Musikzug Staufenberg begeistert Publikum

98
Der Musikzug Staufenberg und das Jugend- und Blasorchester Lollar unter der Leitung von Marlon Esenkan. Foto: Mank

Standing Ovations und vier Zugaben – der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Staufenberg begeisterte eine gut gefüllte Stadthalle mit einem abwechslungsreichen Programm bei ihrem traditionellen Frühjahrskonzert am vergangenen Samstag. Unter der Mitwirkung des Jugend- und Blasorchesters Lollar und unter der Leitung von Marlon Esenkan eröffnete das Orchester den Abend mit der Deutschen Nationalhymne. Die Schirmherrin Landrätin Anita Schneider begrüßte danach das Publikum und hob in ihrem Grußwort die erfolgreiche Arbeit rund um den Musikzug hervor, der die Region mit seinen Auftritten kulturell bereichert.

Das Orchester spielte in der ersten Konzerthälfte Stücke wie Die Sonne geht auf mit Lisa Schäfer-Gans als Solistin an der Piccoloflöte, die Leichte Kavallerie, bei der Klarinettist Jan Biedenkopf, Flötist Hartmut Reyl und Stephan Fey am Flügelhorn als Solisten überzeugten, und die Südböhmische Polka. Durch das Konzertprogramm führte Bianka de Waal-Schneider, die zwischen den verschiedenen Genres der Stücke passende Überleitungen fand. So wurde das Publikum durch eine Suite aus dem Spielfilm Harry Potter und der Orden des Phönix in die zauberhafte Welt von Hogwarts entführt. Als Solist konnte dabei Hartmut Reyl ein weiteres Mal begeistern. Es folgte das Lied Always Look on the Bright Side of Life von Monty Python, Golden Swingtime und Concerto d’amore. Bevor es mit dem Marsch Das Siegesschwert in die wohlverdiente Pause für die Musiker ging, ehrte Werner Rauber-Wagner, Kreisstabführer für den Landkreis Gießen, zwei Mitglieder. Jan Biedenkopf und Rika Mank wurden für ihre zehnjährige aktive Mitgliedschaft im Musikzug Staufenberg mit der Bandschnalle in Altgold ausgezeichnet. Beide sind nicht nur aktive Musiker, sondern auch in unterschiedlichen Vorstandspositionen tätig.

Auch in der zweiten Konzerthälfte überzeugten Solisten mit ihrer Leistung. Nach dem Marsch Elbtalgruß, spielten Ulrike Richter-Lies am Flügelhorn und Nils Abt am Tenorhorn ein Solo in der Polka Von Freund zu Freund. Mit Palladio von Karl Jenkins und der Polka Wir Musikanten folgten zwei weitere Stücke, die das Publikum begeisterten. Auch Fans der Serie Das Boot aus dem Jahr 1985 konnten angesprochen werden. Der in der Serie gespielte Erzherzog Albrecht Marsch wurde vom Orchester zum Besten gegeben. Mit Egerland – Heimatland von Ernst Mosch und Der Dritte Mann aus dem gleichnamigen Spielfilm von 1949 schloss das offizielle Konzertprogramm ab.