Ausflug in die Vergangenheit

110
Bild 1

Landfrauen besuchten das Vulkaneum

Eine sehr interessante und lehrreiche Stunde erwartete die Landfrauen aus Allendorf (Lumda) im Vulkaneum in Schotten. Johanna Boos, studierte Geologin und Mitarbeiterin des Vulkaneums führte kompetent durch die Ausstellung.

Zur Einführung wurde zunächst ein Film über die Entstehung unseres Universums und der Erde gezeigt. An drei Wänden wurden dabei bewegliche Bilder projiziert, sodass man sich mitten im Geschehen fühlte, teilweise von glühender Lava umgeben (Bild 1)

„Der Vogelsberg ist ein erloschener Vulkan“, so hat man es schon gehört oder gelesen. Dass das so nicht ganz stimmt, wurde nun klar: Es gab nicht nur einen einzigen Vulkan, vielmehr war das Gebiet des heutigen Vogelsbergs mit 2500 kmFläche ein riesiges Vulkangebiet, in dem vor 18 Millionen Jahren hunderte oder tausende Vulkane zu unterschiedlichen Zeiten ausbrachen. Das dauerte etwa 3 Millionen Jahre an, bis vor 15 Millionen Jahren die Vulkantätigkeit erlosch. Zeugen dieser Zeit sind die zu unterschiedlichen Basaltarten erkalteten Lavamassen, die heute noch in verschiedenen Steinbrüchen unserer Heimat abgebaut werden. Viele Gebäude, Brücken, Pflaster wurden aus diesem Material hergestellt, wie zum Beispiel die evangelische  Kirche in Londorf oder Schloss Eisenbach bei Lauterbach.

“Riesenbett – Lavaströme als Kissen dargestellt”

Wasser und Wind haben im Laufe der Jahrtausende die ehemals schroffen Felsen der erstarrten Lava in eine sanfte hügelige Landschaft verwandelt, so wie wir sie heute kennen.

“Die Wasserscheide”

Ein Exponat zeigte die Funktion des Vogelsbergs als Wasserscheide zwischen Rhein und Weser. Unterhalb der Oberfläche konnte man verschiedene Gesteinsschichten erkennen, die das Wasser sehr gut speichern können. Die Stadt Frankfurt profitiert sehr davon, denn ein großer Teil des Trinkwassers der Großstadt kommt aus dem Vogelsberg.

Es gäbe noch vieles mehr zu berichten. Ein zweiter Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Zum Schluss konnte man sich noch ein kleines Basaltsteinchen als Andenken mit nach Hause nehmen.

Es war ein rundum gelungener Nachmittag mit interessanten Einblicken in die Entstehung des Vogelsbergs und die Bedeutung für uns heute.  Sehr empfehlenswert für einen Familienausflug, auch bei Regenwetter!