Gießen feiert 20 Jahre Städtepartnerschaft mit der italienischen UNESCO-Stadt Ferrara

114
Die FahnenschwenkerInnen zeigen ihr Können mit akrobatischen Übungen am Kirchenplatz. (Foto: B. Czernek)

Eine Delegation aus Ferrara brachte auf Einladung der DIG Mittelhessen e.V. alte Traditionen und Kultur nach Gießen

Dieses Jahr jährt sich die Städtepartnerschaft zwischen Gießen und der italienischen UNESCO-Stadt in der Emilia-Romagna Ferrara zum 20. Mal. Wenn man noch die vorherigen fünf Jahre Freundschaftsvertrag mitzählt, sind die beiden Städte seit 25 Jahren verschwistert. Die damalige Deutsch-Italienische Gesellschaft Mittelhessen e.V. trug wesentlich bei der Begründung der Städtepartnerschaft bei und seitdem engagiert sie sich, die Beziehungen zwischen Gießen und Ferrara zu pflegen.

Und auch zu diesem wichtigen Jubiläum ergriff die DIG Mittelhessen e.V. die Initiative und war die Hauptorganisatorin ehrenamtlich der großen Veranstaltungen, die am ersten Juli-Wochenende die Gießener Innenstadt belebten. Unentbehrlich für das Gelingen der Planung und Realisierung der Events war das neu gegründete „Netzwerk Gießen-Ferrara“ unter Leitung des DIG-Schriftführers Dr. Horst Gerhard, in dem interessierte Bürgerinnen und Bürger von Gießen sich in verschiedenen Weisen engagiert haben. Die beiden Stadt Gießen und Stadt Ferrara haben ebenfalls organisatorisch und finanziell die Feierlichkeiten unterstützt.

Online-Vortrag „Il Palio di Ferrara – Das älteste Palio Italiens”, 22.06.2023

Bilder aus dem Online-Vortrag mit Städteführerin Martina Buzzoni. (Foto: R. Schneider-Cartocci)

Bereits eine Woche vor dem Besuch der Delegation aus Ferrara, am Donnerstag, 22.06.2023, haben sich Gießener und Ferrareser online getroffen, um in die Tradition des Palio durch Städteführerin Martina Buzzoni eingeführt zu werden. Das Palio von Ferrara ist das älteste Palio Italiens! Auf Deutsch und Italienisch hat Buzzoni die Geschichte dieser 750 Jahre alten Tradition präsentiert, die über die Jahrhunderte (seit 1259) immer wieder aufgenommen wurde, jedes Jahr im Monat Mai stattfindet und sich an den Fresken des Palazzo Schifanoia inspiriert. Die Kostüme werden nämlich in den acht Contrade (Stadtvierteln) per Hand nach den abgebildeten Szenen realisiert. Nach verschiedenen Zeremonien, Paraden und Wettkämpfen wie dem Eselrennen und den Rennen der Jungen und der Mädchen sowie Fahnenschwenkerwettkämpfen endet das Palio mit dem Höhepunkt des Pferderennens. Buzzoni und andere zugeschaltete Einwohner von Ferrara wie der Präsident der Contrada Santo Spirito Gabriele Mantovani erzählten auch von ihren persönlichen Erfahrungen und vom tiefen Freundschaftsgefühl, das man beim Palio erlebt. Durch brandneue Fotos des Palios 2023 und historische Fotos konnte man lebhafte Eindrücke von der Veranstaltung bekommen und auf das Ferrara-Wochenende in Gießen eingestimmt werden.

Begrüßungs-Gourmetmenü aus Fusionsküche im Schlosskeller, 30.06.2023

Stellvertretender Bürgermeister von Ferrara Nicola Lodi (l.) begrüßt die Gäste, Dr. Jan Labitzke (persönlicher Referent von OB Becher) (r.) dolmetscht ins Deutsche. (Foto: A. Riva)

