Der Arbeitsmarkt im Monat März im Agenturbezirk Gießen

90

17897 Personen waren im Monat März im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen arbeitslos gemeldet. Im Vormonat waren 91 Personen weniger gemeldet und im März des Vorjahres waren 2031 Erwerbslose weniger registriert.

Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,8 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 4,2 Prozent.

„Gesellschaftliche und wirtschaftliche Ereignisse der letzten Jahre und Monate beeinflussen nach wie vor die Prozesse am Arbeitsmarkt – je nach Region stärker oder schwächer. Unser regionaler Arbeitsmarkt zeichnet sich durch eine krisenfeste Struktur aus. Die Aussichten für das kommende Frühjahr sind positiv, das zeigt schon der März mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit und einem hohen Bestand an offenen Arbeitsstellen. Auch die nationalen und europäischen Prognosen des IAB haben einen optimistischen Grundtenor“, kommentiert Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen.

 

Unterbeschäftigung

Unterbeschäftigt im engeren Sinne waren im März 25146 Personen, 34 mehr im Vergleich zum Vormonat. Im Vorjahr waren 3137 weniger Personen in der Unterbeschäftigung registriert.

Gemeldete Stellen

Arbeitgeber meldeten im Monat März der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau 1076 neue Arbeitsstellen. Das waren 168 offene sozialversicherungspflichtige Stellen weniger als noch vor einem Monat. Im Vorjahr wurden 271 Arbeitsstellen mehr gemeldet.

Im Bestand können auf 6444 Stellen zugegriffen werden, 114 mehr als im Februar, jedoch 497 weniger als im März 2022.

Männer und Frauen

Die Arbeitslosigkeit sank bei beiden Geschlechtern. 10033 Männer waren erwerbslos gemeldet, 76 weniger als im Februar. Im März 2022 waren 945 Männer weniger gemeldet. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 auf 5,0 Prozent zurück.

Im Vorjahr betrug die Quote 4,5 Prozent.

Mit 15 erwerbslosen Frauen weniger waren im März 7864 Frauen registriert. Im Vorjahresmonat waren noch 1086 weniger Frauen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,5 Prozent, im Vorjahr betrug die Quote 3,9 Prozent.

Besondere Personengruppen

Nach einem Anstieg der Arbeitslosigkeit der jungen Menschen unter 25 Jahren in den vergangenen drei Monaten, sank die Zahl nun leicht um 9 Personen auf 1689. Im Vorjahr waren noch 374 Jugendliche weniger gemeldet. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,2 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 3,3 Prozent.

Den dritten Monat in Folge steigt die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre. Im März waren 5833 Personen als erwerbslos registriert. Das waren 62 mehr im Vormonatsvergleich und 407 mehr im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 auf 4,4 Prozent. Im Vorjahr betrug die Quote 4,1 Prozent.

Die Erwerbslosigkeit bei der Personengruppe der Ausländer stieg um 3 auf 6929. Im Vorjahresmonat März waren noch 1957 Ausländer weniger registriert. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 15,5 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 11,5 Prozent.

Regionale Unterschiede

Zum Bezirk der Arbeitsagentur Gießen gehören der Landkreis Gießen, der Vogelsbergkreis und der Wetteraukreis.

Im Kreis Gießen waren im Berichtsmonat März 8049 Personen arbeitslos gemeldet, 41 weniger im Vergleich zum Vormonat. Im Vorjahr waren 714 Personen weniger gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank leicht um 0,1 auf 5,4 Prozent. Im Vorjahr betrug die Quote 5,0 Prozent.

Im Wetteraukreis ist die Zahl der Erwerbslosen um 37 Personen auf jetzt 7262 gesunken. Im März des Vorjahres waren 838 Personen weniger registriert.  Die Arbeitslosenquote bleib unverändert bei 4,3 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 3,8 Prozent.

Im Vogelsbergkreis waren im März 2586 Personen erwerbslos gemeldet, 13 weniger im Vergleich zum Vormonat. Im März 2022 waren 479 Personen weniger registriert. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 auf 4,5 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 3,7 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (nach dem Sozialgesetzbuch III; Arbeitsagentur) ist die Zahl der Arbeitslosen im Berichtsmonat März gesunken. Die Zahl der Gemeldeten in den Jobcentern Gießen und Wetterau (nach dem Sozialgesetzbuch II) stieg an.

Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im Monat März 6305 Personen arbeitslos gemeldet, 197 weniger im Vergleich zum Vormonat Februar. Im Vorjahr waren 546 Personen weniger registriert.

Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen stieg um 106 Personen auf nun 11592. Ein Jahr zuvor wurden dort 1485 Personen weniger geführt.

Das Jobcenter Gießen betreute im März 5633 Personen, 5 mehr im Vergleich zum Vormonat. Im Vorjahresmonat wurden noch 447 Arbeitslose weniger dort geführt. Im Jobcenter Wetterau waren im März 4378 Personen gemeldet, 76 mehr als im Februar. Im Vorjahr waren noch 660 Personen weniger gemeldet.

Bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) im Vogelsbergkreis wurden insgesamt 1581 Arbeitslose im März geführt, 25 mehr zu Februar und 378 mehr im Vergleich zu März 2022.