Alle Jahre wieder – Eröffnung „Druckfrisch #10“ am 10. November in der Galerie23

100

Giessen (-). Wie jedes Mal zum Jahresende eröffnet die Galerie23 der Lebenshilfe Gießen ihre Ausstellung „Druckfrisch“. Am 10. November 2023 um 19:00 Uhr feiert das Ausstellungsformat der Galerie23 – wie der Titel bereits vermuten lässt – sein zehnjähriges Jubiläum. In den Gewölberäumen im Seltersweg 55 zeigen die Künstler*innen Karin Brosa, Leon Friederichs, Anna-Lena Hamperl, Mirka Holsteinová, Gabriela Jolowicz, Lena Kasperski, „Die Schlumper“ und Paul Wander Druckgrafiken verschiedenster Couleur. Kuratiert wurde die Ausstellung von Andrea Lührig und Felix Lachmann.

Seit über zehn Jahren ist Karin Brosa als freischaffende Künstlerin tätig. Parallel dazu hat sie in den vergangenen Jahren Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen innegehabt. Dies sieht man auch ihren Radierungen und Tiefdrucken an, die Brosa in der Galerie23 zeigt. Ihre Arbeiten bestechen mit einer technischen Perfektion und eröffnen ein Spannungsfeld zwischen Kollektivität und Dystopie.

Der mit dem Andreas-Preis des Nationalparks Harz ausgezeichnete Künstler Leon Friederichs lebt und arbeitet in Leipzig und ist Studierender der Klasse für Malerei und Grafik von Prof. Kerstin Drechsel an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Friederichs zeigt, wie groß Holzschnitte sein können und führt die Betrachtenden mit seinen Arbeiten an Orte vergangener Reisen.

Bereits vor zwei Jahren stellte Anna-Lena Hamperl textile Soft Sculptures in der Galerie23 aus. Mittlerweile ist Hamperl Teil des Teams des Atelier23 und hat in den vergangenen Wochen ein Textilprojekt in der Ateliergemeinschaft der Lebenshilfe initiiert. Gemeinsam mit Mirka Holsteinová hat sie sich wieder einmal Soft Sculptures gewidmet, die die Betrachtenden anschauen und in den Bann ziehen. Zudem sind Textilbahnen zu sehen, die Werke Birgit Giglers ein neues Gesicht verleihen.

Gabriela Jolowicz verleiht der ältesten Reproduktionstechnik, dem Holzschnitt, ein zeitgenössisches Gewand. Ausgebildet wurde die Meisterschülerin von Professor Thomas M. Müller an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Jolowicz lebt und arbeitet in Berlin und lässt in ihren Werken die Grenze zwischen Vorstellung und Realität alltäglicher Momentaufnahmen verschwimmen.

Als fester Bestandteil des Atelier23 sowie dem Ausstellungsformat „Druckfrisch“ hat Lena Kasperski in den vergangenen Monaten eine neue Serie an Linoldrucken erarbeitet. Die Werkreihe zeigt Schauspielende bekannter Inszenierungen direkt und nahbar, gleichzeitig in Kasperskis unverwechselbarer Handschrift portraitiert, sodass die Betrachtenden den Portraitierten so nah gegenüberzustehen können, wie es auf der Bühne nicht möglich wäre.

Die 1980 in Hamburg gegründete Ateliergemeinschaft „Die Schlumper“, ist die Älteste ihrer Art. Seit vielen Jahren besteht ein enger Austausch zwischen dem Atelier23 und den Schlumpern. Die Hamburger Künstler*innen waren bis jetzt in einigen Ausstellungen der Galerie23 vertreten und anlässlich dieser Ausstellung präsentieren „Die Schlumper“ nun diverse Radierungen, die in den letzten Jahren entstanden sind.

Zum zweiten Mal ist Paul Wander aus dem Atelier23 in einer Ausstellung vertreten. Wander ist bekannt für seine akribischen Architekturzeichnungen. Im Zuge dieser Ausstellung stellt er erstmalig Linoldrucke aus, die vor allem dem Gießener Publikum nicht unbekannt vorkommen werden, aber auch ohne einen Bezug zu Gießen durch die Detailgetreue und Formfindung brillieren.

Zusätzlich zu der Eröffnung der Ausstellung zeigt das zweite Gewölbe dauerhaft (über-) regionales Kunsthandwerk wie Holzreliefs, Mobilés, handbemalte Keramiken, Holzschnitzereien und Zeichnungen. Dieses Jahr wird ebenfalls ein im Atelier23 gestalteter Tischkalender zu erwerben sein.

„Druckfrisch #10“ ab dem 10.11.2023
Vernissage: Freitag, 10.11.2023, um 19:00 Uhr

Öffnungszeiten ab 11.11.2023:

Mi – Fr: 14 – 18 Uhr

Sa: 11 – 16 Uhr

Lebenshilfe Gießen
Die Lebenshilfe Gießen e.V. ist ein gemeinnütziges Unternehmen und begleitet über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung in ein selbstbestimmtes Leben.