Parkgarten am See in Trais-Horloff öffnete seine Pforten. Ein Erlebnis sollte auf uns zu kommen.

52

Als wir aus der Tageszeitung erfuhren, dass zum Wochende des 16. und 17. Oktober ein Parkgarten seine Pforten für Besucher öffnet, stand für uns als Gartenfreunde fest,  diesen zu besuchen.  Das uns so ein buntes Farbenspiel erwartet, hätten wir im Geringsten nicht erwartet! Eine freundliche Begrüßung vom Besitzer des Parkgartens am See – Dr. Jobst Biester, ließ nicht lange auf sich warten und auf Fragen der Besucher gab der Hobbygärtner sofort  fachkundig Auskunft.  Er ließ auch verlauten, dass ER sein Garten ganz besonders für die zahlreichen Besucher `auf Vordermann`gebracht und Rasenwege und Plätze frisch gemäht hat.

Schon gleich der erste Anblick wußte zu begeistern.  Ein Farbenspiel aus Blättern, Blüten und Baumrinden, nicht ein einziges Mal zwei identische Farben nebeneinander. >> Ich sehe meinen Garten als ein Kunstwerk, an dem ich schon seit 40 Jahren arbeite, das verriet Er freudig den begeisterten Gartenfreunden. >> Sein Garten, das ist sein Reich, wie Er sein Grundstück sebst gerne nennt.  Seit vierjahrzehnten hegt und pflegt Biester seinen Garten, probiert viel aus und schafft so einen ständigen Wandel. >> Der Garten verändert sich stets im Laufe des Jahres, sagte uns der Hobbygärtner. ER ließ verlauten, dass IHM in seinem Garten zwei Dinge besonders wichtig sind:  >> Dass er interessant ist und das alles ganz natürlich wächst.  Dünger oder chemischer Schutz kommt für Jobst Biester nicht  in Frage, wie Er vehement den lauschenden und zugleich staunenden Besuchern verriet!

Von einer Pflanzengattung ist der heimische Hobbygärtner ganz angetan.  Sein Zaubernuss-Garten ist sein ganzer Stolz. >> Er betont: An der Freude, die ER erlebt, möchte ER andere teilhaben lassen.  Vor 20 Jahren entdeckte Jobst Biester die Zaubernuss beim Gärtner. Mitten im Winter stand sie in voller Blüte, trotz der Witterung. Diese Pflanzenart war für alle Interessierten, bei der Herbstschau – in seinem Prachtgarten – ein besonderer Hingucker, denn gerade jetzt beginnen sich die im Sommer grünen Blätter bunt zu färben; sie wechseln jetzt zum Jahresende ständig die Farben und werden bis zum Winteranfang in satten Rot-, Orange- und Gelbtönen erstrahlen.

Ich erinnere mich noch gerne an vergangene Zeiten, als ich in meinem Gründstück, –  (1960 bis 2008 in Allendorf/Ulm, jetzt Greifenstein) – im Vorgarten – zwei Zaubernussarten mit Rot- u. Gelbtönen hatte.  Gerade im Winter ein besonderer Augenschmauss, wenn die Blüten der Zaubernuss durch den Schnee hervorschauten.

“Es soll keine Werbung sein”: Diesen Künstlergarten mit wunderschön ausgestellten Gemälden im Freien auf Staffagen und einem offenen Ausstellungsraum ist wirklich empfehlenswert! Herr Biester öffnet seinen – am iddyllischen Horrloff-See gelegenen Parkgarten – zu den Jahreszeiten und lädt ganz persönlich zu seiner >>Offenen Gartenpforte<< ein.  Mein Tipp: Die nächste Besichtigung wird zum Februar `22 möglich sein, denn im frostigen Winter beginnt die Blüte der Zaubernuss-Sträucher.  Interessierte können es aus der Tageszeitung entnehmen.

Wir sind voll auf unsere Kosten gekommen – es war für uns eine Art Urlaubsflair, was wir und alle Besucher erlebt haben.  Wir nahmen dieses Pflanzen-Highlight gerne mit Nachhause.  Wir zollten Herrn Biester herzlichen Dank – und auf ein Wiedersehen!

Viel Freude wünsch ich allen beim Betrachten der Bilder

Verbleibe mit lieben Grüßen

Heiner Klose aus dem Schwedendorf