So geht es nicht: Bis Oktober kein 49€-Ticket für Studierende in Sicht

202

Beim 49€-Ticket wurden in Hessen mit den Studierenden vorerst eine Gruppe vergessen, die besonders wenig Geld hat und tendenziell sparen muss. Ein Übergang auf ein deutschlandweit gültiges Ticket wird für die Studierenden an den hessischen Universitäten wohl erst im Oktober diesen Jahres zum Wintersemester möglich sein.

Dabei wäre für viele Studierende solch ein Ticket dringend von Nöten. „Viele meiner Mitstudierenden kommen nahezu täglich aus dem Raum Bingen oder dem Raum Mannheim angereist. Diese müssen sich von dem ihnen zur Verfügung stehenden wenigen Geld immer noch ein teures Ergänzungsticket zum Semesterticket kaufen.“, so der Frankfurter Student Philipp Loth von PRO BAHN. Gerade für die Studierenden, die ein Ergänzungsticket lösen müssen, würde das 49€-Ticket eine erhebliche finanzielle Entlastung bedeuten. Zudem fahren an den Wochenenden auch viele weitere Studierende zu ihren Familien nach Hause und müssen für diese Fahrten auch immer ein teures Ticket kaufen.

Wir sehen es daher als dringend notwendig, einen sofortigen Übergang auf das 49€-Tickets an allen hessischen Universitäten zu ermöglichen. Im Sommersemester 2023 kann dieser Übergang auch noch unter Zahlung des zu den 49€ bestehenden Differenzbetrages ermöglicht werden. Zum Wintersemester 2023/24 sollte es dann aber ein deutlich ermäßigtes deutschlandweit gültiges Ticket für Studierende geben.

Um unserer Forderung Ausdruck zu verleihen, haben wir uns als PRO BAHN Landesverband Hessen an den hessischen Verkehrsminister, sowie an alle drei hessischen Verkehrsverbünde gewendet. Wir erwarten, dass die Politik und die Verkehrsverbünde ihre Energie in die Möglichkeit eines sofortigen Übergangs auf ein 49€-Ticket stecken.