Am Freitag, 30.06.2023, kam eine 15-köpfige Delegation aus Ferrara in Gießen an, nämlich eine Vertretung des historischen Stadtviertels Rione Santo Spirito unter Leitung von Gabriele Mantovani und die offiziellen Vertreter der Stadt Ferrara Stellvertretender Bürgermeister Nicola Lodi und Stadtrat Fabio Felisatti. Zusammen mit Gießens OB Frank-Thilo Becher, Stadträtin Astrid Eibelshäuser, weiteren Vertretern der Stadt Gießen, der 1. Vorsitzenden der DIG Mittelhessen e.V. Rita Schneider-Cartocci, DIG-Vorstandsmitgliedern, aktiven Teilnehmern des Netzwerks Gießen-Ferrara, Vertretern anderer Gießener Partnerschaftsvereine und der Jüdischen Gemeinde, Gastfamilien, bei denen die Italiener untergebracht wurden, und Freunden und Interessenten, die gerne die italienischen Gäste begrüßen wollten, genossen die Gäste ein Gourmet-Begrüßungsessen im Schlosskeller. Das Menü aus der Fusionküche von Hessen und Emilia-Romagna sollte die Verbindung zwischen den beiden Städten und ebenfalls den beiden Partnerregionen darstellen und wurde von DIG-Beisitzerin Grazia Caiati und Heidrun Ortwein-Ruhl vom Netzwerk Gießen-Ferrara mit Frank Haas vom Schlosskeller besprochen und zusammengestellt. Bei einem Glas Roter oder Weißer Secco oder sogar alkoholfreier Secco im Hof konnten sich die Gäste unterhalten, bevor die Gruppe aus Ferrara mit dem Reisebus ankam. Die Vertreter der beiden Städte begrüßten die Anwesenden und freuten sich auf ein Wochenende von Begegnungen und kulturellem Austausch sowie auf Wiedersehen von alten Bekannten und auf neue Freundschaften. Auch DIG-Vorsitzende Schneider-Cartocci schloss sich an. Bei Ankunft der Delegation aus Rione Santo Spirito wurde die Stimmung noch fröhlicher und geselliger, wobei die italienischen Gäste sich mit den Einheimischen an die Tische mischten und viele nette Gespräche auf Deutsch, Italienisch und Englisch beim Gourmet-Abendessen geführt wurden. Das spezielle Menü wurde mit Mortadella-Schaum und mittelhessischem Kräuterquark eröffnet. Es folgte eine italienische Cipollata an einem Salatbouquet vom Gießener Wochenmarkt mit weißem Balsamico-Dressing und gehobeltem Grana Padano; als Hauptspeise wurde es hessisch mit einem Bellschuh vom Busecker Wildschwein mit Waldpilz-Rahmragout und eingemachten Preiselbeeren, dazu mediterrane Serviettenknödel vom Ciabattabrot, um wieder mit Italien zu fusionieren, und buntes Marktgemüse. Das Dessert präsentierte zwei Spezialitäten, die schon wieder beide Länder vermählten: das hessische Beeren-Tiramisù als Schmandmousse mit Schokoladen-Bisquit auf Gartenbeeren-Ragout und die Buttermilch-Panna Cotta mit Basilikum. Das Fusionsmenü war natürlich ein großes Gesprächsthema.

Dr. Horst Gerhard (DIG-Schriftführer) und Grazia Caiati (DIG-vorstandsmitglied) präsentieren „Kulturhäppchen“ über Gießen und Ferrara. (Foto: A. Riva)

Zwischendurch wurde auch für das kulturelle Wohl gesorgt: DIG-Vorstandsmitglied Grazia Caiati, DIG-Schriftführer Dr. Horst Gerhard und weitere Gäste erzählten auf Deutsch und Italienisch von Gießener Persönlichkeiten wie dem Psychoanalytiker Richter oder dem Physiker Röntgen und von persönlichen Erinnerungen über Ferrara.

Offizielle Begrüßung im Rathaus, Samstag, 01.07.2023

Der Höhepunkt der Veranstaltungen zum 20-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft war am Samstag, 1. Juli 2023: Der Tag war von Treffen und Vorführungen in offiziellen und öffentlichen Rahmen geprägt.

Die italienischen Gäste, ihre Gastfamilien und die DIG-Vorstandsmitglieder wurden im Stadtverordnetensitzungssaal des Rathauses empfangen. Mit Trompeten-Noten ehrten die Vertreter der Contrada Rione Santo Spirito in historischen Kostümen OB Frank-Thilo Becher, der sie herzlich willkommen hieß und sich bei ihnen für den Besuch in Gießen bedankte. Nach der Pandemie, die die Tätigkeiten im Rahmen der Städtepartnerschaft sehr schwierig bzw. fast unmöglich gemacht hatte, freue man sich umso mehr darüber, dass sie diese Reise unternommen haben. Die Online-Begegnungen zwischen Schulen, Senioren oder Institutionen waren sehr wichtig, konnten aber das persönliche Treffen nicht ersetzen. Es ist die Zivilgesellschaft, die eine Partnerschaft trägt, daher sind gegenseitige Besuche wie die DIG-Reise nach Ferrara 2022 und jetzt die Delegation aus Ferrara in Gießen sehr wertvoll. Becher erläuterte die Bedeutung der Veranstaltungsorte wie Lindenplatz, Kirchenplatz und die Neuen Bäue, wo die italienischen Fahnenschwenker und Renaissance-Tänzerinnen ihre Vorführungen präsentieren würden, um einen historischen Hintergrund der Innenstadt darzustellen, die in den 50er-60er Jahren entstanden ist un

Vertreter der beiden Städten Ferrara und Gießen zusammen mit DIG-Vorsitzender Rita Schneider-Cartocci. (Foto A. Riva)

d deswegen nicht zu vergleichen mit der Renaissance-Innenstadt von Ferrara ist.

