Neujahrswanderung des NABU / VNULL Langd

65

führte die Gruppe durch den Katzenberg nach Rodheim, zurück über Merluh

Die Wanderung am 01.01. bietet die Gelegenheit, das neue Jahr gemeinsam in der Natur zu starten und gleichzeitig etwas über die Natur und die Historie unserer Region zu erfahren.

Nach der Begrüßung der ca. 30 Teilnehmer am Vereinsheim übernahm Harald Fritzges und führte die Gruppe zum, vom Verein betreuten Streuobstgebiet in der Silbach, wo Bodo Fritz die Wichtigkeit von Streuobstgebieten für Biodiversität erläuterte und dazu aufrief, den Verein bei der Pflege zu unterstützen und das Bio-Obst zu nutzen.

Am Katzenberg berichtete Fritzges über die dort gegen Ende des 2. Weltkrieges gegrabenen Schutzbunker, die zum Glück nie benutzt werden mussten. Beim Wandern durch den Katzenberg konnte man das fortschreitende Baumsterben durch den Klimawandel sehen, denn in dem mittlerweile lichten Wald sterben auch viele Buchen.

Am Waldausgang berichtete Fritzges über die seit Jahren anhaltenden Bemühungen des Vereins, dass der Feldweg entlang des Katzenberg radfahrtauglich ausgebaut wird und mit dieser Maßnahme am Biebergraben ein Feuchtbiotop und Wasserrückhaltebereich entsteht und dass ein ca. 400 m langes Stück Wirtschaftsweg entlang der B 457 Richtung Hof Grass radfahrtauglich hergerichtet wird.

Der Weg führte nun nach Rodheim, wo die Felsenkeller besichtigt wurden und anschließend zur, von Gerhard Fritz vorbereiteten Rast mit Getränken und Schmalzbrot auf dem Lerchenberg.

Am Wäldchen Merluh, erläuterte Fritzges die Historie von Ringelshausen und der Langder Wasserversorgung.

Der Rückweg nach Langd führte zum „Barbarossabrunnen“. Hier erfuhren die Wanderer, wie der Dorfbrunnens der Wüstung Rommelshausen zum „Barbarossabrunnen“ wurde.

Mit einem schönen Blick auf Langd und die Biotope Köppel und Steinbruch verabschiedeten die beiden Vorsitzenden die Gruppe.

Der Verein hofft, dass es allen gefallen hat, hofft auf weiterhin starke Unterstützung und freut sich auf zahlreiche Teilnehmer bei zukünftigen Aktionen und Wanderungen.

Abschließend erfolgte die Einladung zur Jahreshauptversammlung am 13.01.24, wo auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen sind, sich über die Arbeit des Vereins zu informieren.

Harald Fritzges

Bild: Isolde Fritz