Rückblick beim Gesangverein Lardenbach/Klein-Eichen

36
Vorsitzender Dietrich Bergerhausen (li) dankt den eifrigsten Singstundenbesuchern Bernhard Sauer, Waltraud Berkenkamp und Reiner Roth

Gemischter Chore sucht weitere Unterstützung – Am 9. November 2024 Gastgeber der Seenbachtal-Chöre

Beim Jahresrückblick 2023 des Männergesangvereins „Eintracht“ Lardenbach/Klein-Eichen standen nicht nur Tätigkeits- und Kassenbericht im Focus der anwesenden Mitglieder. Themen waren zudem die Gewinnung von aktiven und passiven Mitgliedern sowie die Verbesserung der Vereinsfinanzen. Vorsitzender Dietrich Bergerhausen erwähnte nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Ernst Paha, Heinz Schwanke, Hans-Joachim Siebel, Wilfried Berg und Gerhard Pernak die 32 Chorproben. Die vier öffentlichen Auftritte der 20 aktiven Sangesfreunde erfolgten beim Partnerschaftsjubiläum der örtlichen Feuerwehr, beim Seenbachtaltreffen in Weickartshain, beim Sängertreffen in Bobenhausen und beim Nachruf-Singen in der Kirche. Gefeiert wurde beim 50-jährigen Bestehen der Lardenbacher Grillhütte, bei einer Chorprobe mit Grillen und beim kulinarischen Jahresabschluss. Glückwünsche übermittelte der 75 Mitglieder zählende Verein bei fünf runden Geburtstagen und bei vier Goldhochzeiten. Die Vereinsfinanzen legte Sonja Rummelsberger offen. Dem Bericht der Kassenprüfer Birgit Aue und Lothar Pleik, der für ein weiteres Jahr in dieses Amt gewählt wurde, erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Bernhard Sauer wurde für den verstorbenen Rechner Hans-Joachim Siebel und zugleich für den verstorbenen Ernst Paha als Notenwart nachgewählt. Einstimmig beschlossen die Mitglieder eine Satzungsänderung beim Paragrafen „Zweck des Vereins“. Als eifrigste Singstunden-Besucher erhielten Bernhard Sauer, Waltraud Berkenkamp und Reiner Roth ein Präsent. Vorsitzender Bergerhausen verwies auf die im Jahr 2024 anstehendenden Auftritte und Veranstaltungen. Höhepunkt dürfte dabei das für den 9. November in Lardenbach terminierte traditionelle Seenbachtaltreffen sein. Vor dem Auftritt des von Ottmar Hasenpflug geleiteten gemischten Chores dankte Birgit Aue den Chormitgliedern, dass der Chor nach zwischenzeitlichen notgedrungenen zweistimmigen Singen nunmehr wieder mit vier Stimmen auftreten kann.