Zum Schluss bedankte sich der Oberbürgermeister bei der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Mittelhessen e.V., die die Säule für die Partnerschaft ist.

Dem stellvertretenden Bürgermeister von Ferrara Lodi und dem Leiter der Contrada Mantovani überreichte Becher zwei Radierungen aus einer wertvollen Sammlung, die ein Blick der Stadt Gießen und Georg Büchner darstellen.

Auch der stellvertretende Bürgermeister von Ferrara Nicola Lodi lobte die Städtepartnerschaft mit deutschen Städten, die er persönlich sehr schätzt, weil der kulturelle Austausch und die Freundschaft zu Deutschland einen großen Wert haben. Er lobte die Stadt Gießen für ihre moderne und auch ältere Architektur, für die Hochschulen und für die Fahrradfreundlichkeit – da Ferrara als „Stadt der Fahrräder“ bekannt ist. Die Gießener Vertreter sind zum nächsten Palio 2024 nach Ferrara herzlich eingeladen, um vollständig zu erleben, was im Kleinen die Gruppe aus Ferrara zeigen würde. Bücher über eine Ausstellung, über das Palio und über die Fahrradstadt sowie ein Rione Santo Spirito-Tuch wurden dem OB geschenkt.

Schließlich drückte auch die Vorsitzende der DIG Mittelhessen e.V. Rita Schneider-Cartocci ihre Freude für die Städtepartnerschaft aus und erklärte sich mit ihrem Verein selbstverständlich bereit, neue Projekte mit Ferrara zu organisieren, vielleicht sogar die Reise zum Palio 2024.

Umzug in historischen Kostümen durch den Gießener Wochenmarkt. (Foto: A. Riva)

Ferrara in Gießen – Tradition und Moderne, Samstag, 01.07.2023

Kurz nach Mittag verließ der Umzug von Fahnenschwenkern, Damen, Trommel- und Trompetenspielern, geführt von OB Becher und Ferraras stellvertretendem Bürgermeister Lodi. Schon in den Neuen Bäuen wurden Passanten auf die Gruppe aufmerksam, die am Lindenplatz durch Stadträtin Astrid Eibelshäuser vorgestellt wurde. Die Kunden und die Verkäufer auf dem Markt konnten also eine historische Parade, und dabei eine Kostprobe des Palios von Ferrara, ganz spontan während ihrer Erledigungen erleben. Viele griffen auf ihr Handy, um das Event aufzunehmen.

Die FahnenschwenkerInnen zeigen ihr Können mit akrobatischen Übungen am Kirchenplatz. (Foto: B. Czernek)

Der Höhepunkt der Vorführung fand am Kirchenplatz statt. Das bisschen Regen störte die Veranstaltung nicht: Die handgenähten, historischen Kostüme dürfen nämlich nicht nass werden und im Regen wäre auch das Fahnenschwenken nicht möglich. Eibelshäuser und die DIG-Vorsitzende Schneider-Cartocci kündigten die Performance an und sehr viele Leute sammelten sich an, um die Show zu genießen. Die Fahnenschwenker begeisterten das Publikum mit Einzelvorführungen, Auftritten in Paaren und in der Vierergruppe. Dabei zeigten sie ihr Können mit akrobatischen Nummern mit bis zu vier Fahnen auf einmal pro Schwenker. Um die Palio-Kleindarstellung bunt zu machen, waren auch Mitglieder der Contrada Borgo San Luca und Vertreter der Gruppo Musici e Sbandieratori Città della Rocca di Monselice zusammen mit den Leuten des Rione Santo Spirito dabei und trugen ihre eigenen Farben. Die jungen Fahnenschwenker trainieren seit ihrer Kindheit und nehmen das ganze Jahr lang an Wettkämpfen und Vorführungen in Italien und im Ausland teil. Die Ehre, Gastgeber zu sein, hatte jetzt auch die Partnerstadt Gießen!

Auch die Renaissance-Tänzerinnen bezaubern das Publikum am Kirchenplatz. (Foto: B. Czernek)

Auf dem Kirchenplatz wurden auch Renaissance-Tänze durchgeführt. Zuerst zeigten die Tänzerinnen romantische Darbietungen, dann luden sie das Publikum ein, mitzumachen. Es bildete sich ein großer Kreis von Leuten in jedem Alter, auch die Vertreter der beiden Städte nahmen mit Begeisterung daran teil. Kinder durften auch die schönen Fahnen tragen und eine Runde mit den professionellen Fahnenschwenkern laufen.

