Zeitreise mit Lokalkolorit: Krimifestival in Kulturkirche entführt am 8.10. ins Gießen des Jahres 1928

63
Der Licher Autor Henrich Dörmer ist am 8.10. im Rahmen des Krimifestivals zu Gast in der Kulturkirche St. Thomas Morus

Am Sonntag, den 8.10.2023, lädt der Förderverein Kulturkirche St. Thomas Morus e.V. im Rahmen des 20. Gießener Krimifestivals zu einer Zeitreise mit Lokalkolorit um 15:30 Uhr (Einlass: 15 Uhr) in die Kulturkirche St. Thomas Morus, Grünberger Straße 80, in Gießen. Mit dem aktuellen Titel „Tod eines Festredners“ seiner Krimi-Reihe „Lahnbrand“ führt der Licher Krimiautor Henrich Dörmer die Zuhörer zurück ins Gießen des Jahres 1928 und an das festlich geschmückte Lahnufer.

Karten gibt es in der Ricker’schen Universitätsbuchhandlung, online unter www.krimifestival-giessen.de oder am Sonntag ab 15 Uhr an der Veranstaltungskasse.

Eine Zeitreise mit Lokalkolorit entführt die Zuhörer ins Gießen des Jahres 1928.

Die Gießener Schiffs-Kameradschaft feiert die Einweihung ihres neuen Schulschiffs. Doch der Festredner, ein ehemaliger Marineoffizier, erscheint nicht. Erst am nächsten Morgen wird klar, warum. Jesper Matthies wird leblos auf dem Grün des erst kürzlich eröffneten Gießener Golfclubs am Lahnknie aufgefunden, nur wenige hundert Meter vom Vereinsheim der Schiffs-Kameradschaft entfernt. Kommissar Simon Rau übernimmt die Ermittlungen, zusammen mit der aus Hamburg angereisten Inspektorin Rieke Hansen und dem jungen Pathologen Karl Wiesenholder. Die Suche nach den Hintergründen führt die Ermittler unter anderem in den Seltersweg zum Hotel „Prinz Carl“ und zu den Restaurationen „Lotzekasten“ und „Concerthaus“.

20 Jahre ist das Gießener Krimifestival dieses Jahr alt und seit zehn Jahren ist die Kulturkirche St. Thomas Morus ein fester und etablierter Partner. Krimi und Kirche – diese Kombination überzeugt und hat in den vergangenen Jahren eine wachsende Zahl an Besuchern angezogen. Ob historische Intrigen alla Luther-Verschwörung, klerikale Verstrickungen in dunkle Machenschaften oder ganz weltliche Abgründe, Ambiente und Atmosspähre überzeugen seit zehn Jahren. Jakob Handrack, Intendant der Kulturkirche, freut sich auf spannende Unterhaltung. „Mit dem Krimifestival schlagen wir seit 10 Jahren eine Brücke zwischen Kirche und Welt. Dies entspricht unserem Anspruch und unserer Maxime“, so Handrack.

Henrich Dörmer, Jahrgang 1973, ist in Lich geboren und lebt dort mit seiner Familie. In seinen Krimis widmet er sich gern der Geschichte der Region. Die historischen Romanhandlungen spielen sich regelmäßig rund um die kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten seiner Heimat ab. Darüber hinaus sprechen die Protagonisten oftmals „Owwerhessisch Platt“, aber auch die Sprache ihrer Zeit.

Kulturkirche Gießen
Die Kulturkirche St. Thomas Morus beeinflusst das Zwischenmenschliche, ermöglicht Beziehungen und erweitert Perspektiven. - kreativ sein, in Dialog treten, miteinander reden.