Laubach- Wir müssen reden!

1316

Laubach- du schöne Kleinstadt thronst seit 1200 Jahren am Fuße des Vogelsberges.

Du bist Luftkurort, Klimakommune und des Landkreises flächengrößte Gemeinde. Deine Kernstadt wird umringt von knapp 8500 Hektar Wald/ Landwirtschaftsfläche und deinen Ortsteilen, deren Bewohner liebenswert eigensinnig ihre Wurzeln nicht vergessen und dennoch in dieser sich ändernden Welt ihren Platz gefunden haben.

Du lebenswerte Stadt bist gesegnet mit zahlreichen Einrichtungen und Vereinen, die den Menschen eine sinnstiftende Aufgabe oder auch nur Zerstreuung abseits von Familie und Beruf bieten. Du kannst auf eine starke Feuerwehr blicken, um deren Einsatzabteilung dich der gesamte Landkreis beneidet. Deine Kulturveranstaltungen sind bereits jetzt Magnet für tausende Gäste aus allen Ecken des Landes.

Mit deinen fast 10.000 Einwohnern präsentierst dich bunt und lebhaft, bodenständig und hilfsbereit.

Aber über dein Wahlverhalten bei der Landtagswahl am 08.10.2023 müssen wir reden!

Was hat dich dazu gebracht, dass fast ein Viertel deiner Bewohner die AFD wählt?
Ist es dir egal, dass die Partei in großen Teilen rechtsextremistisch ist? Findest du es gut, wenn AFD Spitzenkandidaten ihre Gegner als “Missgeburt”, “Geisteskranke” oder “verwahrloste Gesellen” bezeichnen und sich ungeniert in der Mottenkiste der Rhetorik der NS-Zeit bedient?
Wieso glaubst du, dass diese großen Probleme unserer Zeit mit der AFD besser zu lösen wären? Glaubst du deren einfachen Wahlplakate-Slogans? Glaubst du, dass wenn die Anhänger von Rechtsextremen im hessischen Landtag eine Rolle spielen, dass Menschen aufhören, vor Krieg und Vertreibung zu fliehen; dass man die Inflation und die weltweit veränderten Wirtschaftsbedingungen einfach ausknipsen, die Energiepreise senken kann und dass Kriminelle urplötzlich aufhören kriminell zu sein?

Gib es zu, du wolltest nur Protest wählen! Du wolltest „Denen da oben“ mal einen Denkzettel verpassen! Mit gleichem Ziel hatte die AFD bereits 2018 von dir 18% bekommen. Was hat es genutzt? Das Klima im Landtag ist schlimmer geworden. Das Personal der AFD streitet sich weitaus schlimmer als die Ampel im Bund und sinnvolle Anträge oder Initiativen sind aus deren Reihen nicht hervorgegangen. Für den ländlichen Raum haben sie sich nicht eingesetzt. Sie stehen nur für die Spaltung der Gesellschaft. Du hast absolut keinen Vorteil dafür erlangt, dass du dazu beigetragen hast, diese Partei als Sammelbecken für Rechtsextreme zu unterstützen. Klar, die Bundesregierung hat viele Fehler gemacht und tut zu wenig für den ländlichen Raum, gegen illegale Migration und allen sozialen Verwerfungen, die damit einhergingen. Aber die lassen sich doch konstruktiv und vor allem demokratisch lösen. Vielleicht doch auch besser bei der nächsten Bundestagswahl. Aber macht doch nicht unser schönes buntes Hessen zu einem Stammland der Rechtsextremen!

Oder wirst du von den Parteien und Wählervereinigungen nicht ausreichend gehört? Hast du das Gefühl, dass das was dich bewegt und dir Sorgen bereitet, nicht ausreichend von den Politikern in Laubach wahrgenommen wird?
Oder stört dich vielleicht, dass die Politiker sich erst bei dir melden, wenn sie etwas von dir wollen? Dann lächeln sie freundlich von Ihren Plakaten herunter und buhlen um die Stimme zur Wahl.
Es muss sich etwas ändern in Laubach! Politik soll den Menschen dienen. Daher ist es notwendig, dass die Menschen wissen, was in Laubach überhaupt passiert; und die Politiker müssen sich immer wieder rückversichern, ob das was auf ihrer Agenda steht auch das ist, was du möchtest.
Zu ersterem gehört aber auch, dass deine Bürger mal zu einer Sitzung kommen oder sich über den Live-Stream mal anhören, was da besprochen und beschlossen wird. Ermutige deine Bürger dazu, die zahlreichen Gesprächsangebote per Internet/ Mail/ Stammtisch oder Fraktionssitzung mal wahr zu nehmen.

Aber auch die Politiker müssen immer wieder kommunizieren, was sie da überhaupt tun, wofür sie stehen und was gerade in der Diskussion steht. Man kann die Parteien und Wählergruppen nur permanent auffordern, den Laubachern zuzuhören. Geht in das Gespräch mit den Bürgern! Geht nach draußen und zeigt euch! Es reicht nicht, eine Woche vor dem Wahltag dem Laubacher ein Wahlprogramm in die Hand zu drücken!

Und du, Laubach, musst das Gespräch auch annehmen: Lass zu, dass über die Stadtpolitik gesprochen wird! Schaffe Räume, in denen Gespräch auch stattfinden kann. Warum soll es keinen Stand der Parteien auf Feierabendmärkten, auf dem Schlossfest oder beim „BluesSchmus“ geben? Dass Feste politisch neutral sein sollen, ist ja ein nettes Anliegen. Aber Politik findet immer statt und wenn die Bürger nicht merken, dass die Politik auch in Laubach permanent versucht, für sie zu arbeiten, dann fühlen sie sich vielleicht von der etablierten Politik verlassen und wendet sich Alternativen zu, die leider keine sind. Das kann keiner wollen.

Politik geht besser und alle sollten mit daran arbeiten!

Laubach, ich mag dich trotzdem. Bleibt wie du bist: Bunt und lebhaft, bodenständig und hilfsbereit!

Liebe Grüße

Marco Morgenstern
als Privatperson und nicht als Stadtrat