Seniorenresidenz-Pohlheim öffnet

739
Nach Umbau und komplett Renovierung erstrahlt die Seniorenresidenz-Pohlheim in neuem Glanz im Fortweg 3

Wenn in den nächsten Tagen die ersten Bewohner*innen in die neue Seniorenresidenz Pohlheim im Fortweg 3 einziehen, werden sie erstaunt feststellen können, an welch zentralem Punkt sie in Pohlheim angekommen sind und welch grandiosen Weitblick sie über Schiffenberg, Gleiberg, Dünsberg und Stoppelberg bis hin zum nahegelegenen Obersteinberg genießen können. Denn dazu hat die Argentum-Gruppe, der neue Betreiber, eigens eine Dachterrasse auf dem Anbau oben über dem Haupteingang errichtet. Hier könnte bald neben Gießen auch Pohlheim sein „DACH CAFE“ bekommen.

Tritt man ins Innere der neuen Residenz, schaut man durch lichtdurchflutete Flure durch welche die Bewohner*innen ihre Zimmer und die nahegelegenen Aufenthalts- und Speiseräume erreichen. Da die einzelnen Etagen die Namen markanter Pohlheimer Orte tragen und mit Bildern und Gemälden dieser verstärkt werden, fühlt man sich im Erdgeschoss in der Nähe der Heimatskanzel bestens zu Hause. Gleiches gilt für das 1.OG, wo die „Grüninger Warte“ die Heimatsverbundenheit erstrahlen lässt wie der Limesturms im 2. OG und im Dachgeschoss der in Sichtweite gelegene Schiffenberg. Um innerhalb der einzelnen Etagen zu wechseln, stehen insgesamt zwei neue Fahrstühle und drei Treppenhäuser zur Verfügung.

Insgesamt bietet das Haus 76 Pflegeplätze, die in 72 Einzelzimmern und zwei Zweibettzimmer nach dem neuesten Stand der Pflege- und Wohntechnik ausgestattet sind.

 

Im Gesamtpaket befinden sich folgende Kernangebote: Stationäre Altenpflege, medizinische Versorgung, therapeutische Versorgung, persönliche Betreuung, privates Lebensumfeld, Vollverpflegung aus der hauseigenen Küche und das täglich kreative Beschäftigungsprogramm. Aber auch die immer mal wieder nötige Kurzzeit- und Verhinderungspflege sind Bestandteil des Konzeptes.

Um den hohen Wohnstandard auch zu erreichen, stehen im Qualitätskonzept oben auf der Agenda:

Mobilisierung sozialer-, psychischer- und mentaler Aktivierung, Empathie für die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen, offene Kommunikation und Wertschätzung sowie Aufgeschlossenheit für neue pflegerische- und soziale Ansätze. Aber auch die Einbindung der Bewohner*innen mit deren Angehörigen ist Konzeptbestandteil, damit die Eigenständigkeit, das Wohlbefinden und die Lebensqualität immer im Vordergrund stehen.

Damit dies hier im neuen Lebensumfeld stimmig wird, sind die Zimmer hell und freundlich gestaltet und verfügen über eine seniorengerechte Ausstattung mit hochwertigen Pflegebetten und behindertengerechtem Sanitär-, WC- und Duschraum. Dass die Bewohner*innen auch geliebte persönliche Möbel, Bilder … mitbringen können ist selbstverständlich.

Der Pflege- und Betreuungsprozess wird individuell, fähigkeits- und förderorientiert unter Berücksichtigung von persönlichen Gewohnheiten und Bedürfnissen gemeinsam mit den Bewohner*innen und deren Angehörigen geplant. Dabei stehen Eigenständigkeit, Wohlbefinden und Lebensqualität immer im Vordergrund.

Die Pflege selbst ist als Bezugspflege organisiert, was bedeutet, dass eine Pflegefachkraft die Steuerung der individuellen Pflegeprozesse eines kleinen Bewohnerkreises im Sinne einer Patenschaft übernimmt. Ein fest zugeordnetes Team aus Pflegekräften, Ergotherapeuten und Betreuungskräften ergänzt die tägliche Bezugspflege in der direkten Pflege und Therapie.

Dass die noch junge Argentum-Gruppe (gegr. 2018 in Hanau) bereits 4000 Betten der stationären Pflege mit über 30 Einrichtungen bundesweit betreibt, deutet auf ein sehr professionelles Qualitäts- und Strategiekonzept hin. Auch am Pohlheimer Standort hatte die Argentum-Gruppe von den ersten Planungen bis zur bautechnischen Umsetzung professionale Partner und -Firmen an Bord, was auch bei der Hausbegehung dominant zu erkennen ist.

Einrichtungsleiter Hans-Hermann Rieck und Pflegedienstleiterin Daniela Schöler wollen nun mit ihrem gesamten Team (Pflege, Sozialdienst und Betreuung, Küche, Technik, Hausreinigung …) die gesteckten Qualitätsziele in der neuen Pohlheimer Seniorenresidenz zum Wohle ihrer Bewohner*innen umsetzen.

Man darf auch gespannt sein, welche kreative Angebote und Zeitvertreibe in dieses offene Haus aus der Pohlheimer Nachbarschaft eingebracht und angeboten werden. Denn nicht nur die in unmittelbarer Umgebung angrenzenden Limesschule, Kita Farbenfroh und Adolf Reichwein Schule können hier für Freude sorgen, sondern auch Vereine, Institutionen, Gruppen und Privatpersonen.

Nähere Infos unter: E-Mail  info.pohlheim@argentum-pflege.de

Ein Blick in einen kleinen Speisesaal mit Küchenzeile
Beim Eintritt in den Haupteingang grüßt der Limesturms und der Großbildschirm gibt wichtige Infos preis.
Auf dem Bild: Einrichtungsleiter Hans-Hermann Rieck.
Nach Umbau und komplett Renovierung erstrahlt die Seniorenresidenz-Pohlheim in neuem Glanz im Fortweg 3
Auf der Dachterrasse blickt man über Watzenborn-Steinberg bis links oben zum Ober-Steinberg und hinten rechts zum Stoppelberg.

Telefon: 06403 9797 0

Günther Dickel
Seit November 2012 als Bürgerreporter über 600 Beiträge in der GZ veröffentlicht. Stand: 30.03.2021