Regionalwettbewerb mit Robotern für Jugendliche findet am 27. Januar in Wetzlar statt – Eintritt frei

77
Schülerinnen und Schüler trainieren ihre Roboter an einem Spielfeld im Schüler:innen-Forschungszentrum Mittelhessen (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen/Manuel Heinrich)

An der Wetzlarer Werner-von-Siemens-Schule findet am Samstag von 9-18 Uhr der Regionalentscheid der weltweit stattfindenden FIRST LEGO League statt. Schülerinnen und Schüler im Alter von 9 bis 16 Jahren aus der Region haben 13 Teams gebildet, um sich gemeinsam in den Bereichen Forschung, Konstruktion und Programmierung auf spielerische Weise zu entfalten und ihre kreativen Leidenschaften zu entdecken. Zur Durchführung hat sich ein breites Bündnis gesellschaftlicher Akteure zusammengefunden, erstmals Veranstalter ist das 2023 neu gegründete Schüler:innen-Forschungszentrum Mittelhessen e. V. (SFM). Der Wettbewerb ist öffentlich, Eltern, Lehrkräfte und Interessierte sind herzlich eingeladen, die beeindruckenden Präsentationen zu verfolgen.

Begeisterung für Kreativität und Technik

Im „Challenge“-Wettbewerb arbeiten die Teams mehrere Wochen wie echte Ingenieure an einem gemeinsamen Projekt. Sie planen, konstruieren und programmieren einen autonomen Roboter auf einem etwa 3 qm großen Spielfeld und erforschen ein selbst gewähltes Thema. Die Teilnehmenden präsentieren ihre Ergebnisse bei regionalen Wettbewerbstagen wie dem in Wetzlar. „Diese Veranstaltung ist weit mehr als nur ein Wettbewerb. Sie ist eine Bühne für den Ideenreichtum und die Kreativität junger Köpfe, die sich dem faszinierenden Universum der MINT-Bildung verschrieben haben. In einer Welt, in der die Bedeutung von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) immer weiter zunimmt, wird die Rolle, die diese jungen Talente spielen werden, von entscheidender Bedeutung für unsere Zukunft sein“, erklärt Gunnar Merle, der Vorsitzende des SFM.

FIRST LEGO League in dieser Saison mit dem Motto „MASTERPIECE“

Nach einer mehrwöchigen Vorbereitungszeit nehmen die Teams an einem regionalen Wettbewerbstag teil und präsentieren ihre Ergebnisse in den Kategorien Forschung, Robot-Game, Roboterdesign und Grundwerte. Die Teams kommen dieses Jahr aus Aßlar, Gießen, Herborn, Marburg, Schwalmstadt, Wetzlar und Wiesbaden. Neben dem Wettbewerb in Wetzlar findet am 4. Februar 2024 ein Regionalentscheid für Limburg-Weilburg in Hünfelden statt.

Der Wettbewerb in Wetzlar beginnt um 9 Uhr mit der Eröffnung, im Anschluss bewertet eine Jury die beste Leistung des Roboters auf dem Challenge-Spielfeld, die Forschung, innovative Lösungen und eine kreative Präsentation, die Konstruktion und das Design des Roboters, den Sportsgeist und das Zusammenspiel im Team. Von 15:30 – 16:00 Uhr finden Forschungspräsentationen statt, von 16:00 – 17:00 Uhr die Robot-Game-Finalrunden und ab 17 Uhr die Preisverleihung. Zuschauer sind herzlich willkommen, den kreativen Prozess der jungen Talente zu verfolgen – der Eintritt ist kostenfrei. Neben den Wettbewerben gibt es in Wetzlar ein umfangreiches Rahmenprogramm, in dem man selbst verschiedene Roboter, 3D-Druck und Drohnen ausprobieren kann.
Das einzigartige Bildungsprogramm, das junge Talente fördert und ihnen die faszinierende Welt der MINT-Welt eröffnet, wird durch regionale Sponsoren und Förderer ermöglicht. Neben dem SFM und der Werner-von-Siemens-Schule haben sich Lehrkräfte aus der Region, Mitarbeitende der drei Hochschulen, der regionalen Medienzentren und dem Regionalmanagement Mittelhessen zusammengetan, fungieren als Coaches, Jury und Schiedsrichter. Gunnar Merle: „Unser besonderer Dank gilt allen Mitwirkenden, den Coaches, den Eltern und Unterstützern. Wir möchten euch ermutigen, die Gelegenheit zu nutzen, voneinander zu lernen, eure Ideen zu teilen und gemeinsam zu wachsen. Ihr seid die „Masterminds“ und wir sind gespannt darauf, welche innovativen Lösungen und kreativen Konzepte ihr präsentieren werdet.“ Der Wettbewerb, der in Mittelhessen 2023 erstmals in Pohlheim stattgefunden hat, soll jährlich wiederholt werden. Weitere Teams sind herzlich willkommen.

Das Bildungsprogramm FIRST LEGO League entstand aus einer Kooperation zwischen der amerikanischen Bildungsinstitution FIRST und dem dänischen Spielzeughersteller LEGO. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird es vom gemeinnützigen Verein HANDS on TECHNOLOGY e.V. organisiert. Seit seiner Gründung im Jahr 2002 hat der Verein über 120.000 Kinder durch Forschungs- und im MINT-Bildungsbereich geleitet.