Mittelhessische Turner sichern sich nach 3 Jahren Abstinenz Tickets für die Deutschen Meisterschaften 2022

51
Die Krofdorf Gleiberger Turner Dennys Sawellion (li.) und Ingo Drescher (re.) sichern sich das Ticket für die DM Turnen in Markkleeberg durch Siege bei der Hessenmeisterschaft. In der Mitte Kampfrichter Andreas Niessner vom TSV Allendorf

Die mittelhessischen Turner Ingo Drescher und Dennys Sawellion nahmen nach dreijähriger Corona-Zwangspause erfolgreich an den Hessischen Seniorenmeisterschaften 2022 teil.  Ingo Drescher als Hessenmeister und Dennys Sawellion als Drittplatzierter in der Ü55 haben sich im ersten offiziellen Qualifikations-Wettkampf die Tickets für die Deutschen Meisterschaften im Turnen am 14. Mai in Markkleeberg bei Leipzig gesichert.

Am letzen Wochenende fanden in Bad Homburg die Hessischen Seniorenmeisterschaften der Turner statt. Die SGK Bad Homburg als Ausrichter hatte in ihrem Leistungszentrum für gute coronakonforme Voraussetzungen gesorgt, so dass alle Wettkämpfer ihre Wettkämpfe gut antreten konnten und sich die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften der jeweiligen Klasse holen konnten, die in diesem Jahr am 14. Mai in Markkleeberg bei Leipzig ausgetragen werden. Nach der langen Zwangspause schafften es leider nur zwei Turner aus  Mittelhessen sich ausreichend auf die hohen Anforderungen des Wettkampfes vorzubereiten.  Im Durchgang der Senioren M55 – M60 turnte Ingo Drescher vom TSV Krofdorf Gleiberg einen sehr guten Wettkampf und wurde mit 43,50 Punkten Hessenmeister. Mit 12,2 Punkten holte er die meisten Zähler am Boden. Auch die guten Wertungen am Barren (10,6), Pauschenpferd (10,3) sowie Sprung (10,2) lagen dicht beieinander und lassen auf mehr bei der DM hoffen. Mit 9,4 Punkten wurde das Reck zur Streichwertung. Dritter in diesem Wettkampf wurde der für den TSV Krofdorf-Gleiberg startende Dennys Sawellion, der damit ebenfalls die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (19,9) erreichte. Er holte die meisten Zähler am Sprung mit 8,6. Am Boden (4,7), Pauschenpferd (3,5) und Barren (3,4) fehlten noch einige Teile für eine vollständige Übung, sodass hier wertvolle Punkte als Penalty Strafen liegen gelassen wurden. Der Wettkampf war ein guter Gradmesser und hat gezeigt, wo noch etwas nachgebessert werden kann. Insgesamt ist das Abschneiden der heimischen Turner bei den Hessenmeisterschaften ein sehr erfreuliches Ergebnis aus mittelhessischer Sicht.