften. Wirkte die schön untermalende Livemusik für das ein oder andere Paar in der Vorrunde noch etwas ungewohnt, sorgte sie dennoch mit dem Jubel des begeisterten Publikums für eine wundervolle Atmosphäre, die sich auf den ganzen Abend entfalten konnte.

Nach der Vorrunde konnte sich das Wertungsgericht ein Überblick über die Paare verschaffen und sich auf 7 Finalisten festlegen. Im anschließenden Finale hatte sich der Veranstalter für die offene Wertung entschieden, um es für die Ballgäste interessanter zu gestalten. Mit den dann doch nicht immer eindeutigen Wertungen war bei Tänzern und Zuschauern schnelles Kopfrechnen gefragt, um den aktuellen Stand im Blick zu behalten. Am Ende lagen Dorts mit dem Paar Günter und Angelika Steyskal aus Nürnberg gemeinsam auf Platz 3, sodass mithilfe der Skatingtabelle eine Entscheidung herbeigeführt wurden musste. Dabei hatten Dorts dann doch die etwas schlechteren Karten und landeten auf Platz 4. Mit dem Ergebnis waren sie dennoch sehr zufrieden. Sieger des Turniers wurden Hans-Jürgen und Susanne Klatt von der TSA Grün-Gold d. SV Motor Eberswalde.

Am zweiten Tag durften dann auch Michael Degen und Nicole Bachelier an den Start gehen. Auch an diesem Tag waren die Startfelder in den verschiedenen Klassen zahlreiche besetzt, sodass auch Michael und Nicole in ihrer Klasse der Masters III A Standard sich zunächst durch jeweils eine Vor- und Zwischenrunde tanzen durften, um sich damit für das Finale zu qualifizieren. In diesem angekommen wurde die Leistung der Paare erneut sehr unterschiedlich wahrgenommen, wodurch entsprechende Wertungen resultierten. Insgesamt konnten sich aber Michael und Nicole die besten Platzierungen in den einzelnen Tänzen erarbeiten und somit den Turniersieg sowie die begehrte Schiefertafel-Trophäe mit nach Hause nehmen.

Die noch größere Belohnung war für sie allerdings die Möglichkeit in der nächsthöheren und leistungsstärksten S Klasse im Rahmen des zweiten Abendballs des Wochendes mittanzen zu dürfen. Auch dort konnten sie erneut eine ansprechende Leistung auf das Parkett zaubern und sich gut in das Teilnehmerfeld einfügen. Somit waren sie sehr zufrieden, dass sie auch in dieser Klasse schon einige Paare hinter sich lassen konnten.

Am dritten und letzten Tag des Turnierwochenendes nutzten Michael und Nicole die Möglichkeit des Doppelstarts, sodass sie auch am letzten Tag noch ein weiteres Turnier tanzen konnten. Dies kam zustande, da auch an diesem Tag ein weiteres Turnier in der zweithöchsten Leistungsklasse A der Altersklasse Masters III durchgeführt wurde. Auch hier präsentierten sich die beiden wieder sehr souverän und konnten ohne Schwierigkeiten in das Finale einziehen. Dort angekommen machte sich allerdings langsam die Erschöpfung des vergangenen Tages bemerkbar, was nach über 25 getanzten Tänzen bereits vor der Finalrunde nur allzu verständlich ist. Dennoch konnten sie auch diesmal das Turnier elegant beschreiten und das Wochenende mit einem zufriedenstellenden 2. Platz beenden. Somit haben sie dieses Wochenende fast 30 Aufstiegspunkte gesammelt, sodass sie bald die Hälfte der nötigen Punkte für die S-Klasse zusammen haben. Die nötige Anzahl an Treppchen-Platzierungen haben sie schon bereits nahezu vollständig. Eine beachtliche Zwischenbilanz, wenn man bedenkt, dass sie erst letztes Jahr in die A-Klasse aufgestiegen sind.