Anstieg der Arbeitslosenzahl im August

95

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Gießener Arbeitsagentur-Bezirk gestiegen. Im August waren 18791 Menschen arbeitslos gemeldet, 733 Personen mehr als im Juli. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,2 auf nun 5,0 Prozent.

Im Vorjahresmonat waren 1122 Menschen weniger registriert. Die Quote betrug seinerzeit 4,7 Prozent.

 

„Die wirtschaftlich schwierige Lage in Deutschland zeichnet sich auch regional ab“, so der Geschäftsführer Operativ der Arbeitsagentur Gießen, Michael Beck. „Die Zahl der Arbeitslosen ist insgesamt gestiegen. Davon sind alle Personengruppen betroffen, beispielsweise Jüngere und Ältere sowie Männer und Frauen. Bei einem Vergleich zum Vorjahr muss zwar eine Erhöhung durch die aus der Ukraine geflohenen Menschen berücksichtigt werden, jedoch spielt diese Zahl bei dem aktuellen Anstieg eine weniger entscheidende Rolle. Die Stellenzugänge bleiben im Vergleich zum Vorjahresmonat auf einem niedrigen Niveau. Dies spiegelt die derzeitige Zurückhaltung bei den Arbeitgebern.“

 

Unterbeschäftigung

Im August ist die Zahl der Menschen gestiegen, die in der sogenannten Unterbeschäftigung im engeren Sinne registriert waren. Nach dem Zugang von 261 Personen waren es jetzt insgesamt 25480. Ein Jahr zuvor waren 1942 Personen weniger verzeichnet.

 

Gemeldete Stellen

Die Zahl neu gemeldeten Arbeitsstellen verharrt im August auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau.

Den Arbeitsagenturen im regionalen Bezirk sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau meldeten Arbeitgeber insgesamt 964 neue Stellen. Dies waren 217 Stellen oder gut 18 Prozent weniger als im August des Vorjahres.

Der Bestand an offenen, sozialversicherungspflichtigen Stellen ist im August gesunken. 5823 Arbeitsstellen waren zum Stichtag gemeldet, 1595 Stellen weniger als im Vorjahresmonat. Dies entspricht einem Rückgang von knapp 22 Prozent.

 

Männer und Frauen

Nach Geschlechtern betrachtet hat sich die Arbeitslosigkeit im Gießener Agenturbezirk beiderseits erhöht. Hierbei handelt es sich zum Teil auch um einen saisonalen Effekt, der seit Jahren beobachtbar ist. Der Grund ist das Auslaufen von befristeten Arbeitsverträgen.

Im August waren bei der Arbeitsagentur Gießen 10181 Männer arbeitslos gemeldet. 229 mehr als im Juli. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 auf nun 5,1 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 809 Männer weniger gemeldet. Die Quote lag damals bei 4,7 Prozent.

8610 Frauen waren im August im Bezirk der Gießener Agentur arbeitslos gemeldet. Einen Monat zuvor waren es noch 504 weniger. Die Quote stieg um 0,3 auf nun 4,8 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren damals 313 Frauen weniger arbeitslos gemeldet. Seinerzeit lag die Quote bei 4,7 Prozent.

 

Besondere Personengruppen

Jugendliche und Ältere waren vom Anstieg der Arbeitslosigkeit im August betroffen. Das Schul- oder Ausbildungsende spielte dabei auch im abgelaufenen Monat bei jungen Menschen eine Rolle.

Die Anzahl der jungen Menschen, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, hat sich im August um 251 Personen erhöht. 2021 Personen unter 25 Jahren waren insgesamt registriert. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,7 Prozentpunkte auf nun 5,0 Prozent. Im August des Vorjahres waren 181 weniger gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 4,6 Prozent.

Die Zahl der über 50-jährigen Erwerbslosen ist im August um 142 gestiegen. Danach waren insgesamt 5874 Ältere arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,1 Prozentpunkte auf nun 4,4 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 373 ältere Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 4,2 Prozent.

 

Regionale Unterschiede

Im August zeichnete sich im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen, zu dem die Landkreise Gießen, der Vogelsbergkreis und der Wetteraukreis gehören, ein einheitliches Bild ab. In allen Landkreisen hat sich die Arbeitslosigkeit erhöht.

Im Kreis Gießen waren im August insgesamt 8624 Menschen erwerbslos gemeldet, 307 Arbeitslose mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 und liegt jetzt bei 5,7 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote ebenfalls bei 5,7 Prozent. Damals waren 238 Menschen weniger registriert.

Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im August um 326 Personen auf 7537 gestiegen. Die Quote liegt jetzt bei 4,4 Prozent, 0,2 Prozent höher als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren im abgelaufenen Monat 791 Erwerbslose mehr gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 4,0 Prozent.

Im Vogelsbergkreis ist die Anzahl der Erwerbslosen im August gestiegen. 2630 Personen waren arbeitslos gemeldet, 100 Personen mehr als noch im Juli. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,2 auf nun 4,6 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 93 Erwerbslose weniger gemeldet. Damals wurde eine Quote von 4,5 Prozent verzeichnet.

 

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)

Bei beiden Rechtskreisen, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (nach dem Sozialgesetzbuch III; Arbeitsagentur) und beim Bürgergeld der Jobcenter (nach dem Sozialgesetzbuch II), ist die Zahl der Erwerbslosen gestiegen.

Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im August 6484 Personen gemeldet, 231 mehr als im Vormonat Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag die Zahl derer damit heute um 428 Personen höher.

Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen stieg um 502 Personen auf nun 12307. Ein Jahr zuvor wurden dort noch 694 Personen weniger geführt.

Das Jobcenter Gießen betreute im August 6037 Arbeitslose, 215 Personen mehr gegenüber Juli.

Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 4591 Arbeitslose gemeldet, 222 Personen mehr als im Vormonat Juli.

Bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) im Vogelsbergkreis wurden insgesamt 1679 Arbeitslose im August geführt, 65 Personen mehr als einen Monat zuvor.