Verkehrswende-Initiativen zur Vogelsbergbahn: Viele Verbesserungen sofort möglich

489
Zweigleisiger Abschnitt kurz vor Rödgen
Zweigleisig bis kurz vor Rödgen, der Bahndamm geht sogar bis in den Ortsbereich. Hier wären Begegnungsfahrten und Überholungen einfach möglich - ebenso ein zusätzlicher Haltepunkt

Langfristiges Ziel sind Elektrifizierung, Zweigleisigkeit und Integration in städtische Straßenbahnlinien

Die Vogelsbergbahn von Gießen nach Fulda wird momentan in vielen politischen Gremien und Verkehrswendegruppen diskutiert. Die Vorschläge reichen von der Einrichtung neuer Haltestellen bis zur kompletten Zweigleisigkeit. Viele davon seien sehr schnell umsetzbar. Genau das wünschen sich Verkehrswende-Initiativen entlang der Vogelsbergbahn von Gießen bis Alsfeld und wollen mit solchen Verbesserungen nicht auf weitere Studien warten: „Ein Gesamtplan und das große Ziel der Zweigleisigkeit sind wichtig, sie dürfen aber nicht die möglichen Sofortmaßnahmen verzögern. Denn da die Bahnlinie in den vergangenen Jahrzehnten ständig abgewrackt wurde, enthält sie viele Möglichkeiten, sehr schnell stillgelegte Teile wieder zu reaktivieren. Das darf nicht warten, bis Gesamtpläne erstellt und Planverfahren abgeschlossen sind.“ Im Einzelnen fordern die Verkehrswende-Initiativen, alle ehemaligen zweigleisigen Abschnitte in und zwischen Bahnhöfen sofort wieder zu reparieren und anzuschließen. Vielerorts sind noch Bahndämme erhalten und nutzbar, teilweise sind noch ungenutzte Schienenstränge vorhanden. So gibt es nutzbare zweite Gleise zwischen Gießen und Rödgen, im Industriegebiet Buseck-Ost, an den Bahnhöfen Mücke und Burg-/Nieder-Gemünden, zudem alte Bahndämme in den Bahnhöfen Saasen und Zell-Romrod. Würden all diese reaktiviert, wäre die Einrichtung von vier weiteren Haltepunkten am Uderborn/Alter Flughafen, in Rödgen, Großen Buseck-Ost und Lindenstruth kein Problem mehr, da die zusätzlichen Kreuzungsstellen Gegenverkehr und Überholungen schnellerer Züge möglich machen. „In Burg-/Nieder-Gemünden und Großen Buseck-Ost wären sogar dritte Gleise möglich, was die Chancen erhöht, auch Güterverkehr auf der zurzeit völlig ausgelasteten Schienenstrecke zu ermöglichen.“

All diese Maßnahmen erforderten weder zusätzliche Grundstücksaufkäufe noch lange Planverfahren und hohen Finanzaufwand. „Die Vogelsbergbahn kann mit einer Reihe einfacher Maßnahmen deutlich leistungsfähiger gemacht werden – die Umsetzung sollte daher sofort beginnen“, fordern die Initiativen.

Unabhängig davon befürworten sie zudem die langfristige und umfassende Stärkung der Bahnlinie mit modernen Leitsystemen und Zweispurigkeit und die Reaktivierung abzweigender Strecken wie Ohmtalbahn und die Strecke von Alsfeld nach Hersfeld. Wichtig sind Anschlussgleise für transportstarke Industriebetriebe und -gebiete, wobei auch hier vielerorts nutzbare Anlagen reaktiviert oder gesichert werden müssen – etwa am Alten Flughafen in Gießen und in Großen Buseck-Ost. Zudem sollte die Vogelsbergbahn besser in die Stadtgebiete von Gießen und Fulda eingebunden werden durch die Kombination mit dortigen Straßenbahnsystemen als RegioTram.

Mittelhessen, am 6.2.2023
Aktive der Verkehrswende-Initiativen entlang der Vogelsbergbahn (Gießen, Rödgen, Buseck, Grünberg und Alsfeld)

 

Fotos ausgewählter, einfacher Aufwertungsmaßnahmen:

  • Zweites Gleis zwischen Gießen und Rödgen (Bild darf verwendet werden, Foto: Projektwerkstatt): https://projektwerkstatt.de/media/image/verkehr_vbbahn_roedgen2gleise.jpg
  • Zweites und drittes Gleis in Großen Buseck-Ost (Bild darf verwendet werden, Foto: Projektwerkstatt): https://projektwerkstatt.de/media/image/verkehr_vbbahn_buseckost.jpg
  • Bildersammlung des ehemaligen zweiten Gleises in Saasen (Bahndamm noch vorhanden, Fotograf unbekannt): https://projektwerkstatt.de/media/image/verkehr_bilder_bhfsaasenalt.jpg und https://drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,10273433,10273433#msg-10273433
  • Zwei Gleise in Mücke mit abgestelltem Zug (Bild darf verwendet werden, Foto: Projektwerkstatt)): https://projektwerkstatt.de/media/image/verkehr_wiesecktal_bhfmuecke.jpg
  • Bahnhof mit vier Gleisen in Burg-/Nieder-Gemünden, davon drei zugewachsen (Bild darf verwendet werden, Foto: Projektwerkstatt): https://projektwerkstatt.de/media/image/verkehr_wiesecktal_bhfgemuenden.jpg