Obst- und Gartenbauverein/Gemeinschafts- obstanlage Holzheim Jahreshauptversammlung

186
Ehrungen beim Obst- und Gartenbauverein/Gemeinschaftsobstanlage Holzheim; Uwe Koch, Peter Jung, Dietrich Jung, Herbert Jung und Gerhard Artzt (von links)

Holzheim – Zur Jahreshauptversammlung hatte der Obst- und Gartenbauverein/Gemeinschaftsobstanlage Holzheim Montagabend in das Gasthaus „Zur Linde“ im Stadtteil Holzheim eingeladen. Vorsitzender Gerhard Artzt begrüßte Mitglieder und Gäste und eröffnete, durch Corona bedingt, die zusammengefassten Jahreshauptversammlungen 2021/2022.

Vor der Gedenkminute für verstorbene Mitglieder würdigte der Vorsitzende besonders die Leistungen des im November 2021 verstorbenen Mitgliedes Ulrich Engel, der mit großem Engagement viele Jahre Pflegearbeiten und Pflanzenschutzmaßnahmen in der Gemeinschaftsobstanlage (GOA) durchführte.

In seinem Jahresbericht zum Jahr 2021 führte Artzt aus, dass Mitte 2021 endgültig klar wurde, dass die bisherige Form des Pflanzenschutzes nicht mehr möglich war, da einerseits niemand mehr zur Verfügung stand dies durchzuführen und andererseits die bisher verwendete Spritze nicht mehr dem Stand der Technik entsprach und auch nicht weiter zulassungsfähig war.

Daher wurde nach den Empfehlungen eines internen Arbeitskreises, der sich im Sommer 2021 gebildet hatte, im Herbst 2021 der einstimmige Beschluss der Mitglieder und Bewirtschafter der GOA gefasst, den Baumbestand und die Fruchtentwicklung nur noch durch integrierte Pflanzenschutzmaßnahmen weiter positiv zu beeinflussen. Dabei würden unter Berücksichtigung biologischer, sowie pflanzenzüchterischer Pflege und kulturtechnischer Maßnahmen nur, für den Menschen ungefährliche, Pflanzenschutzmittel verwendet und auf das notwendige Maß begrenzt.

In der Sitzung im November 2021 wurde auch der Beschluss gefasst, die beiden Vereine „Obst- und Gartenbauverein“ und „Gemeinschaftsobstanlage“ im OGV Holzheim zusammen zu führen. Ein neuer Vorstand mit Gerhard Artzt als Vorsitzenden wurde gewählt und die ökologische Wirtschaftsweise endgültig beschlossen.

Zweiter Vorsitzender Uwe Koch aus Linden ergänzte in seinem Jahresbericht zum Jahr 2022 die Ausführungen mit Informationen aus dem Bereich Pflegemaßnahmen in der Obstanlage. So konnten beispielsweise diverse ökologische Maßnahmen wie das Anlegen von Benjeshecken, Aufstellen von Sitzstangen für Greifvögel, Aufhängen von Nistkästen für Wildbienen und Vögel durchgeführt werden. Der Verein habe dafür eine umfangreiche Förderung durch den Landkreis Gießen erhalten.

Er berichtete auch, dass er zusammen mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern in einem fünftägigen „Sachkunde-Lehrgang für Pflanzenschutz mit Prüfungen“ die notwendigen Qualifikationen erworben und die Prüfung bestanden hätten.

Nur die drei Sachkundigen dürfen mit den Pflanzenschutzmitteln und vorgeschriebener Schutzkleidung und Atemschutzgeräten hantieren und diese zu den jeweiligen Terminen anwenden. Dabei kämen die drei neuen motorisierten Spritzen zum Einsatz. Koch betonte. „Das neue Pflanzenschutzgesetz reduziert den Pflanzenschutz auf ein Mindestmaß, mit der Zielsetzung, ein gutes Gleichgewicht zwischen Schädlingen und Nützlingen bei der Pflege ohne chemische Hilfsmittel zu erreichen.“

Kassierer Thorsten Laux erstattete den Kassenbericht der Jahre 2021 und 2022 mit einer ausgeglichenen Bilanz. Kassenprüfer Daniel Engel hatte zusammen mit Helmut Jung die Kasse geprüft. Engel bescheinigte dem Kassierer eine korrekte Kassenführung und die Versammlung entlastete daraufhin den Vorstand einstimmig. Beide Kassenprüfer wurden wieder gewählt.

Zum Ende der Hauptversammlung wurden drei „Jungs“ für ihre langjährigen Tätigkeiten geehrt. Dietrich Jung, 38 Jahre im Vorstand, Herbert Jung, 36 Jahre im Vorstand und Peter Jung für verschiedene Tätigkeiten im Verein, davon fünf Jahre im Vorstand. Vorsitzender Artzt und sein Stellvertreter Koch gratulierten den „Jungs“ und überreichtem jedem ein Präsent.