Viel gelernt und gern gespendet – Lehrreicher Vortrag über „Erste Hilfe am Kind“

179

Der Landfrauenverein Allendorf (Lumda) hatte Eltern und Großeltern zu dieser Veranstaltung am 18. Oktober ins BGH Allendorf eingeladen. Herr Jonas Hendriks, ausgebildeter Rettungssanitäter und Arzt, informierte über mögliche Notfallsituationen bei Babys und Kleinkindern und welche Ersthilfemaßnahmen dabei erforderlich sind.

Folgende Situationen wurden erörtert und Hinweise zur Ersthilfe gegeben: Verletzungen mit und ohne Blutungen, Bisswunden (Zecke, Hund, Katze), Verbrennungen, Sturz, Fieber, Luftnot durch Aspiration oder allergische Reaktionen, Vergiftungen.

Herr Hendriks betonte immer wieder, dass viele dieser Situationen sich durch geeignete Prävention vermeiden lassen: Gefährliche Gegenstände außer Reichweite räumen (z.B. Medikamente, Putzmittel, usw. ) und weitgehende Aufsicht sicherstellen.

Zahlreiche Fragen aus dem Publikum wurden gerne beantwortet und anschließend konnte, wer wollte, an der Kinderpuppe eine Reanimation üben.

Da die Teilnahme am Vortrag für die Besucher kostenlos war, stand es ihnen frei, eine Spende zu Gunsten des „Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Gießen“ zu entrichten.

Das taten dann auch viele und es kam eine Summe von 130 € zusammen. Der Landfrauenverein verdoppelte den Betrag, so dass 260 € an den Hospizverein überwiesen werden konnten.