Allendorf (Lumda) plant flächendeckenden Glasfaserausbau: Solidarität mit den Stadtteilen und dabei 1.500 Euro sparen.

806

Die Stadt Allendorf (Lumda) plant einen flächendeckenden Glasfaserausbau, damit auch die Stadtteile Climbach, Nordeck und Winnen für die Zukunft gerüstet sind.

Ein flächendeckender Glasfaserausbau würde die Attraktivität von Allendorf (Lumda) und seinen Stadtteilen Climbach, Nordeck und Winnen als Wohnorte erhöhen.

Der Glasfaserausbau würde es Unternehmen in Allendorf (Lumda) und seinen Stadtteilen Climbach, Nordeck und Winnen ermöglichen, ihre Geschäftsmöglichkeiten zu verbessern.

Einer der Hauptgründe für Glasfaser ist, dass das Glasfaser-Internet deutlich schneller als das, was über Kupferleitungen zu Ihnen nach Hause kommt.

Es ermöglicht Ihnen auch, dass im Haushalt mehrere Geräte gleichzeitig genutzt werden können und zum Beispiel streamen können, ohne dass die Internetverbindung dabei an ihre Grenzen stößt.

Außerdem wird der Wert Ihrer Immobilie deutlich steigen, da viele Menschen in Zukunft Häuser mit Glasfaseranschluss bevorzugen werden.

Auch die Umwelt profitiert vom Einsatz von Glasfaserkabeln, da die Herstellung von Glasfasern deutlich umweltfreundlicher, als die von Kupferleitungen ist, bei der viele schädliche Chemikalien freigesetzt werden.

Durch den Einsatz von Glasfaser wird auch viel Strom gespart. Etwa 17-mal weniger Datenstrom wird verbraucht, da bei Glasfaserkabeln die Leistung zwischen Sender und Empfänger konstant bleibt.

Wer die Glasfaserkabel legt, ist unerheblich. Im Telekommunikationsbeschleunigungsgesetz ist beschrieben, dass sich die Anbieter auf die Verlegung einigen sollen.

Dies könnte konkret bedeuten, dass Yplay auch das komplette Glasfasernetz für die Stadt und deren Stadtteile ausbaut.

Weiterhin ist es möglich, dass Yplay mit der Telekom eine Vereinbarung trifft, wer in welchen Abschnitten den Glasfaserausbau ausführt.

Sollten Sie bereits bei der Telekom einen Glasfaseranschluss in Auftrag gegeben haben, ist das kein Hindernis.

Sie können kostenfrei von dem Angebot der Telekom zurücktreten, solange kein Installationstermin für Ihre Glasfaserdose vereinbart wurde.

Haben Sie bereits einen Vorvertrag mit einem anderen Anbieter abgeschlossen, so ist der Abschluss eines weiteren Vertrages risikofrei.

Es ist gesetzlich geregelt, dass Sie Ihre Widerrufsfrist in Anspruch nehmen können. Da die Telekom bereits im Jahr 2022 signalisiert hat, die Stadtteile nicht mit Glasfaseranschlüssen auszustatten, sollten wir aus Solidaritätsgründen bei Yplay einen Glasfaseranschluss bestellen, damit auch die Stadtteile an das Glasfasernetz angeschlossen werden können.

Nur gemeinsam können wir unser Gebiet zukunftsfähig gestalten und gegenüber Großstädten wettbewerbsfähig bleiben.

Deshalb sollten alle Interessenten schnellstmöglich einen Anschluss bei Yplay beantragen. Im Internet unter: www.yplay.de

(Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Online-Registrierung folgendes beachten müssen: Wenn Sie Ihre Wohnadresse im Feld „PLZ, Ort/Ortsteil“ eingeben, müssen Sie darauf achten, dass Sie bei der Angabe Ihrer Wohnadresse „Allendorf/Allendorf“ angeben. Ohne den Slash („/“) zwischen den Wohnorten können Sie Ihre Registrierung nicht abschließen).

Dass der Glasfaserausbau sowohl für die Stadt als auch für das Land sehr wichtig ist, zeigen auch die Bemühungen des Landkreises Gießen, welche innerhalb der nächsten 6 Jahre für ca. 140.000 Haushalte einen Breitbandanschluss realisieren möchte.

Wenn Sie sich für den Glasfaserausbau entscheiden, können Sie nicht nur von einer schnellen und stabilen Internetverbindung profitieren, sondern auch noch die Vereine unterstützen.

Wenn der Glasfaseranschluss über einen Verein vermittelt wird, erhält der Verein nach Inbetriebnahme des Glasfasernetzes eine Gutschrift von 10,00 Euro für jeden über den Verein abgeschlossenen Vertrag von Yplay.

Es ist von höchster Wichtigkeit, dass die 40%-Quote bei Yplay bis spätestens Ende Januar erreicht wird. Andernfalls könnte es Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern, bis die Stadt einschließlich der Stadtteile mit adäquaten Glasfaseranschlüssen versorgt wird.

Um sicherzustellen, dass dies nicht passiert, haben alle Einwohner von Allendorf (Lumda) bis zum 31. Januar 2024 die Möglichkeit, sich für den Ausbau des Glasfasernetzes zu entscheiden und dabei die Anschlussgebühren von mindestens 1.500 Euro zu sparen.

Es handelt sich um ein sehr gutes Angebot von Yplay. „Wenn die 40%-Quote verfehlt wird, wird es kein weiteres Angebot geben.“

Dieser Bericht spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider und hat nichts mit seinen ehrenamtlichen Mandaten oder anderen Institutionen zu tun.