VCD lobt: Leichterer Einstieg in die Züge am Bahnhof Lich

482
In Lich wurde die Absenkung der Bahnsteigkante an Gleis 1 entfernt. Zuvor mussten Fahrgäste genau dort aussteigen, wo der Bahnsteig am niedrigsten ist. Der Absatz von einem halben Meter war für Personen mit Fahrrad Kinderwagen oder Rollator oft nicht zu überwinden.

Die Deutsche Bahn hat am Licher Bahnhof einen Umbau des Gleises 1 vorgenommen: Die Bahnsteigkante verläuft nun durchgängig auf einer Höhe, so dass das Ein- und Aussteigen deutlich einfacher ist. 2025 wird der Bahnhof komplett barrierefrei sein. Zudem sollen dann durchgehende Züge über Hungen bis nach Frankfurt fahren.

Wer bisher aus Richtung Gießen im vorderen Zugteil mit der Lahn-Kinzig-Bahn nach Lich fuhr, war mit dem Problem konfrontiert, dass die Züge ausgerechnet so hielten, dass der Ausstieg an der Stelle war, wo die Bahnsteigkante auf Gleisniveau abgesenkt war. Fatal für alle Fahrgäste, vor allem aber für solche, die mit  Kinderwagen oder Fahrrad den Zug verlassen wollten, mussten sie doch beinahe einen halben Meter zwischen Zugtür und dem hier abgesenkten Bahnsteig „hinunterklettern“. Wer umgekehrt in den Zug wollte, musste den halben Meter in den Einstieg hinaufsteigen, was vielen nur mit fremder Hilfe gelang. Notfalls musste unter Zeitdruck die Tür am anderen Zugende erreicht werden unter der Gefahr, dass währenddessen die Bahn schon in Richtung Hungen abfuhr. Die Absenkung des Bahnsteigs wurde vermutlich im 19. Jahrhundert angelegt, als sich dort noch ein Zugang hinüber zu Gleis 2 befand, den es an dieser Stelle aber schon lange nicht mehr gab. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hatte deshalb im Herbst 2022 bei der Hessischen Landesbahn angeregt, die Züge doch einfach einige Meter weiter vorne oder hinten halten zu lassen. Dem pragmagmschen Vorschlag des VCD wurde zwar nicht gefolgt, jedoch ließ die Deutsche Bahn, die die Strecke und die Bahnstation betreibt, nun das Problem durch einen Umbau lösen: Die Bahnsteigkante wurde auf sieben Meter Länge an die „normale“ Höhe von 38 cm angepasst. Der VCD dankt allen Beteiligten für die schnelle, kundenfreundliche und sichere Lösung. Der zweite Einstieg ist nicht nur für den schnellen Fahrgastwechsel nötig, sondern auch weil die Tür auf der Gelnhäuser Zugseite von Radfahrenden und Menschen mit Kinderwagen bevorzugt genutzt wird, da sich dort das Mehrzweckabteil befindet. Der VCD ermuntert anhand dieses Beispiels alle Fahrgäste, eigene Verbesserungsvorschläge an den RMV oder das jeweilige Verkehrsunternehmen zu richten, denn wie zu sehen ist: es lohnt sich!  Dies gern auch mit Einbindung des VCD, denn –  sollte sich „nichts bewegen“ – steht der VCD zur Unterstützung bereit.

Bahnhof Lich ab 2025 vollständig barrierefrei

2025 soll dann endlich auch der Licher Bahnhof vollständig barrierefrei umgebaut werden. Dann bekommt der Bahnhof einen Mittelbahnsteig, von dem die Züge in beide Richtungen zugänglich sein werden. Die Bahnsteighöhe von dann 55 cm sorgt dafür, dass quasi ebenerdig zugestiegen werden kann. Der Bahnsteig wird über einen beschrankten Fußgängerüberweg erreichbar sein.

Lückenschluss Horloftalbahn: ab 2025 Direktzüge von Lich über Hungen und Friedberg nach Frankfurt

Der barrierefreie Umbau des Licher Bahnhofs im Jahr 2025 hat auch große Bedeutung für die reaktivierte Horloffalbahn, die im Dezember 2025 ihren Betrieb auch wieder zwischen Wölfersheim-Södel und Hungen aufnehmen soll. Die planende DB Netz AG geht von der Genehmigung durch das Eisenbahnbundesamt noch im Jahr 2023 aus. Die bauliche Umsetzung soll 2024 stattfinden. Die DB geht davon aus, dass der vorgesehene Zeitplan eingehalten wird und die reaktivierte Horloffalbahn ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2025 ihren Betrieb aufnehmen kann. Zur besseren Anbindung der Region an den Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main werden in der Hauptverkehrszeit durchgehenden Züge über Hungen und Friedberg bis Frankfurt Hauptbahnhof fahren und im Bahnhof Lich beginnen und enden. „Die AG Horlofftalbahn begrüßt die finalisierenden Planungen“, stellte AG-Sprecher Stephan Kannwischer fest, „so dass die Reaktivierung nach fast einem Vierteljahrhundert Stilllegung endlich zum Nutzen der Region revidiert wird!“

VCD Gießen
Ein gutes Bus- und Bahnangebot, mehr Platz für Fahrräder, spritsparende Autos, mehr Sicherheit für Kinder: So sieht nachhaltige Mobilität für den Verkehrsclub Deutschland aus.