Olympiade zu Gast im Karate Dojo

103
Alle Teilnehmer mit den Trainern Lars und Alina

Auch wenn die Sportart Karate nicht mehr olympisch ist, ist das für das Karate Dojo Lich noch lange kein Grund auf Olympia zu verzichten und so richtete der Verein kurzerhand eine eigene Dojo-Olympiade aus. Bereits zum zweiten Mal waren alle Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 12 Jahren eingeladen, sich in verschiedenen Disziplinen zu messen und im Anschluss gemeinsam in der kleinen Halle des Dojo zu übernachten. Nach dem „Check-In“, dem Aufbauen der Schlafstätten und einem kleinen Warm-Up-Spiel ging es direkt mit der ersten Disziplin „Rätselkunde & Ortskenntnis“ los. Aufgeteilt in drei Gruppen mussten die Kinder Fragen beantworten wie beispielsweise: „Das höchste Gebäude der Stadt kann man vermutlich von überall in der Gegend sehen. Wie hoch ist es eigentlich?“. Betreut von Alina Dewald, Eva Alavi und Lars Stein erkundeten insgesamt 17 Kinder die Stadt und wurden zum Abschluss mit einem leckeren Eis für die erfolgreiche Stadt-Rallye belohnt. Zurück in der Bahnhofsstraße folgte die Disziplin „Dojo-Insider & Geschichte“. Bei dieser Aufgabe galt es das „Dojo“, also die Trainingsräume des Vereins, zu erkunden und von oben bis unten nach Hinweisen zur Beantwortung verschiedener Fragen rund um den Verein zu durchsuchen. Nach Pizza und einem klassischen Filmabend sollte eigentlich die Nachtruhe eingeleitet werden. Da aber noch lange nicht die nötige Müdigkeit bei Teilnehmern und Betreuern erreicht war, wurde bei gespenstischer Atmosphäre noch bis in die Nacht „Die Werwölfe vom Düsterwald“ gespielt. Nach einer kurzen, erstaunlich ruhigen Nacht und einem gemeinsamen Frühstück wurde in einem spannenden Kopf an Kopf Rennen die Gewinner-Gruppe in einem Karate-Quiz ermittelt. Abschließendes Urteil über 22 Stunden Dojo-Olympiade im Karate Dojo Lich: UNBEDINGT WIEDERHOLEN!