Mobilität mit körperlichem Handicap war Thema

34
Die Grünberger Seniorengruppe mit dem Vertriebsmitarbeiter Carsten Strack (hinten links) während des Besuchs bei der Fa. Gross in Wettenberg

Grünberger Senioren besichtigten die Firma Gross GmbH in Wettenberg

Einen interessanten und informativen Besuch statteten kürzlich 20 Seniorinnen und Senioren aus Grünberg der Firma Gross GmbH in Wettenberg ab. Das 1996 als Anbieter für Drucklufttechnik gegründete Unternehmen erweiterte 2003 sein Angebot im Bereich der Fahrzeugtechnik. Ab dem Jahr 2008 sorgt der heute nahezu 70 Mitarbeiter beschäftigende Betrieb zusätzlich mit seinen behindertengerechten Fahrzeugumbauten für eine Selbstständigkeit und Mobilität bei Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Über die umfangreichen Möglichkeiten eines Fahrzeugumbaus informierte der für diesen Bereich zuständige Vertriebsmitarbeiter Carsten Strack ausführlich. Von den in einem Jahr zirka 1000 Autos werden etwa 500 zu behindertengerechten Fahrzeugen für Hilfsorganisationen und für Privatpersonen umgerüstet. Vor der eigentlichen Umgestaltung von bisher genutzten oder auch Neufahrzeugen steht eine mit einer auf den späteren Nutzer abgestimmte umfangreiche individuelle Beratung an. Daneben wird von den Speziallisten mit der Unterstützung bei einer Fahrzeugsuche, der umfangreichen Kundeneinweisungen, der Wartung, der Überprüfungen und der Reparaturen ein besonderer Service angeboten. Zu diesem gehört auch das Aufzeigen von Fördermöglichkeiten und das im Bedarfsfall erforderliche Antragstellen für entsprechende Zuschüsse bei Krankenkassen, beim Landeswohlfahrtsverband, bei der Agentur für Arbeit und bei der Berufsgenossenschaft. Die vielseitigen Hilfsmöglichkeiten und Funktionen wie die Handbedienung für Gas und Bremse, die Pedalumbauten, die Umsetzhilfen, sowie die Rollstuhlrampe und der Rollstuhllift wurden von Carsten Strack direkt an einem Fahrzeug vorgeführt und erklärt. Für die Besuchergruppe gab es am Ende die Erkenntnis, dass es auch für Menschen im Alter und mit gesundheitlichen Einschränkungen Möglichkeiten zu einer mobilen Lebensweise gibt. Abschließend bedankten sich die Besuchsorganisatorin Marlene Queckbörner und der Grünberger Seniorenbeiratsvorsitzender Dr. Werner Faust bei Carsten Strack für die ausführlichen Informationen und für die zwischenzeitlich angebotene kulinarische Stärkung für die Teilnehmer.