10.000 Euro Spende

149
Erwin Kuhn (Hopsiz-Verein Gießen e.V.), Gitta Baumgartl-Weber (Hospiz Haus Samaria), Edgar Niebergall, Prof. Dr. Michael Schmitz

Spendenübergabe von über 10.000€

durch ehrenamtlich organisiertes Film- und Fotoprojekt „Gießen 1907“

 

Am Anfang stand bei Edgar Niebergall wieder einmal eine Idee, dieses Mal das Buch Gießen 1907 zu verfilmen und die Erlöse für einen guten Zweck zu spenden.

Am 06.Oktober 2023 fand im Garten des Gießener Hospiz Haus Samaria die Übergabe der Spende statt. Insgesamt kamen 10.650€ zusammen und gehen jeweils zur Hälfte an den Hospiz-Verein Gießen e.V. und das stationäre Hospiz Haus Samaria.

Der Gießener Edgar Niebergall engagiert sich immer wieder auf beeindruckender Weise seit über 10 Jahren für die Weiterentwicklung des Hospiz-Verein Gießen e.V., der mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern*innen Sterbende in der Häuslichkeit oder in Alten- und Pflegeeinrichtungen begleitet und für die Weiterentwicklung des Stationären Hospiz Haus Samaria.

Mit regelmäßigen Spendenaktionen durch den Trödelmarkt in Gießen (Rodheimer Str. 116), aber auch mit immer wieder beeindruckenden Ideen schafft er es, einen Film „Gießen 1907“ auf den Weg zu bringen! Mit Erfolg! Der Film nimmt die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit von Gießen. Mit zeit- und stadtgemäßen Kostümen wie z.B. dem Gießener Schlammbeißer und den architektonischen Eindrücken wie z.B. dem Gießener Unterer Hardhof und dem Botanische-Garten lässt sich für den Zuschauer das in der heutigen Zeit so fehlende „alte“ Gießen von damals nachfühlen. Durch ehrenamtliche Schauspieler*innen, die aus Kindern und Erwachsen bestehen, erhält der Film eine Leichtigkeit, die zum Nachdenken aber auch zum Schmunzeln einlädt.

Viele freiwillige Hände haben Ihn dabei unterstützt: Zum Beispiel Prof. Michael Schmitz als Vorleser, die bekannten der/die Gießener Stadtführer*in und viele weitere Gießener Persönlichkeiten.

An den bisher voll besuchten Terminen im Rathaus Saal Gießen, Altes Schloss Gießen, Karstadt, Fluß mit Flair, Thalia und dem Kino Traumstern in Lich wurde der Film öffentlich gezeigt und konnte mehrere hunderte Menschen erreichen. Für alle die, die ihn noch nicht sehen konnten, ist dieser in Gießen bei der Touristeninformation, dem Museum „Altes Schloss“ Gießen, dem Stadttheater, Punkt und Strich und Thalia erhältlich.

Wir bedanken uns bei allen ehrenamtlichen Mitwirkenden, insbesondere bei:

Verantwortliche für das Film- und Fotoprojekt „Gießen 1907“:

  • Produzent Edgar Niebergall
  • Projektkoordinator Prof. Dr. Michael Schmitz (ehemals Universität Gießen‘)
  • Regisseur Anja Horsmann
  • Kamera Kurt Dreis
  • Kamera Max Schmidt

u.a. haben folgende ehrenamtliche Schauspieler*innen mitgewirkt:

  • Jan Sckick (deutsche Double von Hugh Jackman aus den Wolverine- Filmen), als Großherzog Ernst-Ludwig.
  • Tanja Edling als Ehefrau Elenore des Großherzogs.
  • Peter Meilinger (bekannter Gießener Stadtführer) als Schlammbeißer.
  • Jutta Feiling (bekannte Gießener Stadtführerin) spielt auch im Film die Stadtführerin.
  • Prashant Prabhakar (bekannt aus Tatort-Filmen und der Stromberg-Serie) als Kellermeister in der Brauerei Bichler.

u.a. weitere Mitwirkende:

  • Licher Kostümverleih Wundertüte stellte die Kostüme kostenfrei zur Verfügung.
  • Steinmetz Pierre Schrader (aus Gießen-Allendorf) stellte die lebensgroße Nachbildung von Prof. Justus-Liebig zur Verfügung.
  • Dieter Nuber (Fotograph)