Stellvertretender Bürgermeister von Ferrara Nicola Lodi (l.) und OB Frank-Thilo Becher (r.) versuchen sich auch als Fahnenschwenker. (Foto: B. Czernek)

Der Umzug belebte dann noch den Seltersweg, um wieder auf dem Kirchenplatz zurückzukommen und mit einer letzten Vorführung das Mittagsprogramm unter dem Applaus der Anwesenden abzuschließen.

Historisches Picknick

Nachmittags ging das Programm der Events im Stadtpark Wieseckaue weiter. Das ungünstige Wetter verzögerte ein bisschen den Beginn,

Beim deutsch-italienischen Picknick gab es viele Spezialitäten aus Deutschland und Italien zu probieren. (Foto: A. Riva)

betrübte aber die festliche Stimmung nicht. Im Park wurde ein historisches Pick-Nick organisiert, zu dem die Gäste aus Ferrara mit Spezialitäten aus ihrer Stadt und ihrer Region beitrugen: Wein, Parmigiano, besondere Wurstsorten, Mortadella, das typische Brot „la coppia“ (das Paar – so genannt aufgrund seiner Form). Die deutschen Besucher sollten hessische Häppchen bringen: Bier, grüne Sauce, Käse, Brot, Wurst, Kuchen bereicherten den Tisch. Alle Anwesenden genossen einen abwechslungsreichen Imbiss, wo so viel zu probieren war! Und auch hier ergab sich der Sinn der Städtepartnerschaft: Freundschaft, Geselligkeit und kultureller Austausch. Der Sänger Toni Ierimonte sorgte auch für gute Stimmung mit bekannten italienischen Liedern u.a. von Liedermachern aus der Emilia Romagna wie Lucio Dalla.

Die Fahnenschwenker treten auch im Stadtpark Wieseckaue mit ihren akrobatischen Vorführungen auf. (Foto: A. Riva)

Als der Regen aufhörte, konnten die Fahnenschwenker und die Renaissance-Tänzerinnen ihre Vorführung auch mit den romantischen natürlichen Kulissen des Stadtparks anbieten.

 

 

Gesellige Momente wurden noch abends bei einem typisch deutschen Abendessen in der Marinenstuben und am Sonntag auf dem Schiffenberg erlebt. Vor ihrer Abfahrt wurden die italienischen Gäste eingeladen, die Basilika auf dem Schiffenberg zu besichtigen, die auch ein wunderbarer Veranstaltungsort für einen zukünftigen Besuch ist. Nach einem Grill-Buffet, zu dem Gäste, Gastfamilien, DIG-Mitglieder und alle Beteiligten von der Stadt Gießen als Dankeschön für die ehrenamtliche Arbeit eingeladen wurden, machten sich die Freunde aus Ferrara auf der Heimreise und nahmen schöne Erinnerungen, neue Freundschaften und die tolle Erfahrung dieses gemeinsamen Gießener Wochenendes mit.

Noch ein Gruppenfoto mit den deutsch-italienischen Freunden auf dem Schiffenberg, bevor die Italiener sich auf dem Heimweg machen. Bis bald, a presto! (Foto: R. Schnedier-Cartocci)

An bestimmten Orten der Stadt wurde auch ein Begleitprogramm zum Thema Ferrara zwei Wochen lang angeboten. In der Stadtbibliothek Gießen wurden Vitrinen mit Gegenständen und Büchern mit einem Bezug zu Ferrara fertiggestellt. Auch die Ricker’sche Buchhandlung am Ludwigsplatz lag Bücher zu Ferrara, Emilia-Romagna und Italien aus. Teil des Bestands sind Leihgaben des DIG-Vorstandsmitglieds Grazia Caiati. Im Atrium des Rathauses wurde die Foto-Ausstellung „Eindrücke aus Ferrara“ mit Fotografien von DIG-Mitgliedern vom 28.06. bis zum 10.07.2023 präsentiert. Der Künstler Christian Sämann und DIG-Schriftführer Dr. Horst Gerhard bauten die Ausstellung auf.

 

Die Veranstaltungen wurden vom prämierten Regisseur Claudio D’Attis begleitet, der zu Jahresende einen Dokumentarfilm über die Städtepartnerschaft präsentieren wird. D’Attis hat bereits 2022 einen Dokumentarfilm in Gießen gedreht, mit dem er Halbfinalist unter 120 Kandidaten beim Student Impact Film Festival in New York war.

Vielen Dank auch am Fotograf Christopher Clark von Oberlahn für seine Aufnahmen der Veranstaltungen.