Gute Jugendarbeit im Obst- und Gartenbauverein Dorf-Güll, viel Lob in der JHV

171
Bild: Jürgen Hoffmann, Manfred Gorr, Roland Beyer, Michael Wagner und Helga Zerb (von links)

Dorf-Güll – Zur Jahreshauptversammlung hatte der Vorstand des Obst- und Gartenbauverein Dorf-Güll in das Mehrzweckgebäude im Pohlheimer Stadtteil Dorf-Güll sowohl Mitglieder als auch Gäste eingeladen. Vorsitzender Michael Wagner begrüßte und eröffnete die Jahreshauptversammlung.

Nach Erledigung der Formalia gedachten die Versammelten in einer Gedenkminute der verstorbenen Mitglieder des vergangenen Jahres. Wagner ließ die verschiedenen Veranstaltungen des Jahres 2023 in seinem Jahresrückblick Revue passieren.

In verschiedenen Bereichen werden mit hohem personellen Aufwand Arbeiten zur Erneuerung und Erhalt von Obstbäumen betrieben. Allein auf dem „Hasenberg“ werden über einhundert hochstämmige Bäume geschnitten. Weiter gehören zur nachhaltigen Pflege Neuanpflanzungen als Ersatz alter Streuobstbäume. Auf dem Vereinsgelände wurden zwei Hochbeete gebaut, die in die gute Arbeit der Kinder- und Jugendgruppe integriert wurden. Dort wird zusätzlich zur Bewässerung Wasser in zwei Behältern mit jeweils 1000 Litern Volumen gesammelt.

Gut besuchte Veranstaltungen waren das Sommerfest mit Gottesdienst und Tombola, das Weinfest nach sechsjähriger Pause, der Keltertag, das Erntedankfest zusammen mit Kirche und Landfrauen und der trotz Regens hervorragend besuchte „Winterzauber“. Besonders dankte der Vorsitzende dem „Kümmerer“ Klaus Grieb, der sehr verlässlich die Pflegemaßnahmen im Jahresverlauf plant und koordiniert.

Jugendwart Michael Volz berichtete aus der regelmäßigen Arbeit der im letzten Jahr gegründeten Kinder- und Jugendgruppe des Vereins. Jeweils an einem Samstag treffen sich die Gruppenmitglieder zu gemeinsamen Aktionen. Dabei wird gesät, Pflanzen werden in Töpfen herangezogen und später in den Hochbeeten weiter kultiviert. Ende März wurden Kartoffeln gepflanzt und im Mai folgte Gemüse. In den folgenden Monaten standen die Themen Bienen, Kirschen oder Insektenhotel im Programm.  Die Kinder und Jugendlichen haben besonders viel Freude bei der Gemüse- und Kartoffelernte sowie dem Saft pressen aus Äpfeln. Seit Gründung der Gruppe ist die Teilnehmerzahl von acht auf zwanzig angestiegen.

Rechner Martin Diehl erläuterte im Kassenbericht diverse Einnahmen und Ausgaben und bilanzierte eine ausgeglichene Finanzsituation des Vereins. Die Kassenprüferinnen Simona Ludwig und Anna-Lena Kammer lobten den Kassenwart und hatten keine Beanstandungen. Auf Antrag wurde der Rechner und Vorstand entlastet. Beide Kassenprüferinnen wurden wiedergewählt. Eine Erhöhung des Jahresbeitrages von acht auf zwölf Euro wurde ohne große Diskussion einstimmig beschlossen.

Zusammen mit Helga Zerb vom Vorstand des Kreisverbandes ehrte Vorsitzender Wagner für 25jährige Mitgliedschaft Jürgen Hoffmann, Manfred Gorr und für 10jährige Mitgliedschaft Roland Beyer. Beyer wurde vom Vorsitzenden Wagner besonders als „Kümmerer im Verein“ für viele verschiedene Tätigkeiten gelobt und Wagner dankte ihm dafür.

Helga Zerb wies darauf hin, dass der Kreisverband eine Broschüre zum Thema „Streuobstwiesenpfleger“ veröffentlicht hat. Fünf verschiedene Ausbildungsmodule werden darin beschrieben, die zeitlich unabhängig voneinander belegt werden können. Nach einem oder zwei Jahren, je nachdem wie der einzelne Teilnehmer die Module absolviert hat, wird der Teilnehmer als „Streuobstwiesenpfleger“ mit einer Urkunde zertifiziert.

Die Termine für 2024 wurden bekannt gegeben und sind im Veranstaltungskalender zu finden.

Anschließend erzählte der in Dorf-Güll wohnende Prof. em. Dr. Klaus Bonath über seine vielen und spannenden Erlebnisse mit wilden Tieren in verschiedenen Ländern und Kontinenten.