inVRinity zu Gast beim Gründungsstammtisch am 12.01.2022

32
istockphoto

Eintauchen in die Abenteuer der virtuellen Welt

Zu Gast beim ersten Gründungsstammtisch des neuen Jahres sind Dr. Anneka Bost und Dr. Benjamin Wohlfahrt, Gründerin und Gründer des Unternehmens inVRinity. Das Unternehmen bietet seinen Kunden ein Freizeitvergnügen der besonderen Art. Es führt sie in eine virtuelle Welt, in der fast alles möglich ist. Ob man in der Tiefsee nach geheimnisvollen Tempeln und Artefakten sucht, sich in einer Pyramide verirrt hat, in der Zukunft mit Robotern kämpft oder einem hungrigen Drachen entkommen muss. Die Möglichkeiten der digitalen Escape Rooms sind vielfältig und für jeden die passende Story dabei.

Im Gegensatz zu „normalen“ Escape Rooms findet man sich hier in mitten einer exotischen Welt wieder, abseits vom Alltag. Mit Virtual-Reality-Brille und zwei Controllern ausgestattet geht es los. Ob man zu zweit oder in einer größeren Gruppe spielt, der Spaß ist garantiert. inVRinity spricht Privatpersonen genauso an, wie Unternehmen, die evtl. ihren Mitarbeitenden ein Firmenevent der besonderen Art bieten möchten. Die Anlässe sind genauso vielfältig, wie die Möglichkeiten.

Doch wie kam es überhaupt zur Unternehmensgründung? Als promovierter Physiker und promovierte Biologin sind auch andere Branchen beim Thema Selbstständigkeit denkbar. Im Fall von Bost und Wohlfahrt war es das private Interesse durch eigene Erfahrungen. Gegründet wurde inVRinity in Gießen im Jahr 2018. „Normale“ Escape Rooms waren in der Region zu dieser Zeit schon etabliert. Die digitale Variante dieser Freizeitbeschäftigung war hier aber noch nicht bekannt. Damit hatte inVRinity ein Alleinstellungsmerkmal. Trotz diesen guten Voraussetzungen dauerte es doch erstmal eine Weile, bis man sich etablieren konnte. Doch woran hat das gelegen? Was hätte man an dieser Stelle vielleicht anders machen können, um sich schneller zu etablieren? Ist man auf alle Eventualitäten vorbereitet? Diese Frage lässt sich leicht mit „nein“ beantworten – das hat Corona deutlich gezeigt! Wie geht man damit um, wenn das Unternehmen von einem Tag auf den anderen für mehrere Monate geschlossen werden muss und das auch noch wenn man sich gerade im Aufbau befindet? Man kann nicht alle Rückschläge vermeiden, aber man kann Risiken minimieren, indem man das Vorhaben plant. Dies haben die beiden getan und auch Fördermittel in ihre Planung einbezogen. Doch wie läuft so ein Bankgespräch? Was wird vorausgesetzt? Vertraut man vollständig auf die Worte von Berater oder spielt das eigene „Bauchgefühl“ auch eine Rolle? Ist es evtl. sinnvoll, erstmal im Nebenerwerb zu gründen? Wie schnell lässt sich überhaupt ein Vorhaben umsetzen? Hier lautet die klare Empfehlung: Mehr Zeit einplanen, als man denkt!

Viele Fragen stellen sich und müssen abgewogen werden – geht man Risiken ein oder geht man lieber „auf Nummer sicher“. Bost und Wohlfahrt geben gerne Einblick in ihren Weg und lassen die Gründer*innen an ihren Erfahrungen teilhaben. Wir freuen uns auf einen spannenden Gründungsstammtisch

Der Gründungsstammtisch beginnt am 12.01.2022 um 19:00 Uhr. Corona bedingt muss er weiterhin als virtuelle Veranstaltung stattfinden. Die Teilnahme ist kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung per e-mail unter elke.gaub-kuehnl@giessen.de erforderlich. Die Zugangsdaten erhalten Sie ebenfalls per e-mail. Wir freuen uns auf Sie.

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative der Technologie- und Innovationszentrums Gießen GmbH, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“. Er findet immer am zweiten Mittwoch eines Monats statt. Weiter Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de.