„Zukunft Tafel“ – Wir machen mit!

261
v.l.n.r. Phillip, Jella, Anneliese, Elias und Lea

Projekt „GO TO KIDS – READY FOR NEXT STEP“ Sozialprojekt – Unterstützung der Ausgabestelle Gladenbach der Marburger Tafel e.V.

Was es bedeutet ehrenamtlich über den Sport hinaus tätig zu sein, konnten unsere Kids und Jugendlichen am vergangenen Freitag bei der Marburger Tafel in der Ausgabestelle Gladenbach erfahren. Die Leiterin, Anneliese Knierim, war begeistert von unserer innovativen Projektarbeit und freute sich riesig über unsere Unterstützung.

Jugendleiterin, Lea Pfaff, vom Kampfsport-Kirchvers e. V, stellte im ersten Gespräch die Projektarbeit vor und organisierte einen Termin mit den Kids und Jugendlichen. „Bei unserem GO TO KIDS-Projekt geht es auch darum soziale Verantwortung, aber auch Humanität zu lernen – bedürftigen Menschen mit Respekt zu begegnen und diese Grundgedanken den Kindern und Jugendlichen zu vermitteln.“, so Lea Pfaff.

So erlebten Phillip (11 J.), Elias (15 J.) und Jella (19 J.) an diesem Tag zum ersten Mal hautnah was es heißt, die Lebensmittel zu portionieren, sortieren und schlussendlich auszugeben und im direkten Kontakt mit den Kunden zu stehen.

„Mir hat es sehr viel Spaß gemacht und ich konnte mir „diese Welt“ gar nicht vorstellen. Ich habe viele Eindrücke gewonnen und mitgenommen.“, so unser jüngster Helfer, Phillip.

Für Elias war es ebenfalls eine tolle Erfahrung. „Man kann sich gar nicht vorstellen, wie viel Arbeit und Organisation dahinter steckt. Ich war überwältigt, was die Anneliese und ihr Team leisten.“, so weiter Elias.

Jella: „Ich war begeistert, wie sich die Kids engagiert haben und wie dankbar die Menschen doch waren.“

„Es sind weitere Termine mit der Tafel in Planung. Viele Kids und Jugendliche möchten auch in Zukunft die Ausgabe in Gladenbach unterstützen. Es ist uns eine Herzensangelegenheit die Wünsche der Kids/Jugendlichen im Rahmen des Projektes GO TO KIDS zu verwirklichen.“, so Lea Pfaff.

„Die Tafel Gladenbach gibt es seit 2005. Wir versorgen wöchentlich 160 Personen und der Andrang zur Tafel ist weiterhin ungebrochen. Da sind wir für jede Unterstützung dankbar und hoffen somit auf die Zukunft der Tafel.“, so Anneliese Knierim.