Erfolgreiche Familien beim Familiensportabzeichen in Londorf

29

Familiensportabzeichen – Ein TÜV für die ganze Familie

Sport treiben mit der ganzen Familie und dabei noch Spaß haben, weil man sich mit anderen Familienmitgliedern noch leistungsmäßig messen kann, das ist ein Angebot des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Auf dem Londorfer Sportplatz wird für die Allgemeinheit der Sportabzeichen-Treff angeboten, Sport treiben mit der ganzen Familie. Durchgeführt wird er im Sommerhalbjahr donnerstagabends. Im Angebot sind die Sportabzeichen Disziplinen, die sich auf die motorischen Grundeigenschaften -Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination- stützen. Aus jeder Gruppe muss mindestens eine Disziplin erfolgreich abgeschlossen werden. Ein Schwimmnachweis muss erworben werden, das ist unumgänglich. Dazu gibt es eine Unterscheidung in den Leistungsstufen Bronze, Silber und Gold, es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für eine außergewöhnliche und überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit vergeben. Teilnahme ist möglich ab dem Jahr, in dem das sechste Lebensjahr erreicht wird, es gibt keine Altersbegrenzung. Teilnahmemöglichkeit ist für alle möglich, es wird keine Mitgliedschaft in einem Sportverein verlangt, die Teilnahme ist kostenlos. Neben dem Spaß, dem Leistungsnachweis (wie fit bin ich) und der Möglichkeit sich mit FreundenInnen und Papa und Mama, Opa und Oma und den Geschwistern gemeinsam auf verschiedenster Art und Weise auf dem Sportplatz herumzutummeln hat der DOSB noch einen Anreiz für Familien im Programm:

Das Familiensportabzeichen. Als Familie gelten mindestens zwei Personen aus zwei verschiedenen Generationen. In den letzten Jahren werden im Londorfer Sportabzeichen-Treff vermehrt Familien mit einer besonderen Urkunde geehrt. Für das Jahr 2023 ist eine Steigerung festzustellen. An den einzelnen Abnahmetagen haben sich ständig mehr Eltern mit ihren Kindern gemeinsam an den einzelnen Disziplinen versucht. Man hat sich gegenseitig für einen Versuch „heiß“ gemacht. Es hat sich gelohnt. Achtzehn Urkunden für die Familien konnten übergeben werden. Im Einzelnen konnten elf Familien mit drei Teilnehmern, vier mit zwei, zwei mit vier und sechs Teilnehmer einer Familie eine entsprechende Familien-Sportabzeichen-Urkunde entgegen nehmen. Wobei die sechs Teilnehmer mit Vater, Geschwister und Kinder aus der Familie der Stützpunktleiterin stammten.

Mit Stolz stellten sich die Familien dem Fotografen zu einem Erinnerungsbild. Erfreut darüber war auch die Stützpunktleiterin, Nicole Rabenau, die interessierte zuschauende Elternteile ansprach und zum Mitmachen anhielt. Der Applaus bei der Übergabe war nicht nur Bestätigung, sondern auch Ausdruck von Freude, für den Erhalt des „Sportordens“, den man diesjährig wieder mit sportlichem Ehrgeiz erringen will.