Doku-Kurzfilm „Gießen-Ferrara – Städtepartnerschaft zwischen Tradition und Moderne“: DIG Mittelhessen e.V. feierte Premiere als Film-Produzent mit Regie von Claudio D’Attis

94
Filmplakat

Im Frühsommer wurde das 20-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Gießen und der italienischen UNESCO-Stadt Ferrara mit Fahnenschwenkern und Renaissancetänzerinnen aus der Partnerstadt in der Gießener Innenstadt gefeiert, sodass Eindrücke der historischen Traditionen von Ferrara ins modernere Gießen dank des großen Engagements der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Mittelhessen e.V. und ihrer Untergruppe Netzwerk Gießen-Ferrara gebracht wurden.

Um diese Events und die Bedeutung der Städtepartnerschaft in einer besonderen Weise zu dokumentieren, wurde die DIG Mittelhessen e.V. zum ersten Mal sogar zum Filmproduzenten! Der Verein konnte den prämierten apulischen Regisseur Claudio D’Attis gewinnen, um einen Doku-Kurzfilm mit Impressionen über Gießen und Ferrara zu drehen. D’Attis lebt in Wetzlar seit anderthalb Jahren und als deutsch-italienischer unabhängiger Filmemacher freute er sich, mit der DIG zusammenzuarbeiten.

Regisseur Claudio D’Attis und DIG-Vorsitzende Rita Schneider-Cartocci stellen den Kurzfilm über die Städtepartnerschaft Gießen-Ferrara vor. (Foto: A. Riva/DIG)

Die europäische Premiere des Kurzfilmes fand am Mittwoch, 27. September 2023, im Rathaus der Stadt Gießen statt. DIG-Vorsitzende Rita Schneider-Cartocci begrüßte über 30 Personen, die die Produktion „Gießen-Ferrara – Städtepartnerschaft zwischen Tradition und Moderne“ schauen wollten, darunter auch die Vertreterinnen der Stadt Gießen Janina Brendel (Büro für Integration) und die bisherige Städtepartnerschaftsdezernentin Astrid Eibelshäuser, die die Veranstaltungen im Juli mitorganisiert haben, DIG-Schriftführer Dr. Horst Gerhard, der zuständig für das Netzwerk Gießen-Ferrara ist, und andere DIG-Vorstandsmitglieder und engagierte NetzwerkerInnen sowie Interessenten. Der Regisseur Claudio D’Attis war auch anwesend und präsentierte seine Werke.

Claudio D’Attis (Regisseur) und Rita Schneider-Cartocci (1. Vorsitzende der DIG Mittelhessen e.V.) (Foto: Barbara Brunn-Walldorf/DIG)

Am Kurzfilm arbeiteten D’Attis und sein Team zusammen mit der 1. Vorsitzenden der DIG Mittelhessen e.V. Rita Schneider-Cartocci den ganzen Sommer. Neben Fotos, Videos, Drohnenaufnahmen der Veranstaltung am vergangenen 1. Juli in Gießen wurden noch Interviews geführt, Filmausschnitte aus dem Palio in Ferrara gesucht und sogar neue Bilder und Aufnahmen aus Ferrara während einer Reise des Regisseurs im August 2023 gemacht. Das Ergebnis der Montage von Claudio D’Attis ist ein zehnminütiger Kurzfilm, die Momentaufnahmen zwischen Tradition und Moderne und zwischen Gießen und Ferrara durch seine Augen zeigt. So ist ein Kurzfilm entstanden, der nicht chronologisch geschnitten ist, sondern Informationen, Stimmen der Beteiligten, Bilder der beiden Städte, reale Eindrücke aus Gießen und Ferrara dynamisch darstellt. Die Abwechslung zwischen italienischer und deutscher Sprache macht den Doku-Film noch authentischer.

„Gießen-Ferrara – Städtepartnerschaft zwischen Tradition und Moderne“ sei Teil eines Prozesses, erklärte der Regisseur. Er drehe, wenn es etwas zu erzählen gibt, er brauche eine Kulisse. Der Kurzfilm ist also das dritte Werk über Gießen: Er hat schon einen Film über den Christopher Street Day in Gießen 2022 und einen über eine Preisverleihung für Gießen in Venedig, den er mit großer Freude den Anwesenden noch im Anschluss zeigte. Es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Themen für Kurzfilme in Zusammenarbeit mit der DIG in der Zukunft in Frage kommen, so dass die Reihe über Gießen bzw. über verschiedene Aspekte der Städtepartnerschaft noch erweitert wird.

Regisseur D’Attis und VertreterInnen der DIG Mittelhessen e.V. feiern die gelungene Zusammenarbeit. V.l.: Roberto Basile (Regie-Assistent), Claudio D’Attis (Regisseur), Rita Schneider-Cartocci (DIG-Vorsitzende), Dr. Alessandra Riva (DIG-Pressebeauftragte) und Dr. Horst Gerhard (DIG-Schriftführer). (Foto: DIG Mittelhessen e.V.)

D’Attis präsentierte dem Publikum noch zwei Trailer des Kurzfilms, die möglicherweise in den Gießener Kinos vor den regulären Vorstellungen demnächst gezeigt werden.

Nach den Filmvorführungen konnten die Anwesenden bei Prosecco, Rotwein und Grissini noch über die Filme diskutieren und Ideen und Anregungen für zukünftige Tätigkeiten im Bereich der Städtepartnerschaft in lockerer Atmosphäre sammeln.

Wer die Premiere verpasst hat, hat noch eine Möglichkeit, den Kurzfilm zu schauen. Die Produktion der DIG unter Regie von Claudio D’Attis wurde von der amerikanischen Plattform für unabhängige Filme OPPRIME TV ausgewählt und in den Katalog aufgenommen. Mit 5 Dollar pro Monat kann man sich unter https://opprime.tv/ anmelden und nicht nur den DIG-Kurzfilm, sondern eine Vielzahl von unabhängigen Kurzfilmen aus der ganzen Welt bequem auf dem eigenen Gerät von zu Hause schauen. Dabei wird auch der Filmemacher und die ehrenamtliche Arbeit der DIG unterstützt. Viel Spaß beim Schauen!