Sportabzeichen an der Alexander-von-Humboldt-Schule verliehen

97
Die Klassen 7a und 10M mit Schulleiter Markus Koschuch (re) und Andreas Wilm bei der Verleihung

Auch im vergangenen Jahr stellten sich wieder zwei Klassen der Alexander-von-Humboldt-Schule, Gießens einziger Mittelstufenschule, den Herausforderungen, um das Deutsche Sportabzeichen zu erlangen.

Nun wurden den Schülerinnen und Schülern der Klassen 7a und 10M im Beisein von Schulleiter Markus Koschuch die Abzeichen von Andreas Wilm, Sportabzeichen-Obmann des Sportkreises Gießen, und Sportfachleiterin Susanne Mederer verliehen. In seiner kleinen Ansprache zitierte Markus Koschuch die lateinische Redewendung „Mens sana in corpore sano“ und wies damit auf den wichtigen Zusammenhang zwischen sportlicher Betätigung und gutem Lernerfolg hin.

Auch Wilm unterstrich diese Bedeutung und ermutigte die Schülerinnen und Schüler, weiterhin jährlich das Sportabzeichen abzulegen, zumal das Deutsche Sportabzeichen eine offizielle Auszeichnung der Bundesrepublik ist, das auch bei verschiedenen Bewerbungsverfahren wie zum Beispiel bei der Polizei vorgelegt werden muss. Wilm betonte, dass die geforderten Übungen eine vielseitige sportliche Leistungsfähigkeit unterstützen und daher auch eine breitensportlich orientierte Ausbildung erfordern. Dies bestätigte Sportlehrerin Susanne Mederer, denn die Schülerinnen und Schüler stellten sich nicht nur den leichtathletischen Disziplinen. Mit sehr viel Motivation und Ehrgeiz wurden sämtliche Übungen, vor allem auch im turnerischen Bereich ausprobiert und nach Alternativen gesucht, um möglichst viele Punkte zu sammeln.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, denn in der Klasse 7a schafften über 60% das Abzeichen, in der Klasse 10M waren es alle Schülerinnen und Schüler, über die Hälfte davon sogar in Gold.

Fotos: Peis